Mittwoch, 18. März 2015

Eier ausblasen

"Bitte bringe bis übermorgen 3 ausgeblasene Eier mit!" steht auf dem Zettel, das das Kind irgendwann vor Ostern aus dem Kindergarten oder der Schule nach Hause trägt. In den nächsten Tagen steht also Rührei auf dem Speiseplan. Davor nur noch das Ausblasen der Eier.

Schon das unfallfreie Bohren der Löcher in die Eierschale ist eine Kunst. Nicht zu klein und nicht zu groß sollen sie sein. Mit spitzer Schere, Rouladennadeln oder einem Küchenmesser wird auf der Schale herumgekratzt, damit irgendwann ein Loch entsteht. Manchmal knackt es dabei und das erste Ei ist zu Bruch gegangen. Und dann hängt man mit hochrotem Kopf über der Schüssel und versucht mit dem Mund am Ei durch Hineinpusten in das eine Loch den schwabbeligen Inhalt zum anderen Loch hinauszuquetschen.

Nicht gerade mein liebstes Hobby.

Zum Glück habe ich vor ein paar Jahren den Blas-Fix* im Drogeriemarkt entdeckt. (Wieso muss ich bei dem Namen spontan an Loriot denken?) Der kleine Bohrer bohrt durch Drehen ein schönes feines Loch. Der Blasebalg mit einer langen Nadel übernimmt den schwabbeligen Teil. Auch das Spülen der leeren Hülle funktioniert damit sehr gut. Große Empfehlung von mir für dieses kleine nützliche Teil!

Dieses Jahr kam allerdings kein Kind mit so einem Zettel...


* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Wua, mich ekelt es da immer total. Und ich mag diese Zettel auch überhaupt nicht. Bei mir liegt hier grade auch einer rum. Mal schaun ob ich das Teil irgendwo herkriege. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  2. Für alle, die kein "Blas-Fix" finden: Zumindest der Teil mit dem hochroten Kopf wird besser, wenn man nach dem Löcher bohren einmal durch das ganze Ei piekst. Dann ist das Eigelb kaputt und kommt leichter raus. Ich habe übrigens für 8 mitgegebene Eier auch 11 Versuche gebraucht. Warum nur bricht die Schale so leicht? Liebe Grüße, Cloud.

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss für morgen auch noch drei Eier ausblasen. Danke fürs erinnern; -) LG Anika

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben den auch und der ist Gold wert :D!

    Liebe Grüße,
    Helena

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin Erzieherin und da wir wirklich oft Eier bekommen haben aus denen noch ALLES rausgeflossen ist, was sehr eklig ist, haben wir das eier bemalen, auch damals wg. Salmonellengefahr, abgeschafft. Es gibt ja auch viele andere tolle Osterbasteleien...
    Und das blasfix hatte ich damals auch immer, um nicht nochmal nachpusten zu müssen.
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns müssen die ausgeblasenen Eier ausgekocht abgegeben werden. Da ist nix mehr mit Salmonellen

      Löschen
  6. Unsere Kita hat auch Angst vor Salmonellen und ich hoffe, diese pusterei geht bei Kind Nr. 3 an mir vorbei;) Ich habe es gehasst und hätte jemanden dafür bezahlt, es für mich zu übernehmen:)
    lieben Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, das ist wahrscheinlich der Grund, warum wir keine Eier mehr mitbringen sollen!

      Löschen
  7. Ich mag Ostern sehr, aber dieses fürchterliche Eierauspusten...grauenvoll. Da bin ich froh, dass wir in Dubai wohnen, wo Ostern naturgemäß nur in der Familie stattfindet aber nicht in der Schule...puuuuuhhh...;-).Lg, Anne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, als ich heute in den Kindergarten kam, hing da jener Hinweis. Damit würde das Mittagessen umdisponiert und eine Runde blasfix gepumpt und morgen kann das Kind die Eier mitnehmen. Wunderbare Erfindung. Ich habe es vor Einiger Zeit bei Ihnen entdeckt. Vielen Dank!!!

    AntwortenLöschen
  9. da bin ich wohl die Eierauspustequeen dieses Jahr: wir sind zwar nicht da an Ostern, daher keine private Anmal - und Färbeaktion, aber für die Schule sollten pro Kind 10 Eier mitgebracht werden. Macht bei Zwillingen:
    Eine Mutter erzählte mir eben (bei Waffeln, um den Eierverbrauch anzukurbeln) dass sie die billigen weißen Eier kauft, auspustet und den Inhalt dann wegwirft :/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...