Montag, 5. April 2021

Ostern 2021

Wie unsere vergangenen Tage so waren? Uff. Arbeitsreich vor allem. 

Am Freitag habe ich die ganze Wohnung vermomoxt. Alle Bücherregale habe ich gründlich durchgesehen, auch in den Kinderzimmern. Und im Keller waren auch noch Kisten mit Büchern. Was nicht genommen wurde, kommt in diverse Bücherschränke. Wie gut, dass mir schon vor längerem die Sentimentalität und der Sammlerwahn bei Büchern abhanden gekommen sind. Ich muss meine Wohnung nicht mehr damit schmücken, möglichst viele Bücher zu präsentieren. Außerdem sind es immernoch genug.

Ein paar Möbel gingen über die Kleinanzeigen weg. Das ging ruckzuck, mit durchweg freundlichen Menschen. Die weiße Bank musste weichen, das war für uns leider doch nicht praktisch genug. 


So hat nun unsere Umzugskasse davon gut profitieren können. Zwischendurch bin ich auch mal Fahrrad gefahren und habe mir die Osterruhe draußen im Naturschutzgebiet und im Ortszentrum angesehen. 


Am Samstag habe ich mir einen Wecker auf 6 Uhr gestellt. Ich wollte die Erste auf dem Wochenmarkt sein. Hat auch geklappt. Als ich hinradelte, ging gerade die Sonne auf. Alle Straßen waren schön leer. 

Auf dem Markt wurden gerade erst die Stände geöffnet. Um zehn nach 7 stand ich schon mit meinem Becher heißen Milchkaffee vor der Bäckerei und habe mir angeschaut, wie der Markt langsam erwacht. 


Zu Hause habe ich dann erstmal Scones gebacken. Die hat der Liebste sich zu seinem Geburtstagsfrühstück gewünscht. Einen Tag vorher habe ich Lemon Curd ohne Ei nach diesem Rezept zubereitet. Moah, das ist vielleicht zitronig lecker!

Am Nachmittag gab es Kirsch-Schmand-Kuchen. 

Das Eierfärben war diesmal sone Sache. Ich hatte schon vor einiger Zeit meine Lieblingsfarben im Bioladen gekauft. Die bestehen aus Pflanzenextrakten. Mag ich gerne. Als ich dann färben wollte, habe ich die Farbe nicht gefunden. Ich habe alles abgesucht. Hm. da entdeckte ich die Bio-Lebensmittelfarben, die ich neulich im Hofladen in Wulfsdorf gekauft hatte. Die Dotter für die Spiegelei-Amerikaner haben sie super eingefärbt. Meinen Pullover übrigens auch.

Doch auf Eierschale haben sie nicht funktioniert, obwohl ich die Eier mehrere Stunden im bunten Wasser gelassen habe. So beklebte ich unsere Ostereier in diesem Jahr einfach mit bunten Klebstreifen. (Und natürlich habe ich die richtigen Farben am Ostermontag wiedergefunden.) 


Am Ostersonntag bin ich wieder um 6 Uhr aufgestanden. Ich wollte noch in Ruhe die Osterkörbchen für alle packen. Für das Frühstück habe ich riesige Hasen aus Quark-Öl-Teig ausgestochen. Die waren echt mächtig. 

Vor dem Frühstück spielte ich den Osterhasen im Gärtchen. Jedes Kind bekam Süßigkeiten und ein Buch. Die Momente am Tisch gehörten in diesen Tagen zu den schönsten und gemütlichsten. 


Denn rundherum ist in der Wohnung überall Chaos. Kisten stehen rum, Einpackmaterial, Bücherstapel... 

Zwischendurch haben wir immer wieder Menschen empfangen, die Dinge abgeholt haben. Das meiste stellte ich in den Hausflur, wo die Leute sich das kontaktlos genommen haben. Beim Rosenbogen mit den Rosenstöcken und dem Gartenhäuschen der Kinder mussten wir bei der Demontage kräftig helfen. 

Und das alles bei eisigen Temperaturen, Hagel, Schnee, Regen und Sonnenschein. Teilweise im minütlichen Wechsel. April, April, der weiß nicht, was er will...

Heute Abend sind der Liebste und ich jedenfalls sehr reif fürs Sofa. Die beiden Jungs haben ihre Schultaschen für morgen gepackt. Und dabei die Brotdosen von ähm... dem letzten Schultag neulich gefunden.

So war unser Osterfest in diesem Jahr ziemlich unspektakulär und recht unfeierlich. Der Gottesdienst hat mir gefehlt. Das Osterfrühstück in der Gemeinde. Das Eiersuchen der vielen Kinder. Das gemeinsame Erleben dieses besonderen Festes. 

Ostern ist nicht ausgefallen, die gute Botschaft bleibt. Und ich hoffe, im nächsten Jahr können wir wieder mit mehr sozialen Kontakten rechnen. 



Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Ich bin sooo gespannt, wo Ihr als große Familie hinzieht! Geht's denn mit dem Verraten nicht ein bisschen eher, neugierig wie ich bin? Ich bin immer so gern umgezogen, bevor ich schrecklich sesshaft wurde. Jedesmal, wenn ich Umzüge in meinem Umfeld mitkriegen und sogar auf deinem Blog dann zieht es mich gedanklich auch weg. Weiterhin gute Tage voller Vorfreude zum neuen Ziel hin trotz der Mühe, die das oft macht. Viele liebe Grüße Lilu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!

      Sind ja nur noch drei Wochen, dann verrate ich es ;-)

      Löschen
  2. Oh ich hoffe und denke, zwischen all dem Umzugstrubel, hattet Ihr noch schöne, ruhige, innige Momente.

    Ich bewundere sehr, dass Du so rigeros ausmisten kannst. Ich hänge noch immer extrem an Dingen. Kinderkleidung, Bücher, Möbel.... ich kann nichts los lassen. Vielleicht komme ich auch noch an den Punkt. Irgendwann.

    Das mit dem Umzug ist so spannend. Ich freue mich sehr darauf kleine Einblicke zu erhaltne. :-)

    Habt eine gute Zeit!

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Oh, die schöne Bank ist weg😩 Gibt es in der neuen Wohnung keinen Platz dafür? Ich wünsche euch einen stressfreien Umzug. Liebe Grüße von Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Die Bank hat sich als unpraktisch erwiesen. Schön war sie, ja. Aber man musste immer so seitlich reinklettern und sie dann komplett an den Tisch ziehen, um bequem zu essen. Das war etwas nervig.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!