Samstag, 2. Januar 2021

Der Jahreswechsel...



 ... war bei uns sehr geruhsam. Wir sind so schön faul gerade! Der Liebste hatte das erste Mal seit vielen Jahren zwischen Weihnachten und Silvester Urlaub. 

Ich bin jeden Tag eine Runde mit dem Fahrrad gefahren und habe Regen, Schneegriesel, Nebel, Sonnenuntergänge und ein paar Schneeflecken auf den Wiesen gesehen. 


Zu Hause ist die Bude bunt, voll und nicht immer still. Unser Lieblingsspiel ist gerade "Dodo" (Amazon-Partner-Link) ein kooperatives Spiel, das wir alle zusammen spielen können. Es ist aufgrund der Alterspanne der Kinder nicht so einfach, da etwas passendes zu finden. Dieses Spiel ist schön einfach, macht uns allen Spaß und dauert nicht zu lange. 

Am Silvestertag sind der Liebste und ich nochmal zusammen Fahrrad gefahren. Sein neues Rad ist nun da. Jetzt träumen wir von gemeinsamen Radtouren als Alltagsfluchten oder sogar von Radurlauben. Also, so eine Tour an der Ostsee oder entlang der Schlei könnte mir sehr gefallen. 

Am Silvesternachmittag haben die Kinder Girlanden gebastelt. 10 Meter bunte Ketten haben wir dann in der Wohnung aufgehängt. Außerdem verwandelte sich der Weihnachtsbaum mithilfe von Luftschlangen aus Papier in einen Silvesterbaum.

 

Nachmittags befüllte ich kleine Tütchen für unsere Nachbarschaft im Haus. Ich fand, nach so einem Jahr wären doch ein kleiner Gruß und gute Wünsche fürs neue Jahr mal ganz angebracht.


Am Abend gab es gegen 19 Uhr Raclette. Der Renner ist dabei seit vielen Jahren Pizza. Ich bereite dafür ganz normalen Pizzateig vor. In Schüsselchen liegen kleine Kugeln, die man dann in die Pfännchen drückt oder oben auf der Grillplatte backen kann. Oben drauf kommt einfach Tomatensauce und geriebener Käse.


Da saßen wir dann bis ungefähr 21 Uhr. Danach sind wir auf unsere Terrasse gegangen, um Knallerbsen zu werfen und Wunderkerzen zu schwenken. Da war ein denkwürdiges Ereignis, denn in Hamburg war es an diesem Silvester verboten, Feuerwerk zu verkaufen und auch abzubrennen. So kam es, dass es das erste Jahr in dieser Wohngegend war, an dem nicht schon um 18 Uhr draußen im Sekundentakt geböllert wurde und alles im Feinstaubnebel versank.

Ich wusste deshalb gar nicht, wie laut Knallerbsen in Wirklichkeit sind. (Ich hatte vorher extra gegoogelt, ob Knallerbsen erlaubt sind, aber nichts dazu gefunden.) Sonst hört man sie nämlich gar nicht. Diesmal waren sie so laut, dass es mir fast unangenehm war, so aufzufallen. 

Wir gingen wieder rein und tanzten ein bisschen im Wohnzimmer. Dann wurde die Augustschnuppe ins Bett gebracht. Mit den Großen schauten wir "Dinner for One" bevor sie in einem Kinderzimmer "Das Spiel des Lebens" spielten. Der Liebste und ich schauten einen Film. Um Mitternacht haben wir uns kurz zum Countdown getroffen. Gegen 1 Uhr waren wir dann alle im Bett. Geböllert wurde draußen trotzdem, aber diesmal nur ungefähr ne halbe Stunde richtig doll und anschließend noch eine Stunde etwas weniger. 

Am nächsten Morgen konnte ich es gar nicht glauben, wie angenehm und schön dieses Silvesterfest war. Sonst stehe ich den ganzen Abend unter Strom und ärgere mich über den Krach, den Nebel und habe Sorge, dass die Kinder Angst haben und nicht schlafen können. Diesmal konnte ich richtig entspannen. Und das Beste offenbarte sich, als es hell wurde: kein Müll auf den Straßen! Sonst liegen da immer Berge von leeren Sektflaschen, Böllerbatterien und Raketenstäben. Wenn das kein guter Grund ist, das alles mal komplett zu überdenken!

Zum späten Neujahrsfrühstück gab es wieder frischgebackene Scones. Diesmal zur Hälfte aus Dinkelmehl. Die gehen tatsächlich so schnell, da dauert der Gang zum Bäcker länger. Wenn der der denn überhaupt aufhat.


Unser Neujahrskuchen war ein normaler Zitronenkuchen mit Glücksschweinchen drauf.



Nun geht es weiter mit dem Faulenzen, spazierengehen, spielen und Filme gucken. Morgen kommt der Baum raus und die Wohnung wird abgeschmückt. 

Noch am Silvesterabend kam von der Grundschule ein Elternbrief, in dem stand, dass der Unterricht auf alle Fälle bis 17. Januar nicht vor Ort in der Schule stattfindet. Wie es danach weitergeht, wird in der nächsten Zeit entschieden.

Kommentare:

  1. Hier wurden auch solche Girlanden gebastelt, die nun aufgehoben werden sollen. Ich bin unschlüssig. Wie macht ihr das? Heimlich oder nach Absprache entsorgen oder behalten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir heben die jetzt auf. Ich habe erstmalig eine Silvesterkiste angelegt. Da kommen auch die bunten Hüte rein und die Schweinchen vom letzten Jahr.

      Löschen
  2. "Wenn das kein guter Grund ist, das alles mal komplett zu überdenken!"
    H. glaubt nicht dran. Die Menschen sind so verbissen auf Krach und Schießerei. Man sieht es ja auch daran, wie sich so viele auf den Schwarzmärkten (Kofferräumen der Autos) versorgten. H. ist ein großer Skeptiker, was das Nachdenken und die Verhaltensänderung der Gesellschaft angeht.

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich alles ganz wunderbar an. So ähnlich war es bei uns. Sehr ruhig und dennoch lustig. Wir vier haben leckere gegessen, gespielt, getanzt und um 24 Uhr Wunderkerzen angezündet. Die Ruhe, die Stille, keine Böller habe ich auch sehr genossen.
    Euren Silvesterbaum finde ich grandios. Das werde ich nächstes Jahr auch machen.
    Ich wünsche Euch für 2021 alles Gute!
    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich bei Euch auch sehr schön an :-)

      Viele Grüße und ein gutes neues Jahr!

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!