Freitag, 25. September 2020

Wolkenleichte Biskuitrolle



"Wolkenkuchen" sagen meine Kinder zu diesem federleichten Schmuckstück. Und da haben sie absolut Recht. Ich verspreche, das Backen geht ganz schnell und einfach! Nix mit Eier trennen und später Eischnee unterheben. Nein, die Eier werden einfach komplett geschlagen. Aber dafür richtig lange. 10 Minuten sollen es schon sein. Aber es lohnt sich. Das habe ich mir mal in irgendeinem skandinavischen Backbuch abgeschaut und mache es seitdem immer so.



Zutaten: 

4 Eier

150g Zucker

100g Mehl

50g Speisestärke

1 Tl Backpulver


* Eier mit dem Mixer schaumig schlagen

* nach und nach den Zucker einrieseln lassen

* nach 10 Minuten ist ein schöner voluminöser Schaum entstanden

* Mehl, Stärke und Backpulver mischen

* trockene Zutaten zügig und nur ganz kurz unter den Eischnee heben

* Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen

* bei 200° C (Umluft 180°C) ca. 6 bis 8 Minuten goldbraun backen



Nach dem Backen die Teigplatte auf ein sauberes, mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Dafür halte ich das Blech mit Backhandschuhen fest und drehe es beherzt um. 

Das Backpapier bestreiche ich mit Hilfe eines Pinsels mit Wasser. Nach ein paar Minuten kann man dann das Papier leicht abziehen. Dann rolle ich die Teigplatte mitsamt dem Handtuch zu einer Rolle auf und lasse sie vollständig abkühlen. 









Für die Füllung schlage ich zwei Becher Sahne (je 200ml) mit 2 Tütchen Sahnesteif zu fester Schlagsahne. Dann kommt je nach Saison noch Geschmack dazu. Entweder nehme ich Zitronensaft. Oder ich hebe frische, klein geschnittene Erdbeeren unter. Oder es kommen, wie hier, Blaubeeren dazu. Rohe Blaubeeren geben leider keine gute Farbe, siehe mein erster Versuch hier unten auf dem Foto. Aber wenn man die Blaubeeren mit ein bisschen Wasser und Zucker kocht, zerdrückt und durch ein Sieb streicht, dann wird die Sahnefüllung herrlich lila! 

Ich rolle also die Teigplatte, die im Geschirrtuch abgekühlt ist, wieder auseinander. Dann bestreiche ich sie mit der Sahne und rolle sie wieder auf. Am besten einen breiten Rand frei lassen, da kommt die Sahne beim Zusammenrollen auch hin. Ja, eventuell kann hier und da etwas Sahne herausquellen. Ich verpacke die Rolle im Geschirrtuch wie ein Geschenk und lege sie für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank. 

Zum Servieren mit Puderzucker bestreuen und in dicke Scheiben schneiden. Von so einer langen Rolle bleibt bei uns nichts übrig. Frisch schmeckt sie eh am besten, aber man kann sie auch am nächsten Tag noch essen. 

Manchmal backe ich einfach ein Blech Teig, halbiere die Platte und bestreiche eine Hälfte mit Erdbeermarmelade. Dann klappe die Teigplatten zusammen und schneide alles in kleine Schnitten, wie neulich. Das mache ich bei Süßhunger schon, seit ich ausgezogen bin. So lecker!







Kommentare:

  1. Rohe Blaubeeren geben eine wunderbare Farbe, die hält sich tagelang auf der Haut nach dem Pflücken - aber eben nicht ihr Abklatsch, die Kulturheidelbeeren. Die verdienen den Namen gar nicht.... :-)
    Mahlzeit,
    lG
    Berta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Das kenne ich auch noch früher vom Blaubeersammeln :-)

      Löschen
  2. Bei meinem ersten Versuch ist die Teigplatte gebrochen. Heute startet der zweiter Versuch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das tut mir leid! Dann am besten mit einem leicht feuchten Geschirrtuch abdecken oder sogar mit einem einwickeln. Dann dürfte das nicht passieren. Gutes Gelingen!

      Löschen
    2. Jetzt hat es geklappt. Ich glaube ich habe beim letzten Mal zu lange mit dem Füllen gewartet. Bin gespannt wie es morgen allen schmeckt.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!