Montag, 31. Mai 2021

Letztes Maiwochenende

Ein aufregender Monat geht zu Ende. Unser Umzugsmonat. Ich bin selten am Rechner gerade. Ich räume die letzten Kisten aus und optimiere. Ich baue Regale auf. Bringe mit dem Liebsten zusammen Gardinenstangen an oder Küchenoberschränke. 

Ich laufe ständig durch die Wohnung und freue mich eigentlich durchgängig über unser riesengroßes Glück. Ich schaue ständig aus den Fenstern um ja kein Himmelsschauspiel zu verpassen. Und dann ist ja auch noch Wismar direkt vor der Tür!

Am Freitagabend habe ich mir mein Fahrrad geschnappt und bin alleine nach Wendorf gefahren. Dieser Stadtteil liegt direkt am Meer. Eine Viertelstunde fahre ich da mit dem Fahrrad hin. Vorbei am Hafen und der weithin sichtbaren Werft.

In Wendorf gibt es einen Strand und eine lange Seebrücke. Von dort hat man einen sehr schönen Blick auf die Wismarer Bucht und Stadt. Ganz hinten an der Mündung zur offenen See habe ich am Horizont die Poeler Kogge entdeckt. Die ist ein Nachbau einer hanseatischen Kogge aus dem 14. Jahrhundert. Hier steht mehr über die interessante Geschichte. 







Ich fahre noch schnell am Hafen rum, weil ich denke, ich erwische die Kogge beim Einlaufen. Doch das dauert noch, wie mir Männer, die dort angeln, verraten. 

Am Samstag machen der Liebste und ich wieder unseren Spaziergang in die Innenstadt. Mit Halt an der Fika-Kaffeebar und einigen anderen Geschäften. Die haben seit kurzem wieder vollständig geöffnet und man kann ohne Test o.ä. aber natürlich mit Maske einkaufen gehen. 



Am Abend fahren wir alle zusammen mit den Fahrrädern zum Hafen. Die Luft ist mild und es sind noch viele Menschen unterwegs. Wir kaufen eine Kugel Eis und genießen die Stimmung.


Am Sonntag wollen die Kinder kochen. So nehme ich mir am Vormittag wieder ein bisschen Zeit zum Fahrrad fahren. Am Hafen sehe ich endlich, wie die Kogge ablegt. Ich habe sie noch nie fahren sehen. Fast bin ich ein bisschen enttäuscht, wie der Motor angeworfen wird, Rauchwolken aufsteigen und das Schiff ziemlich zügig den Hafen verlässt. Das große Segel wird wohl erst später gehisst. 


Ich fahre noch zum Lindengarten und zum Mühlenteich, um mal etwas anderes als die Stadt und den Hafen zu fotografieren. In der Innenstadt, die ganz früher rundherum von der Stadtmauer geschützt war, gibt es natürlich hauptsächlich Häuser und schmale Gassen und Straßen mit viel Kopfsteinpflaster. Aber rundherum bietet Wismar ganz viel Grün. 

Am Rand der Inennstadt steht ein alter Wasserturm. Der war ursprünglich ein Wehrturm der mittelalterlichen Befestigungsanlage der Stadt. Dort erreicht man den Lindengarten, der auch direkt neben dem Bahnhof liegt. Im Lindengarten gibt es einen wunderschönen, sehr alten Baumbestand. Hier und da stehen Statuen. Es gibt einen Teich mit Entenhaus. Und die Blumenuhr, die ich schon in meiner Kindheit bewundert habe, gibt es auch noch. Nur leider ohne Zeiger. 

Vom Lindengarten aus fließt der Mühlenbach Richtung Hafen. Vorher kommt das Wasser aus dem Mühlenteich, der schon fast wie ein kleines Meer wirkt. 










Mit etwas Verzögerung öffnet dann zu Hause das Restorang. Es gibt selbst gemachte Tomatensuppe als Vorspeise, Königsberger Klopse mit leckerer Kapernsauce und zum Nachtisch Schokoladen-Tiramisu. Das haben die Kinder im Kopfbuch "Zack, fertig! Ich kann das allein!" (Amazon-Partner-Link) entdeckt. Das hatte ich den Kindern neulich zusammen mit einigen anderen Kochbüchern besorgt. Und ich muss sagen: so leckeres Tiramisu habe ich selten gegessen. Die Creme ist schokoladig und nicht zu süß. Die Löffelbiskuits haben eine ganz tolle teigige Konsistenz. Super!



Am Abend gibt es wieder einen schönen Sonnenuntergang und einen tollen Blick von unserem neuen Balkon aus in den Himmel und über die Türme der Stadt.


 

Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!


Kommentare:

  1. Schoko-Tiramisu hört sich seeehr lecker an! Gibt es das Rezept mal hier auf dem Blog?
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war sehr gut!

      Mal schaun, vielleicht mit kleineren Abwandlungen. Ansonsten habe ich noch ein Erdbeer-Tiramisu in der Rezeptsammlung :-)

      Löschen
  2. wirklich schön habt's ihr erwischt, natürlich bei so einer netten Familie, logo
    vielen Dank fürs Schauen dürfen, die Stadt und Umgebung von Wismar.Ich freue mich mit Euch von Herzen alles Gute weiterhin, Gruß Roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Carola,
    das sieht alles wundervoll aus, Wismar ist ja auch so schön. Jetzt bin ich nur noch neugierig auf ein paar Wohnungsbilder... :-) Genießt den ersten Sommer an der Ostsee! LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ute! Wenn die Wohnung halbwegs vorzeigbar ist, gibt es auf alle Fälle mehr Bilder :-)

      Löschen
  4. Hallo Carola, Wunderschone Fotos von deinen neuen Wohnort, viel grun, viel wasser,sehr nette familie.Liebe Grusse

    AntwortenLöschen
  5. Traumhaft, traumhaft schön!!!!

    Liebe Grüße vom kleinen Hof am Meer,
    Ruth

    AntwortenLöschen
  6. So superschöne Bilder vom Meer,von der Stadt,vom Grün!! Die Tiramisuzeichnung ist ja echt süss.
    Ich lese deinen Blog schon viele Jahre und freue mich jedesmal mit, sowie auch jetzt mit eurem neuen Wohnort und der tollen Aussicht. Letztes Jahr im Sommer schon wollte ich an der Ostsee urlauben,ich war da noch nie! Ich hoffe, es klappt diesmal. Deine Berichte machen so Lust auf Wismar.
    Habt es weiter so schön und genießt den ersten Sommer am Meer!
    Viele liebe Grüsse aus dem Südwesten von Annika


    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!