Freitag, 19. Juni 2020

Zu-Hause-Tagebuch Tag 96

Alle meine Einträge aus der Zeit der Corona-Krise sammle ich unter dem Label Zu-Hause-Tagebuch. Es lohnt sich, auch in ältere Beiträge reinzuschauen, da ich jedes Mal eine Menge interessanter Lese-Tipps für Groß und Klein aus dem Internet zusammengetragen habe.

Tag 96 also. Ich habe ja gesagt, bis 100 mache ich noch. Dann beginnen nämlich hier in Hamburg die Sommerferien. Doch keine Sorge, ich blogge ja weiter! Wie schon seit fast genau 12 Jahren :-)

Aber wahrscheinlich wieder ein bisschen gemächlicher. Das tägliche Bloggen hat mir zwar am Abend eines jeden Tages eine Stunde Ruhe nebenan am Schreibtisch gebracht. Aber manchmal habe ich dann auch gar nicht geschrieben sondern erstmal eine Weile in die Luft geguckt. Oder aus dem Fenster. Oder in meine Fotosammlung. Da konnte ich dann mal eine Weile nur für mich sein, das tat gut. Dafür musste dann das Bloggen hinterher ganz schnell gehen.

In zwei Wochen, genau nach meinem Geburtstag, fahre ich übers Wochenende nach Lübeck. Ich ganz alleine! Das habe ich mir so gewünscht! Da mache ich einfach nur das, was ich will. Ein Tropfen auf den heißen Stein meiner dünnen Nerven wird das sein, aber immerhin... Vielleicht liege ich das ganze Wochenende nur im Bett? Na guuuut, das kann ich, glaube ich, gar nicht. Aber Bücher werden wahrscheinlich eine Rolle spielen. Und natürlich schaue ich mir auch die schöne Stadt an. Vielleicht gehe ich auch ins Museum? Ich freue mich auf alle Fälle schon sehr darauf!

Heute habe ich jedenfalls bis halb 8 geschlafen. Da sind alle anderen Familienmitglieder schon wach. Um 5 Uhr hörte ich neben mir das Surren eines Reißverschlusses. Da öffnet die Augustschnuppe gerade ihren Schlafsack und will aufstehen. Ich kann sie überzeugen, sich nochmal hinzulegen.

Zum Frühstück gibt es Müsli. Der Liebste geht wieder an seinen Homeoffice-Platz, von dem aus er weiterhin an seinem Seminar teilnimmt. Die Kinder fangen gegen halb 10 mit ihren Schulaufgaben an. Normalerweise findet an den letzten Schultagen so gut wie kein Unterricht mehr statt. In der Grundschule wird ganz oft draußen gespielt, im Gymnasium werden Filme geschaut oder große Frühstücksbuffets aufgebaut. Die Fernbeschulung läuft aber, wie es aussieht, bis zum letzten Tag.

Der kleine Bruder soll ein Bild für den Kunstunterricht anfertigen. Das Mutzelchen hat in Englisch viel zu tun. Und der Adventsjunge arbeitet schon an seinem neuen Wochenplan.


Zum Mittagessen gibt es heute einen großen Topf schön cremigen Milchreis. Dazu essen wir Zimt und Zucker, Apfelmus und Kirschgrütze. Es ist sehr lecker, aber ich merke ungefähr eine Stunde später, dass ich es nicht mehr vertrage. Zu schade aber auch.


Nach dem Essen fahre ich in die "Metro", einen Großkundenmarkt. Da gibt es bestimmte Gläser, die ich brauche. Ich kaufe auch gleich noch fürs Wochenende ein.

Am Nachmittag sind die Kinder draußen. Der Liebste hat schon Feierabend und setzt sich mit raus. Der angekündigte Regen ist ausgeblieben. Ich sitze drinnen am Tisch mit einer Tasse Kaffee und blättere in "Skandinavisch kochen" und "Skandinavisch backen" von Trine Hahnemann (beide Links sind Amazon-Partner-Links). Diese Bücher sind neben ein paar anderen in meiner Sammlung die allerschönsten über die skandinavische Küche. Am Wochenende wollen wir, wie auch in den vergangenen Jahren, Mittsommer feiern und ich möchte mal etwas Neues ausprobieren. Mal sehen, was es wird.

Gegessen: Quark mit Blaubeeren, Milchreis mit Kirschgrütze, Tomatensalat
Gesehen: keinen Regen
Gespielt: Lego, überall in der Wohnung
Bewegt: Fahrrad gefahren, im Gärtchen
Vorgelesen: das Einschlafbuch für die Augustschnuppe
Gelesen: Koch- und Backbücher

Tipps aus dem Internet:

Der Tagesspiegel: Ab morgen: Auftakt der redaktionellen Ferienserie „Urlaub ganz nah“ über Entdeckungen in Berlin und Umgebung.
Jugendherbergen: Freie Zimmer im Sommer! Alle Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland mit freien Zimmern auf einen Blick.
Große Köpfe: Alu hat es schon getan: sie ist ganz alleine weggefahren. Am Meer. Da können Gedanken fließen. Und Tränen.
Live Science: Hairstylists with COVID-19 didn't infect any of their 140 clients. Face masks may be why. (englisch)
Der Tagesspiegel: Vor dem Virus sind nicht alle gleich. Warum Covid-19 die Ärmsten besonders hart trifft. Mieter an sozialen Brennpunkten, Leiharbeiter in Schlachthöfen. Warum trifft Covid-19 so oft Menschen, die ohnehin benachteiligt sind?
Honesly Yum: A Midsummer Celebration. Diese wunderschönen Bilder haben mich zu unserer ersten Mittsommer-Feier im Jahr 2016 inspiriert.
MAHTAVA!: Vielleicht gibts zur Mittsommer-Feier in diesem Jahr die schwedische Smörgåstårta? Die Sandwichtorte sieht toll aus, oder?!


Ich freue mich, dass meine regelmäßigen Tagebuch-Einträge so guten Anklang finden! Ich danke sehr für die Anteilnahme und für die Tipps, die mir von Leserinnen oder Lesern geschickt werden. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Oh wie schön, ein Wochenende für dich allein! Ich wünsche dir jetzt schon eine herrliche Zeit. Um zumindest ein ganz kleines bisschen deine Akkus wiederaufzuladen nach diesen krassen Monaten. Danke, dass du uns täglich ein wenig an eurem Alltag teilhaben hast lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann verstehen, dass du nach 100 Tagen nicht mehr täglich schreiben magst, aber mir wird dennoch etwas fehlen...
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Mitsommer feiern, Marijke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!