Freitag, 27. März 2015

Quarkkuchen mit Rosinen


Bei Frau Rotkraut habe ich den Kuchen bei unserem letzten Besuch zuerst gegessen. "Der bleibt ganz lange frisch! Mehrere Tage!" schwärmte uns Herr Rotkraut den ganzen Nachmittag vor. Die Kinder stürzten sich auf den fluffigen Kuchen und erkoren ihn zu ihrem neuen Lieblingskuchen.

Wieder zu Hause entdeckte ich so ein Rezept in einer alten Ausgabe der Zeitschrift "Landlust". Es hörte sich so einfach an, dass ich den Kuchen an dem folgenden Wochenende gleich gebacken habe. Diesmal mit meiner neuen Glasbackform. Ich backe so oft, dass Formen aus Metall schnell oll aussehen und die Beschichtung irgendwann aufgibt. Da ich mit meiner Auflaufform von Pyrex* so gute Erfahrungen gemacht habe, dachte ich mir, dass es doch sowas auch als Kuchenform geben muss. Ja, gibt es!* Der Kuchen löst sich ganz leicht aus der robusten Form, das Reinigen geht sehr einfach und es kann sich keine Beschichtung lösen.



125g weiche Butter
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
250g Quark (20%)
300g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
100g Rosinen

*  Backofen auf 175°C vorheizen (Umluft)
*  Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren
*  die Eier dazugeben
*  Quark einrühren
*  Mehl mit Backpulver mischen und kurz unterrühren
*  Rosinen unterheben
*  den recht festen und klebrigen Teig in eine gefettete Kastenform geben
*  ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe)
*  den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestäuben

Hier habe ich zur Abwechslung statt Rosinen getrocknete Cranberrys in den Teig gegeben. Ich fand es lecker und schön anzusehen, die Kinder fanden sie aber zu sauer. Dass der Quark 20% haben soll, habe ich gerade erst beim Abtippen des Rezeptes gesehen. Ich habe immer Magerquark verwendet, das funktioniert auch sehr gut.

Die Aussage vom lieben Herrn Rotkraut konnten wir übrigens noch nie nachprüfen, denn der Kuchen hat bei uns noch nie länger als zwei Tage gehalten :-)


* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Schon beim Lesen läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
    :-)

    "Muss" ich mal nachbacken.

    Gruß von Christel ♡♡

    AntwortenLöschen
  2. ♥!!!

    liebste Grüße und ein feines Wochenende

    PS: Waffeln schmecken auch mit Eis.... ; ))

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja witzig. Genau den Kuchen habe ich gestern auch gebacken und haben ihn mitgenommen als wir meinen Vater besucht haben. Schon der Teig war total lecker und auch zum Kaffee hat er toll geschmeckt. Da wir ihn nicht ganz gegessen haben, hat Papa in den nächsten Tagen die Gelegenheit zu testen, wie lange er frisch bleibt. -Übrigends ist 20%iger Quark Magerquark, der 40%ige ist der "Fette" :)
    Ganz viele liebe Grüße, ANGELIKA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witzig :-)

      Also ich bekomme hier Magerquark mit 0,2% und Quark mit 20% oder 40% .

      Löschen
  4. Sieht sehr lecker aus, aber verträgst du den Kuchen mit deinen Lebensmittelunverträglichkeiten?7

    Liebe Grüße,
    Jola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir geht es seit der letzten Schwangerschaft viel besser damit :-)

      Löschen
  5. Kommt definitiv auf die Ausprobier-Liste!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  6. Wird sofort getestet am Wochenende.

    Wie siehts mit Ober-/Unterhitze aus? 200 Grad und ein bisschen länger drin lassen??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde es mit 180°C und der gleichen Zeit probieren. Und dann mit dem Stäbchen testen.

      Löschen
  7. Das hört sich sehr gut an und mit laktosefreiem Quark werde ich ihn dann mal probieren. Ich liebe ja Rosinen im Kuchen ... danke für's Rezept.

    Alles Liebe und einen guten Start ins Wochenende
    Ute

    AntwortenLöschen
  8. Den backe ich heute noch nach. In zwei Varianten - mit Rosinen und Cranberrys.
    VG Julia

    AntwortenLöschen
  9. Den Kuchen habe ich eben direkt nachgebacken und er schmeckt supergut :)
    Vielen Dank für das tolle Rezept und für deinen tollen Blog :)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  10. Zu den Formen, ich bin mittlerweile auf Emaille umgestiegen und sehr zufrieden. Die Beschichtungen haben doch immer ein komisches Gefühl in mir hinterlassen.
    In Glas backe ich auch ab und zu, gerade Brotaufläufe oder Ofennudeln. Allerdings leiten die dunklen Formen die Hitze doch bedeutend besser. Gerade wenn man`s gern krustig am Rand mag natürlich super.

    Den Kuchen werd ich ausprobiern, danke :)

    Liebe Grüße,
    Helena

    AntwortenLöschen
  11. Ich reihe mich hier mal ein. Habe den Kuchen auch gebacken. Da ich das Rezept in einem kleinen Beilageheft der landlust gefunden habe, habe ich es danach gebacken, aber leider stand dort nichts von Backpulver. Ich hab mich noch gewundert und nochmal nachgesehen, aber es stand nichts dort. Hat trotzdem geschmeckt. Das nächste Mal lieber wieder nach dem Rezept hier. LG Anika

    AntwortenLöschen
  12. Gestern habe ich auch die Rosinenvariante gebacken und die Familie, besonders mein Mann, ist begeistert. Für mich werde ich ihn mal ohne Rosinen machen, ich mag sie nämlich nicht. Aber das kleine Stück, das ich probiert habe, schrie direkt nach mehr.

    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde den Kuchen persönlich zu süss ..wenn ich nochmal backe dann definitiv nur mit 100 gr Zucker

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe den Kuchen gestern als Geburtstagskuchen für meinen Mann gebacken - auf seinen Wunsch hin mit Himbeeren - und er ist einfach nur lecker :-) Vielen Dank für die Rezept-Idee!

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen liebe Carola,

    vielen Dank für das Rezept. Ich werde den Kuchen ohne Rosinen in Hasen- und Schäfchenbackformen für Ostern backen.

    Euch ein schönes Osterfest

    Herzliche Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...