Freitag, 15. März 2019

Und zum Tee: Friesentorte


Auf unserem Ausflug an die Nordsee habe ich Ostfriesentee und Kluntje gekauft. Außerdem eine Zuckerzange und einen kleinen Sahnelöffel. Zu Hause wollte ich auch eine gemütliche ostfriesische Teezeremonie machen.

Statistiken sagen, die Menschen in Ostfriesland haben den weltweit größten Teeverbrauch pro Kopf. In Deutschland trinken sie das Elffache des deutschen Durchschnittsverbrauchs. Bei befreundeten Personen in Ostfriesland durfte ich erleben, dass das stimmt. Zum Teetrinken nehmen sich die Menschen in Ostfriesland in geselligen Runden gerne Zeit.

Teeblätter werden in eine vorgewärmte Kanne gegeben und mit siedendem Wasser übergossen. Nach kurzer Ziehzeit wird der Tee entweder in eine andere Kanne umgegossen oder durch ein kleines Sieb in die Tassen gegossen. Auf einem Stövchen mit Kerze wird die Kanne warmgehalten.

Beim Eingießen des Tees in die Tasse gibt es eine Reihenfolge zu beachten: zuerst wird ein großes Stück Zucker, der Kluntje, in die Tasse gelegt. Das ist eine Art Kandiszucker. Kluntje gibt es hier im Norden in jedem Supermarkt oder aber hier (Amazon-Partner-Link). Wenn der Tee auf den Kluntje gegossen wird, knistert es ganz leise und zauberhaft. Zum Schluss wird mit dem Sahnelöffelchen etwas Sahne in den Tee gegeben. Die Sahne steigt auf und es zeigen sich kleine Wölkchen, Wulkje.

Der Tee wird vor dem Trinken nicht umgerührt, so kann man ganz unterschiedliche Aromen schmecken. Den herben Schwarztee, die Milde der Sahne und zum Schluss die Süße des Zuckers. In kleinen Teetassen reicht ein großes Stück Kluntje für ungefähr drei Tassen Tee. Die werden bei einem Besuch bei Ostfriesinnen oder Ostfriesen auf alle Fälle getrunken. Der Löffel wird erst ganz zum Schluss benötigt. Den legt man in die Tasse um zu signalisieren, dass man keinen Tee mehr nachgeschenkt haben möchte.

Im Alltag werden allerdings auch allerlei abgespeckte Versionen des Teetrinkens praktiziert. Manche trinken ihren Tee je nach Vorliebe ohne Kluntje oder ohne Sahne oder auch aus großen Tassen. Deshalb fand ich es jetzt nicht so schlimm, dass wir den Tee "nur" in unserer großen Teekanne von Bodum (Amazon-Partner-Link) aufgebrüht haben. Zuckerzange und Sahnelöffel (beides Amazon-Partner-Link) gibt es genau so auch in Friesland.

Und was fehlt jetzt noch? Ein schönes Stück Kuchen. In Ostfriesland habe ich sehr üppige Torten kennengelernt. Bei meiner Suche nach einem ganz schnellen und unkomplizierten Rezept stieß ich dann auf die Friesentorte. Rezept? Bitteschön:

Zutaten:

ca. 500g Blätterteig (am allerbesten 2 Rollen frisch aus dem Kühlregal)
500ml Sahne
2 Tütchen Sahnesteif
2 Tütchen Vanillezucker
200g Pflaumenmus
ca. 5 Esslöffel brauner Zucker

* tiefgekühlte Blätterteigplatten antauen lassen, etwas ausrollen und aneinanderlegen
* oder: frischen Blätterteig einfach ausbreiten
* mithilfe eines Springformbodens 2 große Kreise ausschneiden
* einen der Kreise in 12 Tortenstücke zerteilen
* Teig mit Wasser bestreichen und mit braunem Zucker bestreuen
* Kreis und Tortenstücke bei 180°C Umluft ca. 13-15 Minuten backen
* herausnehmen und abkühlen lassen
* Schlagsahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen
* den unteren Boden mit Pflaumenmus bestreichen
* Sahne darauf geben
* Blätterteigstücke schräg auf die Sahne setzen
* bis zum Servieren kalt stellen

Das ist leicht, oder?! In Norddeutschland habe ich sogar schon fertig gebackene Blätterteigböden im Supermarkt gesehen. Der braune Zucker auf dem Blätterteig karamellisiert im Ofen. Dadurch weicht der Boden nicht so schnell auf und knuspert ganz toll. Die Friesentorte ist wie der Tee: herb, sahnig und süß. Perfekt für eine gemütliche Teestunde! Die Kinder wollten auch unbedingt Tee trinken. Na warum wohl? Weil sie dann den Rest Kluntje gleich mitgetrunken haben :-)

Aus den Resten des Blätterteigs habe ich übrigens kleine Schweineöhrchen gebacken. Einfach ausrollen, mit Zucker bestreuen und von zwei Seiten zur Mitte rollen. Dann mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden und auf einem Blech backen.




Kommentare:

  1. das sieht ja mal wieder lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag deinen Blog so so sehr, danke ❤️

    AntwortenLöschen
  3. Lecker, das probiere ich 😉
    Schönen Abend Slo

    AntwortenLöschen
  4. Du kannst übrigens ruhig einfach Ostfriesen schreiben. Damit sind Frauen UND Männer gemeint. Oder heißt es jetzt auch Deutschinnen und Deutsche?? Dann aber bitte auch Menschinnen und Menschen in Ostfriesland :-))
    Ich bin übrigens Schwäbin fühle mich aber von der allgemeinen und neutralen Bezeichnung "die Schwaben" durchaus angesprochen, soviel Selbstbewusstsein sollte man schon haben als Frau.
    Viele Grüße
    Dora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es Dir aufgefallen ist :-)

      Ich kenne halt Ostfriesinnen UND Ostfriesen und deswegen will ich es so schreiben.

      Löschen
  5. Meine Oma hat nach dem Krieg für vier Jahre in Ostfriesland gelebt. Und oft von den Teestunden erzählt.💜 Liebe Grüße @funkelbunt

    AntwortenLöschen
  6. Tröste dich: Mein Mann ist Ostfriese und ich kann dir versichern, in 99 % aller Fälle gibt es auch in Ostfriesland Tee ganz lapidar per Tee-Ei oder Teebeutel. Allerdings tatsächlich zu jeder Tageszeit und zu jeder Mahlzeit.
    Die Torte kannte ich noch nicht. Sieht sehr dekorativ aus!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Carola, hast Du schon einmal ausprobiert, ob die Böden auch schon am Vortag gebacken werden und dann frisch gefüllt werden können? Ich suche noch nach Ideen für unsere Konfirmation, die sich gut vorbereiten lässt...
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke, es ist kein Problem, wenn die Böden luftdicht verpackt werden. Dann bleiben sie knusprig.

      Löschen
  8. Moin. Ich kenne es mit der Friesentorte sogar so, dass man jedes Stück frisch macht. Also alles da hat und dann wenn die Gäste da sind. Jeden Tortenstückboden bestreicht mit Pflaumenmus dann die Sahne drauf und dann das obere Stück Blätterteig.
    Ich liebe diese Torte und freue mich auf das Ende der Fastenzeit.

    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!