Dienstag, 20. November 2012

Ausflug

Am Sonntag waren wir in Blankenese. Der einzige Teil von Hamburg, den ich schon als DDR-Kind aus einem Lied kannte. Ja, ja, genau! Das Lied mit der Polonaise und den Löchern aus dem Käse.
Es fing damit an, dass das Mutzelchen zu Weihnachten ein Puppenhaus bekommen sollte. Als ich vor 5 Jahren mit ihr schwanger war, habe ich in einem Second-Hand-Laden in Berlin ein Puppenhaus gekauft. Es sah haargenau so aus, wie mein Puppenhaus Anfang der 80er Jahre. Leider renovierungsbedürftig. Die letzten Umzüge haben dem Teil außerdem etwas zugesetzt.
Mein Plan vor ein paar Monaten: im Mutterschutz möbel ich das Puppenhaus auf. Dann habe ich ja massig Zeit. (Genauso wie zum Fotoalben kleben, Akten sortieren, Hamburg angucken. Ihr kennt das bestimmt.) Ein genaueres Ansehen des Puppenhauses ergab: die bunte Retrotapete ist nicht mehr zu retten. Und es wird mehr Arbeit, als gedacht. Dann die Erkenntnis: Tapete und Fußbodenbelag für Puppenhäuser geht ganz schön ins Geld. Phu.
Gut, Mutzelchen soll ein neues Puppenhaus bekommen. Mir schwebte sowas vor. Ein Traum! Robust muss es sein, denn die beiden Kleinen klettern überall drauf. Am liebsten aus massivem Holz. Nur passen da meine Vorstellungen nicht mit dem Geldbeutel zusammen. Leider, leider.
Und dann ergab es sich, dass ich ganz spontan im großen Auktionshaus fündig wurde. Ein Haus aus massivem Holz. Und ich habe es ersteigert. Abzuholen in Hamburg Blankenese.
So kam es also, dass wir am Sonntag mit den Kindern eine Stunde quer durch Hamburg ans gegenüberliegende Ende der Stadt gefahren sind. Die Elbchaussee haben wir gesehen, mit riesigen Villen in parkähnlichen Gärten. Und das Treppenviertel, wie schön! Die Leute, bei denen das Puppenhaus auf uns wartete, wohnten direkt am Elbstrand. Sensationell!
Zur Stärkung sind wir dann in Lühmanns Teestube eingekehrt, denn der Kuchen wurde uns empfohlen. Und zu Recht! Das Lokal ist liebevoll zugestellt mit Antiquitäten und vielen Tischchen. Es war voll und heiß, aber der Kuuuuuuchen. Seufz.
Nach einer weiteren Stunde Fahrzeit waren wir dann aber froh, wieder in unserem beschaulichen Rahlstedt zu sein. Jetzt muss das neue Puppenhaus nur noch möbliert werden und ich freue mich schon auf Mutzelchens strahlende Augen an Heiligabend.


Kommentare:

  1. Ein Puppenhaus ist sowas Schönes! :-)
    Falls du Anregungen suchst, schau mal in meinem Blog vorbei! Was hattest du denn damals für ein altes DDR-Haus gekauft? Vielleicht suchst du ja einen Abnehmer dafür, gerne auch mit ramponierten Tapeten....
    LG, Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Mensch, Du machst Dir ja wirklich Arbeit mit der Renovierung der alten Häuser!
      Mein altes Haus hat 4 Zimmer und grüne und orangene Blümchentapeten. Aus nostalgischen Gründen möchte ich es aber lieber behalten.

      Löschen
    2. Nun weiß ich ja auch, dass ich genau dieses Haus schon in meiner Sammlung habe. Übrigens hatte ich (Westkind Jahrgang 1970)fast genau das gleiche Haus in der Exportversion mit exakt den gleichen Tapeten. Das habe ich vor 3 Jahren für meine Jüngste renoviert und sie liebt es genauso wie ich.

      Löschen
  2. Wir haben für Dana damals auch ein Vollholz-Puppenhaus gekauft und sie hat es heute mit bald 21 Jahren immer noch. Es ist noch prima in Schuß und wartet gut verpackt auf seinen Einsatz. Dana möchte es für Ihre Kinder aufheben.
    Deinen Kindern viel Spaß mit dem Puppenhaus.

    Mara

    AntwortenLöschen
  3. hallo du gute, wir haben auf einem basar günstig möbel von grimms gekauft, und der lieblingsmann will dann nun zu gretas 4.geburtstag ein haus dafür bauen...welche marke ist denn das was ihr ersteigert habt? und wo habt ihr nach tapeten / teppich geschaut? es gibt ja echt viele ideen die man da umsetzen kann...ich freu mich schon! grüße von den ebenso kuchenfans :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unser Puppenhaus ist auch selbstgeschreinert ;-)

      Tapeten usw. gibts hier: http://www.puppenstuebchen.com/start.htm

      Löschen
  4. Also ich habe mit Bunt- und Geschenkpapier (statt echter Tapete) renoviert:

    http://myyratohtori.wordpress.com/2012/03/18/umfangreiche-renovierungsarbeiten/

    Allerdings ist das ein Haus, auf das man garantiert nicht draufklettern darf, weswegen die beiden Herren Maus auch oft "schreibezimmerverbot" bekommen. Das Fräulein Maus aber liebt es. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein schönes Stück, Euer Häuschen!
      Ich frage mich ja manchmal, wie mein Puppenhaus so lange überleben konnte. Muss mal raussuchen, wie alt ich war.

      Löschen
    2. Ich habe das Puppenhaus zu Weihnachten bekommen, als ich vier war. Da war ich aber eindeutig zu klein dafür - die Zimmer waren so eng und mir flogen immer die Möbel um. Am allerintensivsten habe ich damit gespielt, als ich schon ungefähr zehn war. Da habe ich dann auch angefangen, selbst Möbel und Zubehör zu basteln.

      Das Fräulein Maus hat das Puppenhaus zum sechsten Geburtstag bekommen, und das war eigentlich genau richtig.

      Löschen
  5. Da bin ich ja mal gespannt, was Euer Mutzelchen sagen wird... Und das Haus, das Euch zu kostspielig ist, das sieht aber auch Klasse aus - und sehr stabil. Da glaube ich auch sofort, dass das einiges kostet. Und das ist ja so gros, da kann ja der Adventsjunge drin schlafen *lach*
    LG Nessie

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...