Freitag, 28. Februar 2020

Käsekuchen ohne Boden


Weil so viele Leserinnen nachgefragt haben und weil das Wochenende vor der Tür steht, schreibe ich mal schnell das Rezept für den Käsekuchen ohne Boden auf. Das sind dann halt in dieser Woche nach den fluffigen Amerikanern zwei Rezepte hintereinander (was man ja als Bloggerin auch nicht tun sollte), aber ich wünsche mir, dass Ihr alle am Wochenende einen leckeren Kuchen auf dem Tisch stehen habt :-)

Das Rezept für diesen Kuchen habe ich vor einigen Jahren aus einer Zeitschrift rausgerissen. Bis jetzt habe ich allerdings öfter meinen bewährten Käsekuchen mit Boden und Streuseln gebacken. Da ich aber seit einiger Zeit Kohlehydrate nicht mehr so gut vertrage und besonders viel Eiweiß essen muss, kommt mir dieser Kuchen gerade recht. Er besteht hauptsächlich aus Quark und Eiern. Fest wird er durch etwas Puddingpulver, also Stärke. Wer zusätzlich Zucker meiden möchte, kann auch einen bevorzugten Zuckerersatzstoff verwenden. Die Zuckermenge habe ich eh schon von 250 auf 200g reduziert. Wer will, kann den Kuchen also weitestgehend auch unter Low Carb einordnen.

Die Menge reicht für eine Springform oder ein Blech. In der Springform wird der Kuchen schön hoch und die Stücke sind dann richtige Sattmacher. Auf dem Blech wird der Kuchen natürlich flacher. Am letzten Wochenende habe ich unter die Hälfte der Quarkmasse backfertige Mohnmasse gerührt. Die Mohn-Quark-Masse habe ich dann zuerst in die Springform gegeben und dann den Rest daraufgestrichen. Mohn und Quark haben sehr gut zusammen geschmeckt!

Zutaten:

6 Eier
500g Magerquark
500g Sahnequark (meiner hatte 20% Fett, funktioniert auch super)
200g Zucker
2 Packungen Vanillepuddingpulver oder ca. 70g Stärke
75g geschmolzene Butter
Saft einer halben Bio-Zitrone oder ca. 3 EL Zitronensaftkonzentrat
abgeriebene Schale einer halben Zitrone oder 1 Pckg. geriebene Zitronenschale (ich nehme immer diese hier (Amazon-Partner-Link))
1 Prise Salz

* Ofen vorheizen 175°C (Umluft 150°C)
* Butter schmelzen
* Springform mit Butter fetten und mit Semmelbröseln oder Grieß ausstreuen
* Backblech mit Backpapier auslegen
* Eier trennen
* weil die Stäbe vom Mixer anfangs noch sauber und fettfrei (!) sind, schlage ich zuerst das Eiweiß zu schön festem Schnee (er ist richtig, wenn man die Schüssel umdrehen kann und nichts rausfällt)
* dann in einer anderen Schüssel beide Sorten Quark, Eigelb, Zucker, Puddingpulver, geschmolzene Butter und Zitronensaft und -schale vermixen
* Eischnee unter die Quarkmasse heben, ich rühre immer mit einem großen Löffel kurz von außen nach innen
* Quarkmasse in die Form oder aufs Blech geben und glatt streichen
* in der Springform ca. 50 bis 60 Minuten backen
* auf dem Blech ca. 30 bis 40 Minuten backen
* der Kuchen soll leicht gebräunt aussehen
* Ofen ausschalten und den Kuchen bei leicht geöffneter Backofentür ca. 15 Minuten abkühlen lassen, dann herausnehmen und komplett abkühlen lassen

Guten Appetit und ein schönes Wochende!









Kommentare:

  1. DAS schaut wieder echt lecker aus, bitte mehr davon.
    Käsekuchen ist für mich "Kindheit,Sonntag,daheim,in Omas Garten" heute ist alles nur noch Coppenrath und Wiese.

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezepte, ich werde sie irgendwann in den nächsten Wochen bestimmt nachbacken. Als Bloggerin können Sie tun und lassen, was Sie wollen. Es sei denn, Sie sehnen nach billigem Ruhm und schnellen Reichttum wie die "Influencer". Ich lese Sie regelmässig, seit der Adventsjunge zur Welt kam, und noch immer freue ich mich über jeden Eintrag. Und übrigens sehen Sie auf allen Bildern, die Sie am 14. Februar veröffentlicht haben, sehr schön aus. Ich glaube, es liegt an den Augen, die sind stets freundlich und strahlen Liebe aus.
    Liebe Grüsse aus Estland!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Mitlesen, das ist ja schon eine lange Zeit.

      Und danke für die netten Worte!

      Viele Grüße nach Estland!

      Löschen
  3. H. wird das Rezept gleich am Wochenende ausprobieren. Danke.

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh, so schön. Ich liebe Käsekuchen und habe auch gerade eine Variante gebacken. Aber Deiner, ohne Boden sieht so toll aus, ich hätte jetzt sofort Lust darauf. Hab vielen Dank für das Rezept. Das kopiere ich mir sofort.
    Nun stöbere ich hier gleich noch ein bisschen weiter.
    Hab ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
  5. . . . ich habe ein Oma-rezept für dich bereit.
    >>> https://rezepte.abf1.de/2011/12/14/kasekuchen-11/

    so haben wir früher immer käsekuchen (ohne boden!!) gemacht.
    der entscheidende unterschied ist der SCHICHTKÄSE der hat, wenn er gut ist, nämlich schon richtige gelbe butter-fettstreifen. trotzdem muß er ausgedrückt werden.
    und ich nehme weniger zucker. grundsätzlich.
    vlt probierst du den mal.
    lg
    von der schlei
    carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, dankeschön!

      Und viele Grüße in die schöne Gegend an der Schlei!

      Löschen
  6. Liebe Frau Brise, vielen Dank für das Rezept, eine gute Idee, auf dem Blech zu backen. Dann kann man übrig gebliebene Stücke platzsparender einfrieren.
    By the way, Sie müssen sich doch inzwischen nicht mehr an Empfehlungen halten, was man wie, wann und warum oder warum nicht bloggen sollte. Sie haben in den Jahren, die ich hier lesen, eine immer größer werdende Zahl an Lesern erreicht, sie haben zahlreiche Anfragen von Produktanbietern. Jetzt fehlt doch eigentlich nur noch ein Buch, bestimmt gab es auch da schon Anfragen? Sie schreiben authentisch, es gibt Bilder und so macht das Lesen auf ihrem Blog Spaß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Ach ja, an die Empfehlungen habe ich mich eh noch nie so streng gehalten.

      Löschen
  7. Ich hab das Rezept auch mal in einer Springform ausprobiert. Schmeckt suoer lecker, nur ist er leider so feucht, dass Flüssigkeit austritt. Hab ihn 60 Minuten bei 150 ° Umluft gebacken.
    Und eine Frage noch: kommt die geschmolzene Butter in den Teig oder ist sie nur zum Bestreichen der Form? Da wären aber 75 g ein wenig viel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielleicht war der Quark zu nass? Ansonsten kann man auch die Springform mit Backpapier auslegen und en Ring oben drauf klemmen, dann tropft nichts in den Ofen.

      Danke für den Hinweis! Die Butter kommt in die Quarkmasse, das trage ich oben nach.

      Löschen
    2. Ich habe die Zutatenmenge halbiert und auch eine Springform genommen. War perfekt, ist nix ausgelaufen. Zudem habe ich noch eine kleine Dose Mandarinen auf dem Kuchen verteilt ;-)

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!