Mittwoch, 20. Mai 2015

Im Gärtchen

Ich sage Gärtchen zu unserem Garten. Und das ist wirklich keine Untertreibung. Für mich als ehemalige Balkongärtnerin ist die Minifläche rund um unsere Terrasse völlig ausreichend. Hier kann ich mich ausprobieren, ohne gleich Unmengen an Geld und Arbeitszeit investiert zu haben.

Heute habe ich im Gärtnerinnenblog ein schönes Stöckchen aufgelesen. Nessy und Pia haben angefangen und auch die von mir sehr geschätzte Liisa. Ich mache auch mal mit.

10 Dinge, die mich das Gärtnern gelehrt hat:

1. Egal, wie voll der Wagen im Gartencenter war, im Gärtchen ist von den Neupflanzungen nix zu sehen. Wie oft war der Kofferraum unseres Autos schon rappelvoll und wenn ich die vielen Töpfe mit neuen Pflanzen auf der Fläche verteilt hatte, kam es mir vor, wie ein Tropfen auf den heißen Stein.

2. Träume von einem üppigen Bauerngarten (am liebsten sofort) lieber noch ein bisschen weiterträumen. Seufz.

3. Interessant, was es alles so an Gartengeräten gibt. Angefangen habe ich mit einer kleinen Handschaufel und einem Spaten. Dann kam eine große Gießkanne dazu, 3 kleine Kindergießkannen, ein Rechen, eine Harke, ein Grubber, eine Heckenschere, ein 20 Meter langer Gartenschlauch, ein Rasensprenger. 20 Meter Schauch? Ja, denn zwischen den Häusern gibt es einen Wasserhahn für alle Mietergärten. Die nächste Anschaffung steht schon auf meiner Wunschliste: eine elektrische Heckenschere, denn unsere Hecke ist doch ganz schön gewachsen.

4. Laissez-faire finde ich ganz gut. Im Garten. Grenze für die Pflanzen sind die Terrassenplatten und die Rasenkante, wo alle paar Wochen sehr gnadenlos ein Rasenmähertraktor der Wohnungsbaugesellschaft entlangfährt. Den steuert übrigens eine coole Gärtnerin bei einem irren Tempo im Stehen, was bei meinen Kindern große Bewunderung hervorruft.

5. Nordseite und höchstens 4 Stunden Sonne am Tag halten nur sehr wenige Pflanzen aus. Um 15 Uhr kommt im Sommer die Sonne übers Haus. Dann ist es richtig heiß auf unserer Terrasse. Um 19 Uhr verschwinden die letzten Strahlen hinter dem nächsten Haus. Ich habe etliche Blumensamen, Gemüsesamen und Gemüsepflanzen ausgesät. Die hatten alle keine Chance. Was sich in unserem Gärtchen total wohl fühlt, sind Walderdbeeren, Waldmeister und Pfefferminze. Ich lasse sie alle wuchern, dann ist es schön grün.

6. Regen ist toll! Vor allem für unsere Pflanzen. Selber gießen ist aber auch schön. Da ich nur eine Minifläche zu bewässern habe, finde ich es ganz meditativ, in den Wasserstrahl zu schauen und dem Plätschern zu lauschen.

7. Beim Buddeln, Blätterzuppeln, harken und jäten verfliegt die Zeit im Nu. Ich kann dabei ganz gut abschalten und komme in einen richtigen Flow. Meine Hände mache ich mir dabei ganz gerne dreckig, weil ich etwas fühlen will. Ich mag Gummihandschuhe nicht besonders, oder habe noch nicht die richtigen entdeckt.

8. Oh, ich habe Muskeln in den hinteren Oberschenkeln. *hüstel* Das merke ich dann meist am nächsten Tag.

9. Ich lese jetzt alle Gartenmarktprospekte und -kataloge, die ich in die Finger bekomme. Der von Manufactum ist besonders schön. Zum Lesen.

10. Es sind die klitzekleinen Dinge, die mir Freude bereiten. Nach dem Winter war nichts in den Beeten zu sehen und jetzt im Mai ist alles grün! Wie machen die Pflanzen das nur? Im letzten Jahr habe ich Akelei und Frauenmantel gepflanzt. Für den schattigen Garten. Die breiten sich jetzt richtig aus. Sind sie nicht schön?


Kommentare:

  1. Du hast wunderschöne Akelei und Frauenmantel. Ich musste schmunzeln... Verwandelt sich dein Blog etwa in einen Gartenblog? ;)
    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach najaaa, allzu viel gibt das Gärtchen ja nicht her...

      Löschen
  2. Ich würde gerne mehr Fotos sehen von eurenPflanzen und dem Gärtchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Bis dahin schau einfach unter dem Label "Garten" nach.

      http://frische-brise.blogspot.de/search/label/Garten

      Löschen
  3. Der Frauenmantel sammelt immer so schön die Regentropfen. Wie Perlen liegen sie dann da. - Auch für den Schatten gibt es genug schöne Pflanzen. Und - wie du auch schreibst: Hauptsache 'grün'.
    LG, Ingrid
    http://kunterbunt11.wordpress.com

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...