Montag, 27. Dezember 2010

Nach Weihnachten

Wir hatten in diesem Jahr ein besonders ruhiges Weihnachtsfest. Nur wir und unsere Kinder. Keine Besuche, keine Besucher. Keine unnatürliche Geschenkeschlacht, keine übervollen Bäuche, keine langen Autofahrten. Eigentlich ganz gemütlich. Dem Großen geht es wieder besser, die Kleinen sind noch etwas verschnupft. Jetzt liege ich flach mit unschönen Bauchschmerzen.
Was ich schön fand: ich habe nur ganz wenig Plätzchen gebacken und wir hatten dennoch genug zum Naschen. Ich habe keinen großen Braten gemacht und wir hatten dennoch ein schönes Weihnachtsessen. Ich war nie in einer Einkaufsmeile, weil ich mich nicht in Streß versetzen lassen wollte. Ich war nur auf einem einzigen Weihnachtsmarkt, was völlig ausreichend war. Wir hatten keine großen vollen bunten Teller, weil wir einfach schon genug genascht hatten. Die Kinder freuten sich ganz besonders über ihr Studentenfutter mit getrockneten Beeren und Kirschen. Die Ausfahrt mit dem Schlitten in den Wald hat uns gut getan. Die dicke Schneedecke machte alles besonders idyllisch.
Was ich mir für nächstes Jahr merken möchte: die Kinder sollen Adventskalender mit Türchen bekommen. Die Kleinen haben so einen besseren Überblick über die Tage, die schon vergangen sind und die Tage, die wir noch auf Weihnachten warten. Ich möchte für alle Geschenke wiederverwendbare Stoffbeutel in verschiedenen Größen nähen. So können wir Müll komplett vermeiden. Die Adventskerzen können ruhig kleiner sein. Für den Weihnachtsbaum möchte ich noch mehr glänzende rote Kugeln kaufen. Und ich möchte einen Mandelstollen selber backen.






Kommentare:

  1. Hier war auch alles ganz ruhig und schlicht. Kein zu üppiges Essen und trotzdem mehr als genug, keine Plätzchen und trotzdem hatte jeder zu Naschen. Dafür viel Gemeinsamkeit, Spielen, faul sein, Zusammensein. Der Müll beschränkt sich auf einen kleinen Haufen nicht-wieder-verwendbares Papier. Der Rest war zT schon in Stoffbeuteln (geniale Idee, oder?).

    Meine Notiz fürs nächste Jahr: das Weihnachtsessen brauchts nicht mehr in dieser Form. Das kann bei uns noch schlichter werden.

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, dass es dem Großen wieder gut geht !

    Und wie schade, dass Du jetzt flach liegst :-(

    Die Idee mit den Geschenksäcken finden ich einfach SUPER !!! Es fühlt sich sooo krank an, zum Teil noch morgens Geschenke zu verpacken, die wenige Stunden später auseinander genommen werden. Das mit den Säcken ist perfekt :-)))

    Gute Besserung Dir !!!

    Lil

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...