Mittwoch, 6. Januar 2021

6. Januar 2021

Ich wache um 7 Uhr auf. Mit Kopfschmerzen. Wahrscheinlich irgendwie verlegen, denn sie sind irgendwann verschwunden. Ich stehe auf, gehe duschen und decke dann den Frühstückstisch. Gegen halb 8 wecke ich die Kinder. Um 8 sitzen wir alle am Tisch. Es gibt Müsli oder Dänisches Weizenbrot vom Gut Wulksfelde, das ich über Nacht aufgetaut habe. 

Punkt halb 9 sitzen die beiden Großen vor ihren Computern. Der Fernunterricht beginnt. Der Adventsjunge spielt noch ein wenig mit der Augustschnuppe, aber um 9 Uhr soll auch er beginnen.

Seit gestern Nachmittag ist klar: der Präsenzunterricht in Hamburg bleibt bis Ende Januar aufgehoben. Das heißt, Eltern können selber entscheiden, ob ihre Kinder zur Schule gehen oder, wenn möglich, von zu Hause lernen. In den Grundschulen sind immerhin noch fast 20% der Kinder vor Ort. Für uns ändert sich also vorerst nichts. Ich habe jetzt so viel Für und Wider "Schule auf" oder "Schule zu", "Kinder sind ansteckend", "Kinder sind gar nicht so ansteckend" gelesen und gehört, dass ich jetzt nur noch die Zähne zusammenbeiße und einfach stur weitermache. Hilft ja nix.

Gestern haben wir alle Arbeitsblätter des Adventsjungen durchgesehen und alle Seiten, die er bearbeiten soll, mit neonfarbenen Klebzetteln markiert. Ist nicht wenig, sage ich mal. Diese Seiten bearbeitet er nun. Ich mische mich da nicht ein. Bin aber in der Nähe, wenn er Fragen hat. Das hat sich als beste Strategie herausgestellt, da wir öfters aneinanderrasseln. Ich erinnere nur ab und zu ans Weiterarbeiten, denn er bleibt nicht lange dabei. 

Um halb 10 gibt es die erste Pause für alle. Ich scheide Äpfel und gebe Cashews dazu. Die Augustschnuppe bringt die Schüsseln zu ihren Geschwistern. Ich setze einen Hefeteig für Zimtschnecken an. 

Der Liebste ist am Morgen zu seiner Ärztin gefahren. Dort steht ein ausführlicher Check mit Blutabnahme und allem pipapo an. Im Supermarkt kauft er auf dem Heimweg schnell noch Milch und unser Mittagessen ein. Die Kinder haben sich Maultaschen gewünscht. Kommt mir sehr entgegen. Die Maultaschen der schwäbischen Firma Bürger sind unser liebstes Fertigessen. Ich koche sie entweder in Brühe oder lege sie in eine Auflaufform mit Tomatensauce drunter und überbacke alles mit ordentlich Käse. Lecker!

Um Punkt 12 Uhr steht das Essen auf dem Tisch. Die beiden Großen haben genau 30 Minuten Pause und irgendwie Stress, weil sie danach immer pünktlich am Gerät sitzen wollen. Und das müssen sie auch, denn da finden gleich Audio-Konferenzen mit der ganzen Klasse und dem Lehrpersonal statt.

Nach dem Essen dürfen die beiden Kleineren einen "Feuerwehrmann Sam" Film gucken. Ich sitze daneben im Sessel und nicke ein bisschen ein. Pünktlich zum Ende des Films bin ich wieder wach. Weil dann nämlich die Augustschnuppe einen Kreisch-Anfall kriegt, weil sie noch mehr schauen will. Das ist ganz normal, das haben alle anderen Kinder auch so gemacht. Mit ein bisschen Ablenkung und Bücher anschauen gehts dann wieder.

Ich rolle dann die Zimtschnecken und schiebe das Blech in den Ofen. Moah, das duftet! Ich mache schnell alle Türen in der Wohnung weit auf, damit der tolle Geruch überall hinziehen kann. 

Der Liebste macht heute schon um 16 Uhr Feierabend. Gut für uns, dann können wir zusammen Kaffeezeit machen. Wir machen es uns richtig gemütlich. Die Kinder sind begeistert: es schneit den ganzen Tag! Das stimmt, aber es bleibt fast keine Flocke liegen. Ach wäre es doch kälter, dann hätten wir schon eine richtige Schneedecke! 

Die drei Großen gehen in der Dämmerung noch schnell raus und kratzen zwei Schneebälle fürs Tiefkühlfach zusammen. Die Gefriertüte wird mit dem heutigen Datum beschriftet. Wer weiß, wann es wieder Schnee gibt.

Auch ich beschließe, nochmal eine Runde spazieren zu gehen. Ist jetzt nicht so die große Freude bei Schneeregen, aber so war ich wenigsten auch nochmal an der frischen Luft. 40 Minuten bin ich unterwegs. Ich schaue kurz beim Zeitungsladen rein. Die neue "Hygge" ist erschienen, die liebe ich auch so sehr. Ich habe sie schon lange im Abo, aber ein Exemplar schicke ich immer einer Freundin. 

Um 17:30 Uhr bin ich wieder zu Hause. Die Kinder räumen so langsam auf. Sie hatten wieder alle Decken und Kissen in Benutzung und haben sich alle verkleidet. Ich schnappe mir meinen Computer und setze mich an den Schreibtisch, um meinen Tageseintrag zu beginnen. Der Liebste bringt in der Zwischenzeit die Augustschnuppe in die Badewanne. 

Zum Abendessen brate ich die restlichen Maultaschen in der Pfanne an. Dazu gibt es Möhrensalat aus gerieben Möhren und Äpfeln mit Orangensaft und einem Löffelchen neutralem Öl. 


Nach dem Essen bringt der Liebste die Augustschnuppe ins Bett. Danach geht er wieder eine Runde spazieren. Diesmal mit dem Mutzelchen. Ich schaue die Nachrichten und schreibe diesen Eintrag fertig.

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Im Landlebenblog gibts eine Art Gardinenpredigt für die ganzen Menschen, die mit ihren Autos die Landstraßen und Dörfer blockieren, weil sie einen Ausflug in den Schnee machen möchten. 

Im gleichen Artikel entdeckt: Wir müssen über den Corona-Koller reden. Sollten die Ausflügler wirklich so hart verurteilt werden?

"Wir können uns nicht leisten, dass Kinder ein zweites Mal leiden" schreibt die Zeit Online. Die negativen Folgen von Schulschließungen für Kinder sind belegt. Dennoch macht Deutschland seine Schulen wieder zu. Andere EU-Länder zeigen, wie es besser geht. 

taz: Spätfolgen durch Coronavirus. Nicht mehr dieselben. 

Kosmopoetin: Virtueller Museumsbesuch: 21 Museen rund um die Welt, die man online besuchen kann.    

Das Max Planck Institut hat ein verhaltenstherapeutisches Kurzprogramm für zu Hause herausgegeben. Psychisch gesund bleiben während Social Distancing, Quarantäne und Ausgangsbeschränkungen. Das ist ein Handbuch zum Herunterladen mit sehr vielen Tipps, Listen und Übungen, um den veränderten Alltag zu bewältigen. Sehr empfehlenswert! 

Wer auch so schöne Windlichter machen möchte, kann sich hier meine Anleitung für Eislaternen für drinnen anschauen. 

Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Ich habe geschmunzelt - unsere Jüngsten sind gleich alt und auch hier wird den Geschwistern die Obstpause gebracht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich freue mich so sehr, dass ich hier wieder jeden Tag mitlesen darf - das hat mich während des ersten kompletten Lockdown immer wieder hochgehalten und gefreut... Dankeschön, dass Du Deine Gedanken und Euren Tag mit uns teilst!!Und: Du machst das toll!!! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Die Salzlichter werden gleich mal ausprobiert :-).
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich auch sehr auf und über Deine Berichte! Vielen Dank!

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  5. Toll, dass du wieder täglich blogst. Ich hatte gehofft, dass in NRW Präsenzunterricht stattfindet. Pustekuchen! Und leider, leider ist das Wetter bei dieser zweiten Runde Homeschooling echt mies. Aber es hilft nichts, ab nächster Woche Montag geht es wieder los. Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich halte mich mit der Aussicht auf den Frühling aufrecht...

      Alles Gute Euch für die nächste Zeit!

      Löschen
  6. Hallo Carola,
    danke für deine vielen schönen Berichte über Weihnachten und Silvester, so leckere Rezepte und gute Links für Informationen und Spiele
    Das erinnert mich an meine Kindheit mit vielen Geschwistern bei uns war damals der Klassiker "Marias kleiner Esel" das wurde vorgelesen und das Krippenspiel in der Schule oder Kirche. Das haben wir als Kinder oft mit Verkleiden usw. auch nachgespielt. Unsere Krippe bestand nicht nur aus Maria und Josef sondern es waren auch ganz viele Tiere dabei. Das Aufbauen hat immer viel Freude gemacht. Vielleicht ist nächsten Weihnachten auch für Dich und Deine Familie wieder ein entspannter Besuch in der Kirchengemeinde möglich. Ich hoffe es sehr.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen guten Start in das neue Jahr.
    Viele Grüsse von Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Grüße!

      Das hört sich nach einer sehr schönen Tradition an.

      Dir auch noch ein gutes neues Jahr!

      Löschen
  7. " Pünktlich zum Ende des Films bin ich wieder wach. Weil dann nämlich die Augustschnuppe einen Kreisch-Anfall kriegt, weil sie noch mehr schauen will. Das ist ganz normal, das haben alle anderen Kinder auch so gemacht. Mit ein bisschen Ablenkung und Bücher anschauen gehts dann wieder." Meine Lieblingssätze aus deinem Blogeintrag. Das ist ganz normal, das haben die Große auch so gemacht, das ist an den gelassenen Tagen mein Mantra (wenn der Kleine die großen Geschwister zum wiederholten Male beisst, weil sie seinem Willen nicht nachkommen, wenn sich einer vor Wut wälzt, bei "das mag ich nicht" und so weiter. Leider gibt es auch weniger gelassenere Tage bei mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau deshalb habe ich das geschrieben, weil ich weiß, dass es in vielen Familien genau so abläuft :-)

      Gute Nerven Dir!

      Löschen
  8. Maultaschen - kennt ihr sie auch angebraten mit Ei (und evtl. Ketchup) oder in Brühe gekocht und dann mit Kartoffelsalat? Liebe Grüße, die M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das ist alles lecker! In Brühe mache ich sie meistens, Reste werden angebraten.

      Mit Kartoffelsalat gibts die immer im Sommerurlaub in unserem schwäbischen Lieblingsrestaurant. Das liegt an der Ostsee :-)

      Löschen
    2. Ostsee hört sich gut an :-) Liebe Grüße!

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!