Freitag, 26. Februar 2021

26. Februar 2021

Der Wecker des Liebsten summt um 6. Da bin ich auch schon/ noch/ mal wieder wach. Ich stehe gleich nach ihm auf. Als ich aus dem Bad komme und mir den ersten Kaffee eingieße, macht er sich auf den Weg ins "echte" Büro. 

Ich wecke alle Kinder. Auch die Augustschnuppe. Weil der Kindergarten heute wegen einer Teamfortbildung geschlossen ist, soll sie mit mir ins Büro mitkommen. Und weil wir danach einen wichtigen Termin haben, will ich so früh wie möglich losfahren. 

Für die drei Schulkinder habe ich gestern Abend noch einen großen Topf Schnüsch gekocht. Die Suppe brauchen sie sich mittags nur noch aufwärmen.

Um 8 Uhr verlasse ich mit der Augustschnuppe das Haus. Wir fahren mit dem Bus ins Büro, weil das Lastenrad leider immernoch nicht einsatzbereit ist. Das ärgert mich ein bisschen, weil das eine so schöne Strecke ist. Ich scheue im Moment die Ausgabe von 200 Euro. Das kosten zwei neue Vorderräder. Die Kosten für die Werkstatt kommen dann auch noch oben drauf.

Der Bus ist zum Glück ganz leer.  Als wir ankommen, ist Nina da. Sie hat bestimmt nicht so früh mit uns gerechnet. Weil gerade ein bisschen mehr zu tun ist, arbeiten wir gleichzeitig. Immer mit Maske und meistens jede in einem Raum. 

Die Augustschnuppe breitet erstmal ihr mitgebrachtes Spielzeug aus. Dann sitzt sie am Tisch und malt oder klebt Aufkleber auf. Manchmal trägt sie auch die fertigen Pakete in den Nebenraum. Sie findet es super im Büro und will bald mal wieder mitkommen.

Zum Mittag wärme ich ihr Schnüsch auf. Die Suppe habe ich zum Mitnehmen einfach in ein Schraubglas gefüllt. Die Kleine sitzt vorne am Fenster in der Sonne und isst zwei Portionen.


Um 13 Uhr mache ich heute Feierabend. Denn uhhhhhh! wir haben den Termin zur Abholung der Brille! Ich bin ein bisschen aufgeregt und schwanke zwischen Freude, dass es endlich soweit ist und Bangen, ob die Kleine die Brille annimmt. 

Im Brillenfachgeschäft geht es dann ganz unspektakulär schnell. Die junge Frau kommt, nimmt die Brille und setzt sie der Augustschnuppe auf die Nase. Ich fühle mich ein bisschen überrumpelt, versuche aber, mir nichts anmerken zu lassen. Ich hatte ein bisschen mehr Vorlauf erwartet. 

Das große Aha-Erlebnis bleibt dann auch erstmal aus. Die Augustschnuppe hält ihren Kopf ganz schief und rührt sich nicht. Sie sagt kein Wort. Wir bekommen ein Brillenetui und ich bezahle die Brille. Dann sind wir auch schon fertig in dem Laden. Ich glaube, das hat keine Viertelstunde gedauert. 

Draußen nehme ich die Kleine fest an die Hand. Sie guckt ein bisschen schüchtern in die Gegend. Ich begucke sie mir mit ihrer Brille mal so richtig. Achseufz, die Gläser sind bei minus 8 Dioptrien schon ziemliche Lupen. Aber ich habe alle Extras ausgewählt, die möglich waren. Deshalb sind sie auch leicht und dünn und bruchfest und entspiegelt. 

Zur Feier des Tages kaufe ich uns beiden je eine Kugel Schoko-Eis. Doch der Wind pustet heute so sehr um die Ecke, da wird uns ein bisschen frisch. 

Wir fahren mit dem Bus nach Hause. Unterwegs bereite ich die Augustschnuppe darauf vor, dass alle ihre Geschwister fragen werden "Ohhhhh, hast du eine Brille?!". Und genau so ist es dann auch. Ich schaffe mal ein bisschen Abstand zwischen den Geschwistern, damit die Kleine sich erstmal in Ruhe umgucken kann. 

Sie läuft durch alle Zimmer und will mit ihren Spielsachen spielen. Der Liebste ist auch schon da, sitzt aber noch im Schlafzimmer in einer Videokonferenz. Als er um 15 Uhr Feierabend macht, gibt es Berliner vom Bäcker und Kekse. 

Der Adventsjunge hat am Vormittag wieder fast nichts von seinen Aufgaben erledigt. Heute muss er aber alles fertig kriegen, denn bis 18 Uhr sollen die Aufgaben am Übergabeort abgegeben sein. So sitzt er am Nachmittag am Schreibtisch, bis er fertig ist. 

Später gehen die großen Kinder ein bisschen raus und bringen dabei gleich die Pappe zur Papiertonne. Ich sammle im Gärtchen ein bisschen abgestorbenes Zeugs ein und bringe es zur Kompost-Sammelstelle.

Dann ist KIKA-Zeit. Die Augustschnuppe sitzt beim Fernsehgucken erstmals hinten auf dem Sofa an der gegenüberliegenden Wand und nicht wie sonst nur einen Meter davor auf dem Teppich. 

Zum Abendessen gibt es nochmal Schnüsch. Ich hab es mit der Menge echt gut gemeint. Am Tisch verkünde ich, dass ich am Wochenende mal nicht in der Küche stehen will. Ich bin gespannt, was wir essen werden. 

Am Abend machen wir zur Feier des Ferienbeginns mit den drei Großen einen Filmabend. Zwei Wochen Pause! 

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Ladenhüter Elternentschädigung. Eltern, die wegen geschlossener Kitas und Schulen nicht arbeiten können, haben Anspruch auf Entschädigung. Die Zahlen zeigen aber, dass das Angebot ein Flop ist. 

Die Techniker Krankenkasse und der Hamburger Fußballverein St.Pauli haben sich zusammengetan. Ihr Projekt heißt "Weltverbesserer" und spricht verschiedene Themen an. Zum Beispiel: Fasten mal anders - wo uns weniger echt mal guttun würde oder Was tun gegen Langeweile? Die besten Tipps

Die Neurowissenschaftlerin Franca Parianen sagt "Das Teilen hat uns mal groß gemacht." In der Evolution war das Teilen extrem nützlich. Die Idee des Eigentums existiere in der Menschheitsgeschichte noch gar nicht so lang. Doch wir hätten verlernt, gemeinsame Gewinne zu sehen. Interessante Sache!

Und noch etwas Interessantes und Wichtiges: Finger weg von der zentralen Gewindeschraube bei Abflüssen von Dusche und Badewanne - Folge ist in der Regel ein Wasserschaden. Wusstet Ihr das?

Kunst der Stille. The Arctic Hideaway. Auf einer kleinen Insel vor der Küste Nordnorwegens hat ein Künstler »The Arctic Hideaway« geschaffen - einen Rückzugsort für Kreative und Reisende gleichermaßen. Oh ja bitte, ich melde mich hiermit an!

1993 - 2021. Ein Abschiedsgruß von Daft Punk.    


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. hallo, ich wollte schon ganz lange einfach mal so schreiben. Danke für Deinen Blog. Ich kann so viele Situationen nachempfinden, da ich selbst sechs Kinder hatte (ein Sohn ist mit 42 Jahren gestorben) deshalb hatte. Nachdem meine 5 Kinder erwachsen waren, kam noch eine Adoptivtochter dazu, sie lebt noch heute mit mir zusammen. Inzwischen bin ich 9x Oma und 6x Uroma.Ich erlebe durch Dich noch einmal meine Zeit mit meinen Kindern. Dazu kommt, ich habe in Berne gewohnt und kenne auch Rahlstedt ganz gut. Auch den ehemaligen Truppenübungsplatz Höltigbaum. Wahnsinn, was sich da entwickelt hat. Ach ja ich habe lange Zeit meine Kinder allein durchbringen müssen, aber ich habe sie alle groß bekommen. Nun wünsche ich Euch schöne Ferien und bleibt alle gesund. Lieben Gruß von der Nordseeküste schickt Dir und Deiner Familie.......Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi!

      Vielen Dank für Deine Worte! Ah, dann erkennst Du vielleicht die ein oder andere Ecke hier auf meinen Fotos.

      Alles Gute Dir und der wunderbar großen Familie und viele Grüße an die Nordseeküste!

      Löschen
  2. Süß sieht die Augustschnuppe aus mit Brille , soweit man das sieht 😍
    Wie gefällt es ihr mit der neuen Sicht?
    Kika haben wir in den USA jetzt auch wieder für die Kinder ( vorher gab es nur englische Medien der Sprache wegen, nun ist es umgekehrt 😄
    Für meine Kinder ist der Kika wie „zuhause sein“, da Juri ( vom Baumhaus) unser Nachbar war und sie es immer witzig finden , was er da im Fernseher macht , wo er doch ganz woanders wohnt 🤣
    Ich bin mal gespannt wie deine Maus die Brille findet 😀

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch sagt die Kleine wenig. Aber immerhin behält sie die Brille auf der Nase.

      Hehe, das mit Juri ist ja witzig :-)

      Viele Grüße in die Ferne!

      Löschen
  3. Liebe Carola vielen Dank für deinen herzenswarmen Blog. Ich mag eure Wohnung bzw die Ausschnitte sehr. Darf ich Euch eine Frage stellen weiö uns selbst das Thema momentan beschäftigt. Ihr habt pro Kind kein eigenes Zimmer. Wir wohnen ebenfalls in einer Großstadt und haben auch nur ein Kinderzimmer für Tochter und Sohn. Mehr wäre machbar aber eben auch mit grossen finanziellen Herausforderungen verbunden weswegen wir momentan überlegen was wir tun können. Und nach Inspiration suchen. Vielen Dank und Euch alles Gute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Grüße!

      Ja, wie wir die Zimmer gestalten oder aufteilen will ich tatsächlich demnächst mal zeigen :-)

      Viele Grüße und alles Gute!

      Löschen
    2. Wir haben vier Kinder, die sich zusammen 3 Zimmer teilen müssen. Als ich mit dem vierten Kind schwanger war, haben viele Leute entsetzt gefragt: "Aber ihr habt doch gar keine 4 Zimmer??!!" - wie wenn das eine Voraussetzung für Kinder wäre ;-) Wenn es geht, schön. Aber man kann sich auch arrangieren.

      Ich bin auch auch gespannt, wie ihr es aufgeteilt habt!

      Viele Grüße
      Marion

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!