Montag, 13. Oktober 2014

Die liebe Zeit...

Vereinbarkeit von Job und Familie? Kriegen wir meistens hin. Was ich allerdings auch schwierig finde, ist die Vereinbarkeit von Arztterminen und Familie. 4 Kinder haben, heißt viele Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt, Impftermine, Hör- und Sehtests, Zahnarztvorsorgetermine, Kieferorthopädentermine... Und das sind nur die üblichen Termine mit gesunden Kindern. Sind sie krank, kommen noch einige Termine dazu.

Wir Eltern sind am besten selten krank. Vom Elternsein kann man sich nämlich nicht krankschreiben lassen. Und stellt sich noch dazu eine chronische Krankheit ein, beginnt man zu rotieren.

Hier ein Beispiel meiner letzten Woche: als mir vor Jahren die Weisheitszähne gezogen wurden, fing ich von der örtlichen Betäubung an zu zittern, zu frieren, zu heulen und atmete extrem schnell. Der Zahnarzt dachte, ich hätte Angst und sollte mich beruhigen. Aber das war nicht so. Denn als mir etwas später ein Muttermal entfernt werden sollte, hatte ich nach dem Spritzen der örtlichen Betäubung dieselben Symptome.

Bevor ich nun das nächste Mal einen harmlosen Eingriff beim Hautarzt vornehmen lasse, soll ich mich einem umfassenden Allergietest unterziehen. Das wird in Hamburgs Innenstadt in einem Krankenhaus durchgeführt. Ich bin also neulich mit dem Adventsjungen im Kinderwagen eine Stunde hin und eine Stunde zurück zum Vorgespräch gefahren.

Letzte Woche war es soweit: ich hatte 3 Termine. Am Dienstag um 10:30 Uhr, am Donnerstag um 11:30 Uhr und am Freitag um 12:30 Uhr. Uff. Am Dienstag hat der Liebste einen Urlaubstag eingereicht, um mit dem Adventsjungen zu Hause zu bleiben. Ich fuhr in die Klinik und bekam etliche große Pflaster mit den unterschiedlichsten Substanzen auf den Rücken geklebt.

Am Donnerstag fuhr ich mit dem Adventsjungen Richtung Innenstadt. An der U- Bahnstation in der Nähe seiner Arbeitsstelle wartete der Liebste auf uns und übernahm den Kleinen. Er hatte sich für das Eltern- Kind- Büro angemeldet, wo er die nächsten Stunden arbeiten wollte. Das Eltern- Kind- Büro ist super ausgestattet mit Wickelplatz, Kuschelecke, Hochstuhl, Schlafplatz und einem Arbeitsplatz für den Erwachsenen.

Ich fuhr weiter zur Klinik. Dort wurden die großen Pflaster entfernt. Dann wurden weitere Tests an meinem Unterarm gemacht. Einmal mit einzelnen Tropfen, die kurz angeritzt wurden, einmal wurden mir winzige Mengen von Substanzen direkt unter die Haut gespritzt. Zwischendurch hieß es immer warten. Danach bin ich zur Arbeitsstelle des Liebsten gefahren, um den Adventsjungen wieder abzuholen.

Am Freitag habe ich den Adventsjungen direkt zur Arbeitsstelle des Liebsten gebracht. Der ist mit dem Adventsjungen dann gleich nach Hause gefahren, um später das Mutzelchen zu ihrer Ballettstunde zu bringen, die immer freitags um 14:30 Uhr stattfindet. Ich fuhr weiter zur Klinik zum endgültigen Ablesen und Besprechen aller Testergebnisse.

Und dann, am Freitag, hatte ich nach dieser ganzen Hin- und Herfahrerei der Woche plötzlich zwei Stunden Zeit zum Durchatmen. Um 15:30 Uhr wollte ich das Mutzelchen von ihrer Ballettstunde abholen. Der Termin in der Klinik war schnell erledigt und so lief ich bei allerschönstem Herbstwetter an der Alster entlang. In einer der vielen Segelschulen aß ich ganz in Ruhe zu Mittag und lief dann weiter bis ich das Hamburger Rathaus erblickte. Vom Hauptbahnhof aus fuhr ich Richtung Heimat.

Und was haben die Tests nun ergeben? Nichts. Und deshalb darf ich demnächst 3 Tage und 2 Nächte im Krankenhaus verbringen, wo mir unter Beobachtung Substanzen in verschieden hohen Dosierungen gespritzt werden. Gnah. Ich habe doch echt keine Zeit für sowas!


Kommentare:

  1. Uff. Liebe Carola,
    das mit den Arztterminen kenn ich. Irgendwann machst du nur noch das Gröbste. :-)
    Alles Gute für die weiteren Untersuchungen.
    Tolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carola! Bin bisher eine stille, begeisterte Mitleserin ohne Blog. Als ich heute Deine Allergietestorgie las, wurde mir ganz anders. Normalerweise finde ich ungebetene Ratschläge total blöd. Deshalb hier nur die kurze Anfrage, ob Du von der Möglichkeit der Allergietestung beim Heilpraktiker weißt? Das geht auf jeden Fall schneller und einfacher. Liebe Grüße von Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen. Hake mal nach, ob du evtl. auf Adrenalin so reagierst. Das ist in vielen Betäubungsmitteln enthalten. Mir ging es beim Zahnarzt oft so - Spritze, dann Schweißausbrüche, Zittern usw. Seit mir der Zahnarzt das Mittel ohne Adrenalin spritzt, ist nix mehr. Das hält zwar nicht so lange an, aber darauf kann man ja eingehen. Ich drück dir alle Daumen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Carola, kenne auch diese starke allergische Reaktion auf Procain oder Xylocithin. Sind beides Lokalanästhetika und werden häufig verwandt. Ich arbeite in einer Apotheke und hab über die Jahre ein paar Erfahrungen gesammelt. Bei jedem Eingriff muß der Anästhesist unbedingt davon informiert werden. Am besten bei deinem Zahnarzt mal nachfragen, welches Mittel er genau gespritzt hat, bei der letzten Behandlung und den Hautarzt gleich mit, dann weißt du sofort die Ursache deiner Beschwerden. Tut mir leid, dass du solch eine Tortour dadurch hattest und dann noch umsonst.Alles Gute und glg Gaby aus Meck. Pom. (Mama v Kaffiknopf)

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja ein Hickhack - und trotzdem beneide ich Dich um diese umfassende aerztliche Versorgung... Und vor allem alles so schnell.
    Schottische Gruesse, Nessie

    AntwortenLöschen
  6. Oh weh, aber sag mal, was soll das bringen? Allergien können sich sofort wieder einstellen, auf andere Mittel und dann war der ganze Spuk umsonst. Ich selbst reagiere auf Nahrungsmittel unterschiedlich, einige kann ich eine Weile vertragen, dann plötzlich, aus dem Nichts, geht das gar nicht mehr. Und ein paar Jahre später geht das dann wieder....(vorsichtig angetestet). Ich hätte bei der Klinikprozedur Angst, dass sie einen wiederbeleben.... was ja nicht gerade immer von Erfolg gekrönt ist, denn nichts anderes soll ja mit diesem Aufenthalt sicher gestellt werden. Ein anaphylaktischer Schok kann nicht in jedem Fall glimpflich ausgehen, auch wenn man im Krankenhaus eine höhere Überlebenschance dabei hat. Es gibt im übrigen pypoallergene (ich glaube, so heißen die) Seditativa... die lass ich aus reiner Vorsicht shcon immer bei meinen Kindern einsetzen, denn die haben auch Heuschnupfen und einen Anflug von Asthma.Damit ist man auf alle Fälle auf der sicheren Seite....und ich diskutiere immer mit den Ärzten, ob ein Eingriff überhaupt notwendig ist.... Alles Beste für Dich!
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Carola,
    ich reagiere ebenfalls heftig auf Lokalanästhetika, aber nur, wenn sie Adrenalin enthalten. Dieser Stoff ist zwar nur in winzigen Dosen enthalten und dient zur lokalen Engstellung der Blutgefäße, ich reagiere aber trotzdem darauf mit Herzrasen, Zittern und Schweißausbrüchen- und anfangs auch mit Panikattacken. Seitdem ich das weiß, lasse ich mir beim Zahnarzt nur noch Lokalanästhetikum OHNE Adrenalin spritzen. Die betäubende Wirkung hält dann zwar nicht so lange an, aber ich habe keine Nebenwirkungen. Natürlich muss das bei dir nicht das Gleiche die Ursache sein, aber ich drücke dir die Daumen für ein schnelles Ergebnis! (mit dem man auch was anfangen kann...)
    Liebe Grüße
    Lilli

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...