Mittwoch, 18. März 2020

Zu-Hause-Tagebuch Tag 3

Man sollte alle Tage wenigstens
ein kleines Lied hören,
ein gutes Gedicht lesen,
ein treffliches Gemälde sehen und,
wenn es möglich zu machen wäre,
einige vernünftige Worte sprechen.

Johann Wolfgang von Goethe


Ich wache schon um 5:48 Uhr Uhr auf. Gestern Abend haben der Liebste und ich über die momentane Situation und die ungewisse Zukunft gesprochen. Unseren Urlaub auf der Nordseeinsel Föhr Anfang Mai haben wir nun schweren Herzens abgesagt. Auch wenn der Liebste sich äußerlich nichts anmerken lässt und sehr gewissenhaft und erfolgreich seinen Job aus dem Homeoffice erledigt, macht auch er sich Sorgen. Das hat nun wiederum bei mir zu noch mehr Sorgen geführt, so dass ich nicht mehr weiterschlafen kann.

Ich stehe auf, gehe duschen und ziehe mich an. Dann mache ich erstmal eine Kanne Kaffee und decke den Frühstückstisch. Da sitze ich dann eine ganze Weile alleine mit meiner Tasse. Alle anderen Familienmitglieder schlafen noch. Mein Bauch kribbelt vor unschönen Gefühlen und meine Hände sind kalt. Vor Anspannung kommen mir fast die Tränen. Ich versuche, ruhig zu atmen und schaue den Vögeln draußen im Baum vor dem Fenster zu.

Ich nehme mein Handy zur Hand und schreibe meinen Freundinnen von nah und fern eine kurze Nachricht. Ich erkundige mich, wie es ihnen geht und schicke ganz viele Herzchen durch die Luft. Das hilft erstmal ein bisschen gegen das unschöne Gedankenkarussell. Dann überlege ich mir einen ungefähren Tagesablauf.



Gegen halb 8 steht der Liebste auf. Als er aus dem Bad kommt, wacht auch die Augustschnuppe auf. Zusammen gehen sie ihre Geschwister wecken. Wir frühstücken dann Vollkorntoast oder Müsli.

Nach dem Frühstück geht der Liebste an seinen Schreibtisch. Das Mutzelchen und der kleine Bruder helfen, die Küche aufzuräumen. Ich schminke mich und gegen halb 10 treffe ich mich mit den Kindern wieder. Zuerst machen wir im Wohnzimmer vor dem Fernseher ein paar Übungen zum Wachwerden. Weil mir Tai Chi oder vielmehr Qi Gong im Fitnessstudio so gefallen hat, habe ich auf YouTube ein Mini-Programm für den Start in den Tag herausgesucht. Das geht nur 10 Minuten, ist supereinfach und auch bestens für Kinder geeignet. Alle machen motiviert mit, sogar die Augustschnuppe :-)

Das Mutzelchen und der kleine Bruder haben von ihrer Schule über das interne Programm ihre Aufgaben bekommen. Das Mutzelchen soll zunächst ein Buch zu Ende lesen und dazu Fragen beantworten. Sie verzieht sich zum Lesen in ihr Zimmer. Der kleine Bruder soll im Mathematikprogramm Aufgaben zu Brüchen bearbeiten. Das macht er auf dem Tablet am Schreibtisch im Wohnzimmer. Ab und zu hat er Fragen, dann schaue ich ihm über die Schulter und wir überlegen gemeinsam. Der Stoff ist ihm neu. Ich staune aber, wie schnell er alles versteht. Das Programm sieht auch ziemlich ansprechend aus. Es sind eine ganze Reihe Aufgaben, durch die er sich durchklicken soll. Als er fertig ist, werden seine Lösungen direkt an den Lehrer geschickt.

Der Adventsjunge übt weiter seinen neuen Buchstaben. Heute schreibt und liest er mehr. Danach bearbeitet er in seinem Sachkundehefter Arbeitsblätter zum Thema "Frühblüher". Da gehe ich doch gleich mal mit ihm in den Garten und schaue mir mit ihm Frühblüher "in echt" an.


Um 12:30 Uhr gibt es Mittagessen. Von gestern ist noch Hühnchen mit Chinakohl aus dem Wok übrig. Ich koche heute noch Reis dazu und auch noch Möhren in Rahmsauce mit Petersilie.

Nach dem Mittagessen geht der Liebste wieder an seinen Arbeitsplatz. Jetzt wo er zu Hause ist, sehe ich mal, wie viel Kaffee er so am Tag trinkt. Die Kinder dürfen aus der Mediathek zwei Folgen der "Sendung mit der Maus" schauen. Ich bin derweil in der Küche und backe ein Bananenbrot. Uns sind Bananen braun geworden und bevor die niemand mehr isst, mache ich etwas Leckeres für alle draus.

Am frühen Nachmittag duftet die ganze Wohnung sehr verführerisch nach Banane und Nuss. Gegen 16 Uhr bekommt jedes Familienmitglied eine schöne Scheibe fluffiges Bananenbrot mit superknuspriger Kruste. Lecker! Der Liebste geht wieder an den Schreibtisch, ich räume die Küche auf. Uff, das fällt jetzt jeden Tag öfter an.



Dann gehe ich mit den Kindern eine große Runde ins nahe Naturschutzgebiet. Der Aufenthalt an der frischen Luft tut uns allen gut. Auf der großen Wiese können die Kinder mal richtig rennen und kreischen. Sie haben das Frisbee mitgenommen. Das hat der kleine Bruder im letzten Jahr von mir bekommen. Also es ist eher ein Wurfring (Amazon-Partner-Link) und wurde als das "beste Frisbee der Welt" betitelt. Tatsächlich fliegt das Teil richtig gut und extrem weit. Kinder können den Ring gut greifen und fangen und haben damit richtig tolle Erfolgserlebnisse.

Ich setze mich auf einen Baumstamm am Rand der Wiese und schaue in die Weite. Auf dem Weg habe ich mich über die kleinen lila Blüten der Waldreben (Nachtrag: Ah nein, das habe ich verwechselt! Natürlich ist es das Immergrün! Danke für die Hinweise in den Kommentaren!) unter den Bäumen gefreut. Die habe ich auch in unserem Garten unter die Büsche gepflanzt. In freier Natur habe ich sie noch gar nicht gesehen.

Als wir um kurz vor 18 Uhr nach Hause kommen, hat der Liebste Feierabend gemacht. Die Kinder räumen ihre Zimmer auf und schauen dann Kindersendungen auf dem KIKA. Nach dem Sandmännchen gibt es Abendbrot. Dann kehrt so langsam Ruhe ein. Ich telefoniere mit dem Großen, der in München im Homeoffice sitzt.

Gegessen: nochmal Hühnchen mit Chinakohl und dazu Reis
Gesehen: "Sendung mit der Maus"
Gespielt: Frisbee
Bewegt: Qi Gong, langer Spaziergang
Vorgelesen: "Die Reise nach Sundevit" von Benno Pludra (Amazon-Partner-Link)
Gelesen: Manufactum-Gartenkatalog

Tipps aus dem Internet:

OHRKA e.V.: eine riesige kostenlose Sammlung von Hörspielen für Kinder
Pandemic Footprint Index: teste mal, wie sehr Du zur Verbreitung der Pandemie beiträgst
Einfach vorlesen! Geschichten für Kinder ab 3, 5 oder 7 Jahren zum Vorlesen
ALBA BERLIN: Albas tägliche Sportstunde für Kinder 
COLORME: täglich neue Ausmalbilder für Kinder von einer Illustratorin













Kommentare:

  1. Mir geht es ähnlich. Morgens mache ich mir am meisten Sorgen. Der virtuelle Austausch mit Freund*innen hilft und eine kleine Runde durch den Garten. Banana bread haben wir heute auch gebacken :-) Ich habe meinem 6-jährigen Sohn eine Schritt-fur-Schritt-Anleitung gezeichnet und er hat es dann fast ganz allein geschafft, den Teig herzustellen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, hier werden die Kinder auch verstärkt backen lernen in der nächsten Zeit :-)

      Löschen
    2. Wo bekommt ihr denn das Mehl noch her? Bei uns gibt's schon seit Tagen nirgendwo mehr welches.Ich habe noch ein Päckchen,traue mich aber gar nicht,es zu verbrauchen.Wer weiß,welche Engpässe noch kommen! Und dabei habe ich jetzt so viel Zeit.
      Alles Gute für euch,
      Monika

      Löschen
    3. Oh Monika, das ist nicht schön :-(

      Wir haben immer ziemlich viel Mehl da, weil ich ja ständig backe. Außerdem haben wir noch die Nudelmaschine und den Brotbackautomaten, dafür brauchen wir auch auf alle Fälle immer wieder Mehl, Grieß und Hefe.

      Alles Gute!

      Löschen
  2. Ich möchte ganz liebe Grüße senden! Aus normal tiefenentspannt bin ich zur Zeit ganz dünnhäutig geworden. Mir fehlt im Moment die die Zeit für eine Tasse Kaffee in Ruhe - zwischendurch fühle ich mich glatt erdrückt von allen Kindern.
    3x Schule. 1x der erste Zahn. Und ständig sind wir am Essen und anschließend wieder aufräumen... der ganze Tag rast durch.

    Eine Frage hätte ich, ich glaube, wir haben eine ähnliche Zimmerbestückung, auf den Schreibtisch-Bildern sieht man das Bett der Augustschnuppe. Hat sie irgendwo einen eigenen Spielbereich, oder ist sie immer mit dabei? Und wie war das, als sie anfing, mobil zu werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Augustschnuppe ist immer mit dabei. Sie hat in fast allen Zimmern eine kleine Ecke mit Spielzeug, das sie interessiert.

      Alles Gute Dir und Euch!

      Löschen
  3. Vielen Dank für deine Tagebucheinblicke! Insbesondere deine Internet Tipps kommen mir gerade sehr gelegen. Wir sind wg der Corona Krise nun schon die vierte Woche Zuhause und an manchen Tagen kommt der Lagerkoller. Andere Tage laufen super und sogar harmonisch, aber mein Einzelkind ist schon etwas einsam.
    Aber wir schaffen das!

    Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    die kleinen blauen heissen https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/immergruen/kleines-immergruen
    Waldreben sind Clematis pflanzen bilden dann im Herbst weisse puschlige dekorative Dolden.
    Gartenarbeit wäre doch auch etwas für Kinder?
    Mir hat das früher immeer gut gefallen, jeder hatte ein eigenes Beet.
    Kartoffeln zum Keimen in etwas Erde am besten im Eierkarton erstmal keimen lassen.
    Ende Mai dann in richtige Erde und immer schön anhäufeln.
    Im Herbst kann man dann ernten.
    Oder einen Sonnenblumenkern aus dem Vogelfutter auf der Fensterbank vorziehen.
    Ich wünsche euch allen viel Kraft für die schwere Zeit, am schlimmsten finde ich das die Kirchen alle geschlossen sind.
    LG conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich habe den Namen verwechselt.

      Wir haben eher eine Terrasse mit Hecke drumherum, wo nicht viel wächst. Aber immerhin. Für neue Kräuter wird es auf alle Fälle reichen :-)

      Löschen
  5. ich glaube, du hast ein Immergrün gesehen, keine Waldrebe. 😉

    Danke für den täglichen Einblick in deinen Alltag. ♥️♥️♥️

    Herzliche Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ja, ich habe den Namen verwechselt.

      Viele Grüße zurück und danke fürs Mitlesen!

      Löschen
  6. Kleiner Besserwisserkommentar: Das ist keine Waldrebe, sondern Immergrün - eine Zierpflanze die bestimmt mit Gartenabfällen in den Höltigbaum gekommen ist. Wie gut, dass es dieses tolle Naturschutzgebiet gibt!
    LG von claudia von um die Ecke!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, ich habe den Namen verwechselt.

      Das mit den Gartenabfällen kann sein. Da war ein großer Haufen Äste und Blätter.

      Löschen
  7. Mich erdrücken die Sorgen auch manchmal. Es ist wie bei dir: ich sehe, das mein Mann sich sorgt und das führt nicht gerade zu meiner Beruhigung bei, denn er ist immer der ruhende Pool. Dazu bin ich hochschwanger und nicht mehr ganz fit. Es wird eine Sectio geben. Noch darf der Mann mit, aber ob das so bleibt? Die Kinder dürfen nicht ins KKH kommen, die Großen vielleicht. Ich will die Kliniktasche früh befüllen und bestelle bei DM. Dort stelle ich fest: es gibt nicht einmal mehr die Wöchnerinnenbinden. Das beschäftigt mich seit gestern Nachmittag und hat mich ein wenig ins Ungleichgewicht gestürzt. Das kann doch wohl nicht wahr sein? Wer hamstert denn bei solchen Sachen so sehr. Gleich werde ich mit den großen Töchtern in die Drogerie fahren und schauen, was wir kaufen können. Lieber hätte ich bestellt.
    Müde bin ich all dessen. Aber ich bin auch so froh um das Haus und den Garten und um meine Kinder um mich, so anstrengend es auch immer wieder mal ist. Meine großen Kinder machen prima mit, was mich sehr freut. So eingeengt zuhause, das ist kein Spaß für sie. Aber weil ich eben schwanger bin und weil es eben wichtig ist, machen sie es gut mit.
    Gestern waren wir im Wald. Es war so wunderbar. Ein Feuer noch in der Feuerschale. Das tat der Seele gut. Heute bin ich wieder eher gedrückter Stimmung. Aber es hilft ja doch nichts. Gleich werde ich beim Fleischer Grillfleisch bestellen. Wir grillen am Samstag, haben wir beschlossen. Wir alle zusammen, das ist auch selten.

    Alles Liebe und bleibt gesund
    Die Großfamilienmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Phu, das ist wirklich eine herausfordernde Zeit!

      Hast Du noch etwas im Laden bekommen? Oder soll ich mal hier bei uns nachschauen?

      Alles Gute Dir und Euch!

      Löschen
  8. Vernunft und Abstand sind das einzige, was hilft. Die Lage ist wirklich sehr ernst und wir alle müssen vernünftig sein. Bleibt gesund, liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Sei froh, dass ihr zu Hause bleiben/arbeiten könnt. Ich arbeite als Friseurin, die Geschäfte sollen geöffnet bleiben und wir arbeiten die doppelte Stundenanzahl weil alle noch die Haare geschnitten wollen...besonders Frauen über 80.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist echt unverantwortlich. Ich habe von dem Problem schon gehört.

      Alles, alles Gute und viel Kraft in dieser Zeit!

      Löschen
  10. Für braune Bananen habe ich noch ein leckeres Low-Carp-Rezept, was hier sehr gern gegessen wird.

    Pro Brauner Banane immer 2 Eier. Also wenn es 4 Bananen sind, dann muss man 8 eier nehmen.

    Die braunen Bananen in einer Schüssel breiig matschen mit Hilfe einer Gabel. Die Eier hinzugeben und alles richtig gut durchmischen. Dann eine Pfanne nehmen und etwas Öl reintun und kleine Pankaes ausbacken.

    Bei uns ein sehr belibter Brotersatz beim Frühstück

    LG Anne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!