Sonntag, 26. Januar 2020

In der vergangenen Woche...

... waren 4 von 6 Familienmitgliedern krank. Der Liebste hatte ja vor dem letzten Wochenende damit angefangen und dachte, es wird schon besser. War dann aber doch nicht so. Eigentlich sollte er die ganze Woche auf Dienstreise sein, das hat er dann lieber doch gelassen.

Am Montag rief dann die Grundschule an, wir sollen doch bitte den Adventsjungen abholen. Am Dienstag rief das Gymnasium an, dem kleinen Bruder gehe es nicht gut. Und dann wurde auch noch die Augustschnuppe krank. Alle mit plötzlich beginnendem sehr hohen Fieber, Gliederschmerzen und Schlappheit.

So habe ich hauptsächlich Kranke gepflegt, war einkaufen, habe Tee und Suppen gekocht. Das Mutzelchen und ich haben uns zum Glück wacker gehalten. Ich hoffe, das bleibt auch so.

Dafür habe ich mich in der letzten Woche endlich im Fitnessstudio angemeldet. Tschakka! Ich war auch tatsächlich schon drei Mal dort! Beim ersten Mal habe ich ein Probetraining gemacht. Eine Mitarbeiterin hat sich eine ganze Stunde Zeit für mich genommen und mir ein Programm an den Fitness-Geräten zusammengestellt. Vorher hat sie mich gefragt, was ich mit dem Training erreichen möchte. Beweglichkeit hauptsächlich.

Beim zweiten Mal habe ich einen Kurs mitgemacht, der im monatlichen Mitgliedspreis enthalten ist. Bei der Wirbelsäulengymnastik am Vormittag war ich die jüngste Teilnehmerin. Allerdings bei weitem nicht die sportlichste. Am heutigen Sonntag war ich das dritte Mal dort. Ich habe am Vormittag Tai Chi ausprobiert. Das hat mir seeeeehr gut gefallen! Das will ich auf alle Fälle noch öfter machen.

Gestern bin ich zum Heldenmarkt in den Hamburger Messehallen gefahren. Das Wetter war kalt und nieselig. Der Fernsehturm war fast im Nebel verschwunden. In einer großen Halle gab es sehr viele Stände zum Thema Nachhaltigkeit. Wie in einem großen Warenhaus konnte man sich informieren, probieren und auch kaufen. Die nachfolgenden Empfehlungen schreibe ich auf, weil ich es will und nicht, weil ich davon irgendeinen Vorteil habe.

Ich bin hauptsächlich zum Heldenmarkt gefahren, weil ich Familie Janbeck von Janbeck*s FAIRhaus treffen wollte, deren Hofcafé wir jeden Sommer in unserem Urlaub in Angeln besuchen. Ich habe sie auch getroffen und konnte sehr leckere selbstgebackene Haferkekse kosten. Ich freue mich schon wieder auf den Sommer, wo wir wieder Scones und selbstgebackene Kuchen essen werden.

Katrin Wolff von Teufelswerk und Engelsgabe habe ich auch wiedergesehen. Als der Adventsjunge Baby war, besuchte ich sie hier in Hamburg in ihrer Manufaktur. Ich freue mich, dass sie nun schon so lange dabei ist und auch immer wieder ein paar Neuigkeiten bietet. Ich kaufte ein Cashew-Mus.

Das Gut Wulksfelde war auch auf der Messe vertreten und warb für seinen Bio-Lieferservice. Wir sind ja nun, mit ein paar Pausen, schon über 10 Jahre dabei und freuen uns immer noch jede Woche auf unsere Lieferung.

Am Stand von True Gum aus Dänemark wurde ich ein bisschen überrascht. Ich weiß auch nicht, warum ich mir noch nie darüber Gedanken gemacht habe, woraus Kaugummis eigentlich wirklich bestehen. Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass auch in ihnen auch Plastik enthalten sein kann. Bei den Kaugummis von True Gum ist jedenfalls nicht so. Und gut schmecken tun sie auch.

Der kleine feine Stand von Fien Tüch ist mir gleich ins Auge gesprungen. Fien Tüch ist plattdeutsch und heißt "Feines Zeug". Die bunt bedruckten Stoffe sind vielseitig einsetzbar. Mit ihrer Idee, Geschenke in Tüchern einzuwickeln, ist Dörte Kelm bei mir natürlich offene Türen eingerannt. Wenn die Stoffe dann noch so schön bedruckt sind, ist das Geschenk fast schon Nebensache, finde ich. Die schlichten aber phantasievollen Illustrationen finde ich wunderschön!

Zum Abschluss möchte ich noch vom Neunmalklug Verlag erzählen. Der Verlag hat umweltfreundliche Bilderbücher und Postkarten im Programm. Bei ihrer Herstellung achtet Neunmalkug als erster deutscher Kinderbuchverlag von Anfang bis Ende auf gesundheitlich unbedenkliche und umweltfreundliche Materialien. Zum Beispiel stammt das Papier aus zertifizierten Wäldern, die Druckfarben bestehen aus Pflanzenölfarben und die Produktion läuft mit Ökostrom. Gerade kleine Kinder nehmen auch Bücher oft in den Mund, was bei diesen Büchern nicht schädlich ist. Ich habe die Bücher angefasst, sie fühlen sich anders und sehr angenehm an. Und die Geschichten und Bilder sind richtig gut.

Als es schon längst dunkel war, verließ ich die Messe und fuhr wieder nach Hause. Heute haben wir, bis auf meine Sportrunde, rumgeschlumpert. Nun sind alle Schultaschen kontrolliert und morgen geht es wieder los in eine hoffentlich gesunde letzte Schulwoche in diesem Halbjahr. Was ich ja bei meiner Monatsvorschau ganz vergessen habe, aufzuschreiben: ich werde drei Lernentwicklungsgespräche mit den Kindern besuchen. Dafür haben die Kinder einen Tag schulfrei. Ich werde ein Gespräch in der Grundschule führen und zwei im Gymnasium. Immer die Augustschnuppe im Schlepptau. Mal sehen, wie das klappt...


Noch mehr Wochenendeinblicke sammeln Alu und Konsti.












Kommentare:

  1. Die Bücher vom Neunmalklug Verlag sind auch am Ende ihres Lebens unschädlich. Faktisch kann man sie auf dem Kompost tun, wo die Regenwürmer sie lesen können:-)

    AntwortenLöschen
  2. Das gut Wulksfelde sucht momentan für den Hofladen eine Kassieerin und ich habe mich dort beworben. Vielleicht nehmen sie mich ja.

    LG Anne

    AntwortenLöschen
  3. LEGs auch im Gymnasium? Hier nur in der Grundschule, ich habe "meine" zwei hinter mir. Mit schlafendem Baby.

    Lasst euch hoffentlich viel Gutes schönes erzählen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! Das ist bei so vielen Schulkindern ein ganz schönes Pensum. Ich meine, beim Großen war ich bis kurz vor dem Abi noch dort.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!