Donnerstag, 25. Februar 2021

25. Februar 2021

Ich bin wach um 4, um 5 und um 6. Um kurz vor 7 stehe ich endgültig auf. Duschen, Kaffe kochen, Tisch decken, Kinder wecken. Zum Frühstück gibt es aufgetoastete Brötchen und Müsli. 

Die beiden Großen haben heute "Aufräumtag" in der "Schule". Weil morgen mittag die zweiwöchigen Märzferien beginnen, sollen die Schülerinnen und Schüler alles wegarbeiten, was sie noch auf dem Schreibtisch liegen haben. Das Mutzelchen hat nicht mehr so viel zu tun. Sie darf sich ab Mittag endlich mal wieder mit einer Freundin treffen. Draußen an der frischen Luft.

Der kleine Bruder soll für den Kunstunterricht aus Verpackungsmaterialien ein Buddelschiff bauen. Handwerken ist nicht so sein Hobby, deshalb hat er es vor sich hergeschoben und macht es sich heute so einfach wie möglich. Danach darf auch er seinen Freund draußen treffen. 

Der Adventsjunge fängt heute mit Englisch an. Dafür schalte ich ihm ein Lernvideo ein. Es dreht sich um Obst und Gemüse. Dann geht es weiter mit Arbeitsblättern in Mathe zur Uhrzeit. In Deutsch übt er weiter, Wörter nach dem Alphabet zu sortieren. Das ist alles ein bisschen zäh und läuft nicht von alleine. Immer, wenn ich zu tun habe und nicht hingucke, macht er genau gar nichts. 

Es ist jeden Tag dasselbe: erst mosert er ewig rum und sträubt sich. Dann fängt er irgendwann doch an und hat schließlich die Aufgaben so schnell fertig, dass ich gar nicht weiß, warum er vorher immer so meckern muss. Das verbraucht so unendlich viel Energie auf allen Seiten, seufz. 

Zum Mittag gibt es heute Schnitzel mit Ofenkartoffeln, Salat und Lieblingsgemüse von den Kindern. Mischgemüse und Mais.


Nach dem Essen muss der Adventsjunge nochmal ran an seine Aufgaben. Ich lege mich kurz mit Ohrentropfen und Körnerkissen auf dem Ohr hin. Sieht so aus, als sollte ich doch mal die HNO-Praxis besuchen. Ah, jetzt wo ich das schreibe, reserviere ich mir gleich mal einen Online-Termin in der Praxis. Nächsten Dienstag ist einer frei. 

Am Nachmittag bin ich mit der Augustschuppe und dem Adventsjungen ein bisschen draußen. Es ist wieder frühlingshaft mild. 

Der Liebste macht heute schon um 17 Uhr Feierabend. Er hat dem Adventsjungen versprochen, mit ihm eine Radtour durchs Naturschutzgebiet zu machen. 

Das Mutzelchen ist wieder da und ein neues Buch wurde geliefert. Bücher, die Axel Scheffler illustriert hat, kaufe ich blind! Ich liebe seine Figuren mit den großen Kulleraugen. "Unter Katzenfreunden" (Amazon-Partner-Link) mit dem gereimten Text von Frantz Wittkamp ist süß anzusehen und lustig zu lesen. 


Ich bin am Aufräumen, wie eigentlich den ganzen Tag. Dann schreibe ich schonmal die Hälfte dieses Textes auf. Die Augustschnuppe sitzt neben mir und stempelt und malt. Ah, heute habe ich mal spaßeshalber die Bestellnummer ihrer Brille auf der Seite des Optikfachgeschäftes eingegeben. Die Brille ist da! Ich habe gleich für morgen nachmittag online einen Termin zur Abholung vereinbart. Ich bin schon so gespannt!

Ab 18 Uhr sitze ich für anderthalb Stunden am Rechner in einer Zoom-Konferenz mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Museumsdorf. 27 Personen nehmen daran teil. Es ist schön, mal wieder ein paar bekannte Gesichter zu sehen. Wir werden auf den neusten Stand gebracht, was den Zustand des Museumsdorfes betrifft und überlegen, wie wir uns in der nächsten Zeit aufstellen wollen. 

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Wie ist der Stand der Impfungen gegen Corona in Deutschland? Hier gibt es genaue Zahlen

Über die Hälfte der Erwachsenen gehört zur Risikogruppe. Laut RKI haben 36,5 Millionen Menschen in Deutschland ein erhöhtes Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken. 21,6 Millionen Menschen zählen zur Hochrisikogruppe. 

"Fangt einfach an!" Auch Deutschland kann es schaffen, die Corona-Fälle auf null zu drücken, sagt der australische Gesundheitsökonom Stephen Duckett. Er erklärt, wie das gehen könnte.

Allein und erziehend. Zwischen Homeoffice und Homeschooling: Corona hat die Probleme von 2,6 Millionen Alleinerziehenden in Deutschland verschärft. Drei Protokolle.

Norwegen: Versteckte Botschaft im Munch-Gemälde "Der Schrei" entschlüsselt.  

Demnächst in unserer Snackbar: Haferriegel mit Zartbitterschokolade. Hört sich super an, oder?!  


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Die Brillennachricht ist ja so schön. Eure Jüngste scheint jetzt schon so ein interessiertes Kind zu sein. Wie mag es erst werden, wenn sie alles erkennt. Hach! �� Dir wünsche ich weiterhin gute Nerven. Viele Grüße Susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-)

      Ich bin echt gespannt. Ich schwanke zwischen Freude, dass es endlich soweit ist und Bangen, wie es wird.

      Löschen
  2. ES wird bestimmt alles gut die Augustschnuppe wirkt so fit so wie alle deine Kinder Ich finde euch als Familie so toll und bewundere was du so alles schaffst und wie positiv du immer schreibst obwohl es sicher auch bei euch oft stressig ist ich ziehe aus deinen Berichten immer Kraft und lese sie so gerne!Als grosser Axel Scheffler und Katzenfan haben wir dieses Buch jetzt auch obwohl das jüngste Kind bei uns schon über 9 Jahre ist LG aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für die Zeilen!

      Axel Scheffler geht immer. Hier sind ganz viele Redewendungen schon im Familiensprachschatz gelandet. "Wirklich, wirklich, ohne Schmu?" :-)

      Viele Grüße nach Berlin!

      Löschen
  3. Halte durch mit deinem Sohn. Hier ist es genau das Gleiche. Am Montag und Dienstag hat er mit der Oma alles weg gearbeitet außer einem Deutsch-Arbeitsblatt. Seit Mittwoch war er nicht zum Arbeiten zu bewegen. Heute kurz vor dem Mittagessen hat das Ding dann nichtmal 15 Minuten gedauert. Ich versteh das auch nicht. Er muss es ja sowieso machen, warum dann immer stunden- oder tagelange Kämpfe...?
    Ich bin sehr gespannt, was du berichtest über den Moment, wo die Augustschnuppe beginnt, die Welt mit Brille zu entdecken. Das wird sicher ganz Besonders für euch.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kleine fand es mit der neuen Brille heute interessant, hält sich aber noch ein bisschen bedeckt mit ihren Äußerungen. Auf alle Fälle sieht sie süß aus :-)

      Ich wünsche Dir auch gute Nerven weiterhin!

      Löschen
  4. Hallo Carola,
    ich hab was im Internet für dich und deine Kinder gefunden
    https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/organisation/naju/27793.html
    du bist ja da eine echte Fachfrau
    ich schau jetzt immer was die Störche machen diese Cam ist echt genial
    http://65uv942ewcc7p8u7.myfritz.net:9080/cgi-bin/guestimage.html
    bald liegen sicher die ersten Eier im Nest.
    Das Nest ist in Bornheim von der Aktion Pfalzstorch, das ist ein richtiges Storchendorf geworden.
    Alles Gute für die Kleine mit der großen Brille, schön das man das früh erkannt hat.
    Liebe Grüße von Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Tipps! Sind tolle Sachen!

      Viele Grüße zurück und morgen einen guten Wochenstart!

      Löschen
  5. Meinst Du, dass Dir Schefflers Bilder vielleicht gefallen, weil sie den Kinderbuchillus zu DDR-Zeiten ähneln?.Ich meine, dass ich so ähnliche Katzen noch von früher kenne. 😊

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mal drüber nachgedacht: Ja, das könnte stimmen!

      Mir ist dann auch eingefallen, welche Tiere so ähnlich aussahen. Und zwar die Illustrationen von Elizabeth Shaw. Der kleine Angsthase hatte auch solche Kulleraugen :-)

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!