Mittwoch, 7. April 2021

Ich kann nicht garantieren...

... dass ich in der nächsten Zeit regelmäßig zum Bloggen komme. Denn in knapp einem Monat werden wir umziehen. (Wah!)

Ich danke recht herzlich für die nette Post, die in den letzten Tagen hier eingetrudelt ist. Und auch die lieben Nachrichten zu den Beträgen in der Kaffeekasse freuen mich immer sehr. Ich habe so liebe Leserinnen!  

In den letzten Tagen waren viele Menschen hier, die Dinge über die Kleinanzeigen gekauft oder von uns geschenkt bekommen haben. Sie waren alle sehr freundlich und es ging teilweise ruckzuck vom Erstellen der Anzeige bis zur Abholung.

Gestern war ich wieder im Büro. Zeichen der Zeit: Nina und ich schickten uns vorher gegenseitig Fotos von unseren negativen Schnelltests. Wir arbeiten dann aber trotzdem immer mit Abstand und FFP2-Masken.

Das Wetter, tja, es ist halt mal so richtig was los. Es wechselt alle halbe Stunde zwischen Sonne, Regen, Hagel und Schnee. Sehr schön und ungewöhnlich war der Anblick gestern früh: orange-rosa Morgenhimmel und sacht fallende dicke Schneeflocken. 


Ich hatte dann immer, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs war, Glück. Es hagelte oder schneite immer dann, wenn ich irgendwo drinnen war. Manchmal entdeckte ich auf meinem Fahrrad und den Fahrradtaschen die Zeugnisse des Wetters.

Die Fahrradtaschen (Amazon-Partner-Link) sind übrigens völlig diskussionslos die besten und wasserdichtesten. Punkt. 

Heute wurden die ersten Umzugskartons geliefert. Erstmal 30 Bücherkartons und 30 größere. Mal sehen, wie viele wir noch obendrauf brauchen. Gepackt sind auch schon 9 davon. 


Die Schule läuft unterdessen weiter wie wir es seit einigen Wochen kennen. Osterferien gibt es in Hamburg nicht. Nach den Ferien ging Mitte März der Wechselunterricht für die beiden Jungs los. Die Klassen wurden in A und B-Gruppen eingeteilt. Die Gruppen gehen tageweise wechselnd in die Schulen. Zwei Mal in der Woche testen sich die Kinder mit Schnelltests selber. 

Das Mutzelchen sitzt als Achtklässlerin seit Mitte Dezember zu Hause am Computer. Kein Ende in Sicht. Gerade gab es die ersten Einschätzungen für die Endjahresnoten. Ich rechne damit, dass das Schuljahr bis Mitte Juni so weiterläuft und schließlich auch so enden wird. 

Und sonst so: ich schlafe wenig. Bin müde. Bin aufgeregt. Will packen und umziehen. Freue mich auf unser neues Zuhause. Muss vieles organisieren. Brauche Ruhe. Und die Sonntagszeitung liegt immernoch ungelesen hier rum. 

Meine Entdeckungen im Internet:

Eltern sind der letzte Rest. In der Impf-Priorisierung spielen Eltern keine Rolle. Ein Fehler. In den Debatten rund um die Probleme mit der Corona-Impfung kommt einem Thema vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit zu und das ist die Priorisierung durch die Coronavirus-Impfverordnung. Diese fasst die Bevölkerung in drei Gruppen mit höchster, hoher und erhöhter Priorität zusammen und stillschweigend eine vierte Gruppe, die Restgruppe der Personen ohne Priorität. Letztere versammelt alldiejenigen, denen kein erhöhter Risikograd und keinerlei Systemrelevanz zugeschrieben wird. Eine Sammelgruppe, die laut Robert-Koch-Institut einen Anteil von 45 Prozent ausmacht. In dieser Gruppe befinden sich auch die Eltern.


Die große Impfkampagne. Wunderschöne und hoffnungsspendende Bilder.

Manchmal muss man einfach loslassen. Tränen – der eine lässt sie fließen, die andere kämpft dagegen an. Woran liegt das? Welche Rolle spielen gesellschaftliche Vorstellungen? Und welche Vorteile hat es, wenn man Tränen freien Lauf lässt? Forscher klären auf. 

Die Kunst des Durchhaltens: 5 Tipps gegen die Desillusionierung. Frustration, Erschöpfung und quälende Eintönigkeit. Was wir aktuell verspüren sind die Folgen eines kräftezehrenden Winters. Damit aus der Hoffnungslosigkeit keine Verbitterung wird, müssen wir ein bisschen darauf achten, was gerade in unseren Köpfen passiert. 





Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!



14 Kommentare:

  1. Die Birke vor deinem Fenster werde ich sehr vermissen. Sie war mir immer ein Trost dafür, dass die Birke vor meinem Küchenfenster gefällt wurde.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, wie lange diese hier noch mitmacht. Der Efeu hat es schon fast bis ganz oben geschafft.

      Löschen
  2. Hallo Carola, wie gut kann ich das nachempfinden, das Fiebern, wann es endlich los geht. Ist aber auch ein Zwischending, hier fühlt man sich nicht mehr wohl, alles im Umbruch und dort ist man noch nicht zu Hause. Ich wünsche Euch daher eine gute Übergangzeit, und denke dran, ROM wurde auch nicht an einem Tag erbaut. LG Roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    wahrscheinlich hast Du keine Zeit zum Kommentare- Lesen, aber trotzdem ☺. Das mit der Priorisierung von Eltern habe ich auch schon gelesen und ich finde diese Forderung relativ daneben. Die Überlastung von Familien finde ich auch heftig und dagegen wird zu wenig unternommen. Ich finde, alle Kinder haben ein Recht auf Bildung und die bekommen sie nicht allein zuhause. Meine beiden Grössen sind seit November zuhause (11. und 8.) Ich finde das schlimm und auch unverantwortlich. Trotzdem will ich nicht bevorzugt geimpft werden (mal abgesehen davon, dass ich sowieso schon Covid hatte). Ich meine: geschätzt 20 Millionen Eltern- bevorzugt impfen? Das würde bedeuten, 20 Millionen ü60 oder vorerkrankt oder in Berufen mit erhöhtem Risiko später zu impfen, nein, das fände ich doch irgendwie egoistisch.
    Mein Senf dazu, ich wünsche euch alles Gute für euren Umzug, behaltet starke Nerven.
    Liebe Grüsse, Franziska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar! Doch, ich lese alles, weil ich die Kommentare ja einzeln freischalte. Ich komme aber manchmal nicht gleich zum Antworten :-)

      Ich teile ja nur, was gerade diskutiert wird. Ich finde den Gedanken gar nicht so abwegig. Priorisierung vielleicht nicht, aber generell sollte es unbedingt schneller mit dem Impfen vorangehen!

      Löschen
    2. Man könnte ja wenigstens Eltern vor den "Rest" schieben.

      Löschen
  4. Bei den Impfbildern flossen bei mir gerade die Tränen.
    Ich glaube, wenn wir endlich geimpft werden können, heule ich auch erstmal los.
    Danke fürs Teilen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich immer so mit, wenn du dein Fahrrad Equipment hier teilst. Jaaaaa! Mobil sein! Nicht von den Öffis abhängig sein! Fahrtwind! Gutes Werkzeug für die Carearbeit haben! Und dabei was für sich selbst tun! In meinem Kopf setzen die Kaffeekassen-Frauen ein Rad zusammen, das geschwind mit Kind und ohne platte Igel an behäbigen SUVs vorbeischlängelt.
    Ich fühle das so. Mein Äquivalent zu deinen Pausen im Naturschutzgebiet ist der Tegeler See. Ganz viele gute Kilometer auf dem Rad wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schönes Bild :-)

      Am Tegeler See ist es auch wunderschön! Dir auch alles Gute!

      Löschen
  6. Es geht nun mal nichts über Ortlieb-Fahrradtaschen. Die reparieren sogar alte, wo gibt`s denn das noch?

    AntwortenLöschen
  7. Wie spannend und aufregend! Natürlich hibbele ich als treue Leserin schon sehr, wohin es euch wohl verschlägt und wie euer neues Zuhause aussieht. Alles Gute für euch in dieser aufregenden Zeit!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!