Samstag, 22. August 2020

Tempo auf zwei Rädern



Werbung 

Huiiiiii! Wuuuusch! Woom! Diese Geräusche macht es, wenn die Augustschnuppe auf ihrem nagelneuen Laufrad an uns vorbeisaust. Und sausen ist genau das richtige Wort dafür. 

Diesen Sommer hat unser altes Laufrad den Geist aufgegeben. Drei unserer Kinder sind es gefahren. Und auch da war das Rad schon gebraucht. Deshalb haben wir uns sehr gefreut, dass wir das Laufrad von woom testen dürfen. 

Die Räder von woom sind passgenau auf bestimmte Altersgruppen zugeschnitten. Das Laufrad woom 1 PLUS ist für Kinder mit Körpergrößen von 95 bis 110 geeignet, also für Kinder um den dritten Geburtstag rum. Es bringt ein cooles "Surfbrett" aus Holz mit sich, auf das die Kinder während der Fahrt ihre Füße stellen können. So üben sie ganz nebenbei, die Balance zu halten. Das ist eine gute Vorbereitung für das spätere Fahrradfahren.

Die Augustschnuppe sitzt ganz entspannt auf dem ergonomischen Sattel. Leicht und locker kann sie ihre Beine vor und zurück bewegen. Der Lenker hat eine schöne Höhe. Die Abmessungen sind ideal für Kleinkinder. Ein Lenkeinschlagsbegrenzer sorgt dafür, dass der Lenker beim Fahren stabil bleibt und sich nicht zu stark verdreht und vielleicht zu Stürzen führt. 

Zur Beruhigung der elterlichen Nerven gibt es für den kleinen Sausewind an beiden Griffen sehr gute Handbremsen. Sie sind für die Hände von Kleinkindern bequem erreichbar und auch mit wenig Kraft gut zu bedienen. Unterschiedliche Farben markieren Vorder- und Hinterradbremse. Außerdem ist das Rad mit nicht mal 4,5kg angenehm leicht. Sehr gut, denn welche Eltern kennen das nicht: irgendwann wird jedes Laufrad mal getragen. Jedes. Pssssst, beim Zubehör gibt es sogar die passende Tragetasche für unterwegs ;-)

Zum neuen Laufrad gab es noch einen coolen Helm  dazu. Der umschließt den Kinderkopf sehr gut weil er besonders tief über Schläfen und Hinterkopf gezogen ist. Der Verschluss ist leicht zu bedienen. Ein kleines Visier aus Gummi dient als zusätzlicher Aufprallschutz. Es sind so Kleinigkeiten, die es uns besonders angetan haben. Zum Beispiel laufen bei diesem Helm ganz weiche Kordeln um die Ohren herum. Sie können sich nicht verdrehen und der Helm sitzt immer super. Mitgeliefert wurden kleine Polster, die verschiedene Stärken haben. So kann der Helm ganz individuell angepasst werden. Das geht außerdem auch noch durch ein Drehrad am Hinterkopf. 

Ja, es stimmt, die Räder sind nicht ganz günstig. Doch mit der upCYCLING-Mitgliedschaft gibt es ein kleines Entgegenkommen. Beim Kauf eines Rads der nächsten Größe gibt man das gebrauchte woom-Rad zurück und erhält dafür 40% des Kaufpreises zurück. 

Ich finde ja die Räder mit ihrer klaren und frischen Optik so schick und mit ihren vielen tollen Kleinigkeiten so durchdacht, dass ich es schade finde, dass es sie nur für Kinder bis ca. 14 Jahren gibt. Aber immerhin kann ich mich jetzt mit der Augustschnuppe mitfreuen, wenn sie wieder an mir vorbeisaust. 





Kommentare:

  1. Oh schön! Und der Helm in den Farben des Heimatlandes vom Rad ;-)

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wir finden die auch toll. Uns hat auch der hohe Wiederverkaufswert überzeugt: für die gebrauchten Räder bekommt man noch ordentlich was (mehr als 40% übrigens) und kann so gut für nächste Größe subventionieren!

    AntwortenLöschen
  3. Die sind wirklich schick! Ich musste gerade schmunzeln, unsere 6jährige ist 110cm, könnte das Rad also noch nutzen - aber ich glaube, ihr seid alle eher groß ;). Allgemein finde ich Laufräder enorm alltagserleichternd, weil auch kleine Familienmitglieder schon die weiteren Strecken der Großen schaffen :). LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier sind es gerade 100cm. Irgendwann wachsen die Kinder ja nicht mehr so schnell :-)

      Löschen
  4. Unser kleiner hätte schon das woom 2. Jetzt ist er 5 und fährt das woom 4.
    Sind tolle Räder.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!