Freitag, 8. Januar 2021

8. Januar 2021

In der Nacht war die Augustschnuppe bestimmt zwei Stunden wach. Wälzte sich zwischen dem Liebsten und mir hin und her. Spielte mit ihrer Babypuppe. Klopfte uns auf den Rücken. Flüsterte vor sich hin. 

Um kurz nach 5 dachte ich noch, ich würde gar nicht mehr einschlafen. Doch um halb 8 wurde ich vom Rauschen der Dusche im Bad geweckt. Das Mutzelchen war als Erste aufgestanden. 

Ui, nun aber schnell! In nur einer Stunde müssen wir alle angezogen sein und gefrühstückt haben! Die beiden Großen sitzen pünktlich um halb 9 an ihren Arbeitsplätzen. Ich habe gar nicht gefrühstückt. Keine Zeit. Ich föhne heute ausnahmsweise meine Haare. 

Dann ziehe ich mich und die Augustschnuppe an. Heute geht sie das erste Mal seit Mitte Dezember wieder in den Kindergarten. Das wird jetzt immer an meinen Bürotagen so sein. Die Kleine hat jeden Tag nach dem Kindergarten gefragt. Sie freut sich sehr. Im Kindergarten ist es recht ruhig. Ich gebe sie ab und sie geht gleich spielen. 

Ich fahre mit dem Fahrrad weiter ins Büro von "Hedi näht". Da alle meinen weiteren Jobs im Moment weggebrochen sind, ist das meine einzige verlässliche Einnahmequelle. Fast vier Stunden bin ich vor Ort und arbeite alle Bestellungen ab. Den ersten Kaffee des Tages trinke ich dort. Dazu knabbere ich Mandeln. Hinterher fahre ich schnell bei der Post rum. Dann hole ich die Augustschnuppe wieder aus dem Kindergarten ab.

Zu Hause sind alle Schulkinder fertig mit ihren Schulaufgaben. Die Kinder spielen. Ich setze mich das erste Mal seit dem Morgen hin. Auf dem Heimweg habe ich mir im Supermarkt Sushi geholt. Da hatte ich solchen Appetit drauf. Ich schaffe aber nicht viel.

Die Kinder wollen nochmal raus gehen. Die Augustschnuppe ruft: "So viel Schnee!". Tja, sie kennt es nicht anders. Den Schneemännern von gestern werden die entgleisten Gesichtszüge nachgebessert. 

Zur Kaffeezeit essen wir Berliner (nach 11,5 Jahren Hamburg kommt mir das Wort langsam ein bisschen besser über die Lippen). Die Kinder spielen, der Liebste und ich sitzen beisammen und quatschen oder schauen auf unseren Geräten nach, was es so Neues gibt.

Ich gehe dann nach nebenan an den Schreibtisch und fange an, diesen Eintrag zu schreiben. Ansonsten bleibt es ruhig. Zum Abendessen gibt es die restlichen Kartoffeln von Dienstag als Bratkartoffeln mit Rührei. Mit sauren Gurken aus dem Spreewald.

Am Abend kommen E-Mails aus dem Gymnasium. Die halbjährlichen Lernentwicklungsgespräche finden in diesem Jahr online per Videokonferenz statt. Jede Familie bekommt ein Zeitfenster. 

Am Ende des Tages wartet noch der tägliche Wäscheberg auf unserem Bett. Der Trick, ihn wirklich, wirklich abzuarbeiten, denn sonst können wir nicht schlafen gehen ;-)

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

An diesem Wochenende schlägt wieder die Stunde der Wintervögel. Diese Aktion vom NABU findet schon zum elften Mal statt. Alle können mitmachen und eine Stunde lang vom Fenster aus die Vögel in der eigenen Umgebung zählen. Über ein Online-Meldeformular können dann die Daten übermittelt werden. Schaut Euch gerne mal auf der Seite um, da gibt es ganz viel Informationen und Wissenswertes über die heimische Vogelwelt und Rätsel.

Was tun mit Kindern, gerade jetzt bei dem Wetter oder wenn alles geschlossen ist? Hier gibt es die Top 75 der Kinderbeschäftigungen. Eine Liste, die nie alt wird!

In der ARD gibt während einer Themenwoche die Aktion Schulstunde. Da gibt es für Grundschülerinnen und -schüler für vormittags sowie die Zeit im Hort viele Filme, Texte, Arbeitsblätter und Projektideen zu den Themen Nachhaltigkeit, Klima oder Fortschritt. 

In der Cinemathek der Süddeutschen Zeitung gibt es jede Woche neue Filme. Die handverlesenen Stücke kann man sich direkt ohne Abo ausleihen und anschauen. Zu jedem Film gibt es auch eine ausführliche Besprechung. 


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. In diesem Tag erkenne ich echt viel wieder: Wir haben am Freitag die Erstklässlerin mit den Ausmalvögeln beim NABU beschäftigt. Seltsamerweise waren die vielen Amseln, Spatzen und Meisen seit Freitag wie weggehext, wir konnten also gar nicht zählen. Trotz Beeren und Futterstation. Sushi hatten wir auch am Freitag. Da muss ich mittlerweile aufpassen, dass der große Sohn nicht alle wegmampft, bis ich mit meinem langsameren Tempo das nächste nehmen möchte ;). Morgens finde ich das Aufstehen fürs Homeschooling so schwer.. Alles düster und grau draußen, das stets nachts wache Baby macht es nicht einfacher. Wenn keine Videokonferenzen sind, lasse ich die Großen deswegen ausschlafen. Das macht auch die Tage kürzer ;). LG und vielen Dank für die Links und Einblicke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maren, danke für deinen Bericht!

      Ich wünsche Dir und Euch einen guten Wochenstart und gute Nerven!

      Löschen
  2. Oh, morgen beginnt bei uns wieder die Schule. 3 Kinder im Homeschooling und ein 1 1/2 jähriges Kind... Und im Gegensatz zum Frühjahr ist meine Elternzeit nun vorbei und ich arbeite wieder. Morgen habe ich zum Glück Homeoffice. Und ich bin gespannt, wie es wird. Unsere Nächte sind meistens auch nicht so toll. Unsere Jüngste wacht regelmäßig auf und dann zupft sie einem an den Haaren, bohrt mit ihren Fingern in meiner Nase und den Augen. Aua.... Aber es wird besser mit der Zeit und bei Euch bleibt es hoffentlich bei einer Ausnahme, dass sie so lange Nachts wach war! Liebe Grüße aus dem Süden! Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine Worte!

      Dann hast Du ja auch echt zu tun. Einen guten Start Euch und gute Nerven!

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!