Dienstag, 17. März 2020

Zu-Hause-Tagebuch Tag 2

Danke für die vielen netten Nachrichten gestern! Ja, die Situation ist gerade etwas ungewiss, aber wir machen das Beste draus. Es freut mich, dass ich Euch mit meinen Alltagseinblicken ein kleines bisschen ablenken kann. Ich hoffe sehr, dass wir alle da heil rauskommen.

Am heutigen zweiten Tag zu Hause wussten wir alle schon ein bisschen besser, was uns erwartet. Nachdem der Wecker um 7 Uhr geklingelt hat, und alle angezogen sind, gibt es Frühstück. Dann geht der Liebste wieder an seinen neuen Home-Office-Schreibtisch im Schlafzimmer.

Ich räume die Küche auf, stelle eine Waschmaschinenladung Wäsche an, schminke mich und treffe mich um 9:30 Uhr mit den Kindern an unserem Esstisch. Der Adventsjunge beginnt mit seinen Schulaufgaben. Er lernt heute einen neuen Buchstaben. Wie gut, dass die Kinder jetzt im zweiten Schulhalbjahr schon ein wenig Schulroutine haben. Und ich muss sagen, ich bin ganz froh, dass ich jahrelang in der Grundschule gearbeitet habe und weiß, wie der Stoff vermittelt wird. Ich will gar nicht dran denken, wie viele Kinder zu Hause keine Hilfe bekommen, aus welchen Gründen auch immer.

Das Mutzelchen und der kleine Bruder schreiben in ihre Tagebücher und basteln die kleinen süßen Heftchen vom Labbé-Verlag nach. Sie haben heute noch ein bisschen Schonfrist, denn sie erhalten morgen erst ihre Schulaufgaben vom Gymnasium. Sie schauen ein bisschen auf die Augustschnuppe.

So kann ich mit dem Adventsjungen den Buchstaben "G" einüben. Zuerst schreiben wir den Buchstaben in die Luft. Dann soll er aus einer Schnur den Buchstaben legen. Danach aus Holzperlen. Ich schicke ihn los, Dinge mit dem Anfangsbuchstaben "G" in der Wohnung zu finden. Er findet etwas Gelbes, einen Affen, der ein Gorilla sein soll, eine Gabel, ein Glas und Geld. Ich steuere noch Gewürze bei. Dann darf er Dinge mit dem Buchstaben aufmalen. Und danach übt er den Buchstaben auf seinen Arbeitsblättern der Schule zu schreiben.



Bis 11 Uhr sitzen wir alle miteinander am Tisch. Mit Quatschen und Apfelpause zwischendurch. Die Augustschnuppe beschäftigt sich auch mit Dingen oder geht in die Kinderzimmer und macht dort etwas. Das klappt erstaunlich gut.


Zum Abschluss säen wir Kresse aus. Denn ein bisschen gesundes Grün können wir jetzt gebrauchen. Normalerweise benutzen wir dafür immer unser Kressesieb mit Keramikschale (Amazon-Partner-Link). Das ist sehr praktisch und sauber und man benötigt keine Erde oder Watte. Für die Kinder und das nahe Osterfest habe ich in der letzten Woche Eierschalen gesammelt und ausgewaschen.

Die Kinder füllen die Eierschalen mit Watte und begießen sie mit etwas Wasser. Dann streuen sie die Kressesamen aus. Nun haben wir in den nächsten Tagen gleich noch etwas zum Beobachten.



Gegen halb 12 macht der Liebsten eine längere Pause. Ich radle los, zur Post. Ich will ein Päckchen zurückschicken und noch weitere Post versenden. In der Postfiliale bekomme ich einen Schreck, weil es so voll aussieht. Doch dann sehe ich den Grund: mit rotem Band sind auf dem Boden Markierungen in zwei Meter Abstand aufgeklebt. Gute Idee. So kommen sich die Leute nicht zu nahe.

Wieder zu Hause bereite ich das Mittagessen zu. Weil wir von der letzten Lieferung der Abokiste noch einen Chinakohl haben, habe ich ein leckeres Rezept für den Wok herausgesucht.

Nach dem Mittagessen geht der Liebste wieder an den Schreibtisch. Die großen Kinder dürfen zusammen ein Spiel auf der Spielekonsole spielen.


Am Nachmittag backen das Mutzelchen und der kleine Bruder Grießkekse.


Dann ist es plötzlich schon 17 Uhr. Als die Jungs ihr Zimmer aufräumen sollen, fangen sie plötzlich an, zu toben. Ich schicke die beiden nochmal ganz kurz raus in den Garten. Die Augustschnuppe will auch mit. Sie malen die Terrasse mit Kreide voll und laufen ein paar mal quer über die große Wiese. Das Mutzelchen räumt währenddessen ihr Zimmer auf und saugt mal durch.

Dann ist Badewannenzeit für drei von vier Kindern. Nach dem Sandmännchen essen wir Abendbrot. Das machen wir sonst immer vorher aber im Moment brauchen wir ja morgens nicht ganz so früh aufstehen und können also abends noch ein bisschen trödeln.

Gegessen: würziges Hähnchenfilet mit Chinakohl und dazu Glasnudeln
Gesehen: einen Eichelhäher vor dem Fenster
Gespielt: "Wer war's?" (Amazon-Partner-Link) mit neuen Batterien
Bewegt: in der Küche getanzt, Fahrrad gefahren, Frisbee auf der Wiese gespielt
Vorgelesen: "Dr. Brumm steckt fest" (Amazon-Partner-Link)
Gelesen: die Zeitschrift "Living at home"

Tipps aus dem Internet:

Wiener Zeitung: Erklär-Video zum Corona-Virus für Kinder
Illustratoren gegen Corona: Zeichnungen zum Ausmalen oder Basteln
SchlauMeier.online: Tägliche Online-Lektionen von Erwachsenen für Kinder
Komm, mach MINT!: Forschen@Home - Arbeitsblätter zu naturwissenschaftlichen Phänomenen
Zucker, Zimt und Liebe: No knead bread, supereinfaches Brotrezept
Mahtava: schwedische Zimt- und Orangen-Marzipaneier



Kommentare:

  1. Ihr seid super, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöner Post , Kresse möchte ich auch gerne säen mit den Kids und vielleicht schon das Ostergras. Herzliche Grüße und weiterhin eine gute Zeit !
    Magda

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke dir für jeden Tag wo du uns mitnimmst und uns so viele gute Gedankenanstösse gibst!!!
    LG Sybille mit ihren 4Kids

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!