Montag, 11. Februar 2019

Wochenende am 9. und 10. Februar

Als ich am Samstag aufwache, ist es schon 10 Uhr. Die Nacht war... ähm... bescheiden. Der Liebste ist gegen 9 Uhr mit der Augustschnuppe aufgestanden und hat mich noch schlafen lassen. Durch den Türspalt der Schlafzimmertür scheint helles Licht. Ich horche in die Wohnung, höre Kinderstimmen und Besteckgeklapper. Ich stehe auf und sehe das:


Die Großen haben den Tisch gedeckt. Der Liebste ist gerade Brötchen holen. (Ja, die Stühle stehen im Moment in einem anderen Zimmer, weil die Augustschnuppe raufklettert und dann auf dem Tisch steht. Der Tisch ist jetzt auch immer ein wenig von der Bank weggerückt. Leben mit einem Kletterkind...)

Ich gehe duschen und als ich aus dem Bad komme, gibt es auch schon Frühstück. Dann fährt der Liebste mit dem Adventsjungen ins Schwimmbad. Wir haben einen der sehr begehrten Plätze für einen Schwimmkurs ergattert. Es ist ein Wochenendschwimmkurs, der jetzt vier Wochen dauert. Immer samstags und sonntags hat der Adventsjunge seinen Termin im Wasser.

Nach dem Schwimmkurs fährt der Liebste mit dem Adventsjungen einkaufen. Als sie wieder zu Hause sind, gibt es Mittagessen. Danach ist gar nicht mehr viel Zeit und der Liebste geht mit dem Mutzelchen und dem kleinen Bruder los. An der Bushaltestelle treffen sie noch eine Freundin des kleinen Bruders. Alle zusammen fahren ins Kino Koralle und schauen den 3. Teil des Films "Drachen zähmen leicht gemacht". Erst zum Abendbrot sind sie wieder da.


Über die Nacht rede ich gar nicht. Am Sonntagmorgen ist draußen alles grau in grau. Es regnet in Strömen. Es ist der Tag, an dem unsere Augustschnuppe genau anderthalb Jahre bei uns ist. Nach dem Frühstück fährt der Liebste mit den beiden Großen zur Gemeinde. Er gestaltet dort den Kindergottesdienst.

Ich bringe währenddessen den Adventsjungen zum Schwimmkurs. Zuerst hatte ich überlegt, mit der Augustschnuppe während des Kurses auch baden zu gehen. Ich entscheide mich aber dagegen, weil der Schwimmkurs nur 30 Minuten dauert und ich nicht ganz alleine mit zwei Kindern in der Umkleide sein will. Das stellt sich später als gute Entscheidung heraus, denn das Schwimmbad ist rappelvoll.

Zunächst überlege ich, wie wir hinkommen. Wenn wir mit dem Bus fahren, sitzt die Augustschnuppe im Kinderwagen und ich kann mit ihr während des Kurses spazieren gehen. Doch es regnet ohne Unterlass und spazieren gehen wäre nicht so dolle. Wenn wir mit dem Bus fahren, müssten wir außerdem erstmal zur Bushaltestelle laufen und am Zielort auch noch eine Weile zur Schwimmhalle. Da würden wir alle nass werden.

Im Lastenrad würden zumindest die Kinder trocken bleiben. Außerdem geht das insgesamt schneller. So nehme ich also das Fahrrad. Wir parken vor dem Schwimmbad, wo schon ein anderes Lastenrad parkt. Ich sehe in unserer Gegend immer mehr davon.

Der Adventsjunge zieht sich um und wir warten im Gang auf die Schwimmtrainerin. Mit uns weitere 8 Kinder mit ein oder zwei Eltern und Geschwisterkindern. Außerdem die Eltern von Kindern, die den Kurs vor unserem besuchen. Und andere Schwimmbadgäste laufen auch noch durch. Wir warten und warten. Der Kurs sollte schon vor 10 Minuten beginnen. Es ist heiß und stickig. Und voll. Die Augustschnuppe verliert die Geduld.

Endlich ist die Gruppe vor uns fertig und die Gruppe des Adventsjungen wird abgeholt. Ich warte mit der Augustschnuppe in der Eingangshalle des Schwimmbades. Zuerst sitzt sie mit mir auf der Bank, dann fängt sie irgendwann an, hin und her zu rennen.

Dann ist es Zeit, den Adventsjungen zu treffen. Voller Gang, Hitze, Augustschnuppenlaune... ja, sie will in der Umkleidekabine sogar unter den Wänden durchkrauchen. Irgendwann sind wir fertig und können wieder nach Hause fahren.


Es gibt Mittagessen. Danach sind das Mutzelchen und der kleine Bruder jeweils mit Freundin oder Freund verabredet. Ich backe einen Berg Waffeln für uns vier, die wir es uns gemütlich machen. Draußen regnet es immer noch, aber nun wird es schon dunkel. Am Abend sind alle Kinder in ihren Betten, außer die Augustschnuppe, die im Moment irgendwie weniger Schlaf zu brauchen scheint...


Noch mehr Wochenendeinblicke von anderen Familien versammeln sich bei Alu und Konsti

Kommentare:

  1. bei euch ist immer ordentlich was los und es bringt Freude daran teilhaben zu dürfen, danke und liebe Grüße aus Bremen

    AntwortenLöschen
  2. ...und hier zu lesen und zu stöbern auch nie ... Einmal kann ich zurück denken wie waren z.b. unsere Jungens mit anderthalb ... oder wie war es mit 2 Kleinkindern im Schwimmbad oder gar später auf der Eisbahn ... aber heute bin ich irgendwie auf der Seitenleiste beim Wort cardiacea shop hängengeblieben ;o)
    Oh im Haus Frisch Brise gibt es immer so schöne Sachen, da bummel ich mal hin ...und finde lauter wunderschöne genähte Sachen mit meinen Lieblingsstoffen ! Meine Bewunderung !!! Als Großmutter möchte ich irgendwann solche Kleckerlätzchen ...naja eigentlich könnte mein Busen schon heute- mit 66 fängt es ja bekanntlich an- ein solches Modell vertragen ...liebe Frau Frische Brise haben sie noch ungefähre Maße im kopf., oder soll ich einfach Aussenkante Brust messen ???

    Fehlt ihnen bei soviel Geschmack und Geschick das Nähen nicht ??? Die Sachen waren alle so akkurat uns sauber genäht mein Kompliment herzlichst aus b
    karola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh! Dankeschön für die Erinnerung!

      Ich habe gerade selber ein bisschen in den Beiträgen gestöbert, das ist ja schon eine Weile her. Die Stoffe waren wirklich schön. Im Moment fehlt mir das Nähen nicht, ich weiß gar nicht, wo ich die Zeit hernehmen sollte. Und wo ich sie damals hergenommen habe :-)

      Die Lätze waren richtig groß, ja der ganze Oberkörper war bedeckt.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!