Sonntag, 19. Dezember 2010

Von alten und neuen Traditionen


Als ich Kind war, durfte ich den Weihnachtsbaum erst an Heiligabend zur Bescherung sehen. Das Wohnzimmer war für uns Kinder den ganzen Tag tabu. Nach dem Gottesdienst am Nachmittag, der mir als Kind ewig erschien, fuhren wir durch die leeren Straßen von Berlin nach Hause. Vom Auto aus konnte ich in beleuchtete Wohnzimmerfenster sehen, wo Familien um den Weihnachtsbaum versammelt waren. Gleich würde auch bei uns Bescherung sein! Wenn dann nach umständlichem Jacken ausziehen, Händewaschen, Hausschuhe anziehen und vor der Wohnzimmertür warten das Glöckchen erklang und die Tür aufging, dann, ja dann war der Moment endlich da. Der Baum stand in seinem festlichen Kleid und verheißungsvolle Päckchen lagen unter ihm. An solche Momente erinnert man sich sein Leben lang. Als wir Kinder größer wurden, haben wir irgendwann das Schmücken des Baumes übernommen. Der Moment vor der Bescherung war nicht weniger schön.
Hat man eigene Kinder, möchte man so viele Traditionen wie möglich weitergeben. Aber was ist, wenn sie nicht mehr passen? Wenn man sich plötzlich fragt, wie die eigenen Eltern das damals bloß alles geschafft haben? Dann macht man sich seine ganz eigene Familientradition. Eine, die man ausprobiert, die jetzt am besten passt, die sich aber vielleicht auch wieder ändern kann. Familientraditionen sind wichtig, aber sollten nicht zum Dogma werden.
Unser Weihnachtsbaum steht jetzt schon in unserem Wohnzimmer. Wir haben ihn gestern mit den Kindern ausgesucht und auch mit den Kindern zusammen geschmückt. Erst ab einem Meter über dem Boden natürlich, wegen des kleinen Bruders ;-) Wir haben das im letzten Jahr am 4. Advent auch schon so gemacht und es hat uns gut gefallen. Wir können den Heiligen Abend ganz ruhig angehen und müssen nicht den Vormittag über so hetzten, weil noch der Baum aufgestellt werden muß, geschmückt werden muß, der Kartoffelsalat gemacht werden muß (noch so eine Tradition) und, und, und... Da wir nach Weihnachten meistens gleich an die Ostsee fahren, haben wir so ein bißchen länger Freude an unserem Baum. In Amerika oder Skandinavien ist das übrigens schon länger üblich, da heißen die Bäume "Adventsbäume". Noch vor ein paar Jahren hätte ich das nie und nimmer gut geheißen. Was ist mit der Tradition?! Das geht doch nicht! Das macht man nicht! Tja, Traditionen können sich ändern und sind trotzdem Teil unseres Familienlebens.

Ich wünsche Euch noch schöne entspannte Tage bis Weihnachten mit vielen schönen Momenten!










Kommentare:

  1. Was für eine schöne Idee, grade, wenn man nach Weihnachten nicht so viel vom Baum haben kann! Sieht richtig stimmungsvoll aus. Habt Ihr da Lebkuchen aufgehängt?
    Viele gemütliche Weihnachtsstunden mit Eurem Baum! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Als ich angefangen habe diesen Beitrag zu lesen hab ich gedacht nee das geht doch nicht aber...dann machte es klick und du hast Recht. Waum soll man alles immer so machen wie immer..man muss Neues ausprobieren. Ich find die Idee klass..Wäre ne Überlegung auch für uns...denn wir fahren vielleicht am 2 Weihnachtstag wech und dann haben wir vom Baum wirklich nichts. Sehr hübsch euer Baum...die Lebkuchenanhänger sind sehr schön:O))

    Wünsche euch eine schöne WEihnachtszeit!!!

    Grüße
    JO

    AntwortenLöschen
  3. In meiner Kindheit haben wir den Baum immer am Heiligabend aufgebaut und gemeinsam geschmückt. Das war iummer sehr lustig, weil wir eigentlich nie einen perfekten Baum hatten und mal Äste rangeschummelt wurde oder die Spitze gekürzt werden musste.
    Später habe ich mit der Tochter den Baum immer schon am 21. zur Wintersonnenwende aufgebaut. Die letzten Jahre war Weihnachten auch hier von Reisen geprägt, sodass wir meistens den Baum, am 23. aufstellten, wenn wir alle zusammen waren. Dieses Jahr wird es auch so sein. Und dann bleibt er ganz lange stehen.

    Einen schönen schlichten Baum habt ihr da.

    AntwortenLöschen
  4. Wir stellen unseren Baum eigentlich auch schon am Anfang der Adventszeit auf, denn für mich ist nach den Weihnachtsfeiertagen Schluss mit Weihnachten, spätestens nach Silvester wird abgeschmückt. Würden wir den Tannenbaum erst Heiligabend aufstellen, naja, dann hätten wir nicht viel davon. Dieses Jahr allerdings gibt's nur einen Baum bei den Großeltern, wir feiern eh dort und ziehen Ende Januar ja um, da haben wir schon genug zum Einpacken. :)

    Wirklich ein toller Baum übrigens, ganz mein Geschmack!

    AntwortenLöschen
  5. das früher - das hätte bei uns sein können. nur, dass der Baum am 23. geschmückt wurde, und immer noch wird.

    AntwortenLöschen
  6. Ist das nicht irre: Du beschreibst die totale geklonte Weihnacht meiner Kindheit! Selbst der Kartoffelsalat! *Kopfschüttel*

    Und wie Dir geht es in diesem Jahr auch mir: Ich brauchte einen neuen Zugang, eine vielleicht neue Tradition oder besser Variation.

    Bei uns steht der Baum seit gestern und ich kann nur sagen, dass ich noch nie so entspannt in die Weihnachtstage gegangen bin, wie dieses Jahr. Bald werden die Kinder sowieso zu groß für all die Traditionen werden und neue, gelassenere Wege erbitten. Vielleicht machen wir dann eines Tages sogar Party statt Christbaum......wer weiß.

    Ganz liebe und begeisterte Grüße Euch !

    Lil

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Jahr haben wir unseren ersten eigenen Weihnachtsbaum - und der steht auch schon seit gestern! Geschmückt ist er auch schon - unter anderem mit deinem Honigwachs-Herz-Anhänger (lieben Dank dafür!).
    In meiner Kindheit hätte es das so auch nicht gegeben, aber ich genieße den verfrühten Duft/ Anblick und sowieso: dieses Jahr ist eh alles anders...
    Ein Hoch auf neue Traditionen! ;-)
    Liebe Grüße
    Alla

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde auch das man ein bisschen flexibel sein darf :-)
    Bei uns wir dieses Jahr der Baum am Diesnstag gestellt, da er schon länger bei uns im Laden steht müssen wir Ihn nur holen. Da ich auch an Weihnachten nicht so den Stress habe möchte werden wir Ihn dann auch schon Schmücken.
    Ich finde es auch schön wenn der Baum ab dem ersten Advent steht. Schließlich macht er am meisten vorfreude!

    Grüsse SAbine

    AntwortenLöschen
  9. hallo!

    das stimmt, wir haben auch vieles geändert und sind noch am probieren :))
    am ende kommt dann unser eigenes ritual raus (hoffentlich *lach*)

    mit dem baum früher aufstellen hab ich aber trotzdem meine probleme. was aber vielleicht auch daran liegt, dass wir am heiligabend keinen stress haben und das baumschmücken ein schöner zeitvertreib ist :)

    alles in allem ist (fast) alles erlaubt, was glücklich macht!

    liebe grüße tina

    AntwortenLöschen
  10. liebe Frau Frische BRise..
    es sieht sehr schön gemütlich bei Euch aus und der Baum ist toll gelungen..
    vielleicht versuche ich mich auch noch an EINEM Beutel.. sozusagen als "Premiere" für das nächste Jahr ;o)..
    viele grüße
    stephi

    AntwortenLöschen
  11. wir probieren auch noch...denke wir stellen den baum am mittwoch auf und schmücken am donnerstag...der freitag soll nur noch der entspannung, der pflege und dem schick machen gehören...um dann ganz entspannt in unsere turbulenten Familien-Weihnachtstage zu starten! Richtig gemütlich wirds dann unterm Baum wenn die Festtage rüber sind, wir wieder zurück und den ganzen Tag im Schlafanzug unterm Baum spielen und lesen und essen...

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe heute auch schon den Baum aufgebaut und geschmückt. Wir machen das seit einigen Jahren auch schon immer früher weil es Heiligabend einfach zu stressig wird. Außerdem ist es unsere eigene Familientradition (zumindest seit ich eine eigene kleine Familie habe) bereits schon nur für uns das Julfest zu feiern mit Tannenbaum, Rumtopfanstich, lecker Essen, kleinen Geschenken (die nicht immer alle für die Augen der Eltern bestimmt sein sollen-wie praktisch) und gaaaanz vielen Kerzen. Und da die eigenen Eltern gar nicht eingeladen sind machen wir es wirklich genau so wie wir das gerne hätten. Am 24. gibt es dann ganz traditionelles Weihnachten und dann macht es uns auch nichts mehr aus weite Strecken zum Rest der Familie zu fahren weil wir unsere besinnlichen Stunden unterm eigenen Tannenbaum schon hatten. Und genau die werden wir gleich beginnen.
    In diesem Sinne wünsche ich euch heute ein schönes Julfest, Wintersonnenwende, Präweihnachten oder was ihr gerne haben wollt.

    AntwortenLöschen
  13. In meiner Kindheit gab es jedes Jahr Streit am Heiligen Abend wegen dem Baum. Jedes Jahr! Bei uns nicht! Der Baum wird am 23. geschmückt. Am 24. stehen jedes Jahr in der Früh 3 Kinder andächtig vor dem Baum und freuen sich den ganzen Tag über den Baum. Da wird alles ganz genau angeschaut und jedes neues Engelchen bemerkt. Die Geschenke am Abend sind und waren für die Kinder eigentlich gar nicht mehr so wichtig. Weihnachten beginnt bei uns am 23. am Abend.
    Nachträglich noch ein gutes neues Jahr. - Tina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...