Freitag, 5. Juni 2020

Zu-Hause-Tagebuch Tag 82

Alle meine Einträge aus der Zeit der Corona-Krise sammle ich unter dem Label Zu-Hause-Tagebuch. Es lohnt sich, auch in ältere Beiträge reinzuschauen, da ich jedes Mal eine Menge interessanter Lese-Tipps für Groß und Klein aus dem Internet zusammengetragen habe.

Um halb 6 wache ich auf. Schlafen kann ich nicht mehr. Um 6 Uhr gehe ich duschen. Dann mache ich mir in der Küche einen Kaffee. Mit meiner extra großen Tasse und einer Zeitschrift sitze ich dann da, bis der Liebste um halb 8 aufsteht. Ja, da sind noch Krümel von gestern auf dem Tisch.



Zum Frühstück gibt es aufgetautes Brot aus unserer Gemüsekiste. Weil in den letzten Wochen gar keine Schulbrote benötigt wurden, haben wir noch vier Brote im Tiefkühlfach. Die brauchen wir jetzt nach und nach auf. Neue Brotlieferungen habe ich erstmal abbestellt.

Gegen halb 9 geht der Liebste nach nebenan an seinen Schreibtisch. Die Kinder machen Sport mit Alba Berlin. Ich räume in der Zeit die Küche auf.

Nach dem Sport verteilen sich die Schulkinder auf die Zimmer. Der kleine Bruder arbeitet im Jungszimmer. Dafür nimmt er sich einen kleinen Couchtisch mit. Das Jungszimmer gestalten wir ja in den nächsten Tagen neu, da ist dann auch gleich ein Arbeitsplatz dabei. Ich bin ein bisschen aufgeregt, denn am Vormittag bekommen wir einen Anruf, in dem uns der Termin der Lieferung des großen Etagenbettes für die Jungs gesagt wird. Juhu!

Das Mutzelchen sitzt zum Lernen in ihrem Zimmer am Schreibtisch. Sie hat heute wieder sehr viel zu tun und wird erst gegen 15 Uhr mit ihren Schulaufgaben fertig sein.

Der Adventsjunge muss heute mal richtig ranklotzen. Gestern in der Schule bekam er einen Rüffel, weil er von den Wochenaufgaben diesmal nicht so viel geschafft hat. Ich fühle mich mitgerüffelt, denn ich habe ihm, um Knatsch zu vermeiden, immer mehr freie Hand gelassen und das war anscheinend nicht genug. Nach anfänglichem Ringen schafft er aber ganz schnell so viel wie in den ganzen letzten Tagen nicht. Er kann es also.

Zum Mittagessen gibt es Gemüseauflauf mit allen Gemüsesorten, die noch so da sind. Käse drüber. Geht immer und finden alle lecker. Zum "Nachtisch" bekommen die Kinder heute ausnahmsweise Geschenke. Weil die zum Kindertag noch nicht geliefert wurden, eben heute zum Wochenabschluss. Die Großen freuen sich jeweils über ein neues Lego-Set ihrer Lieblings-Themenwelt. Die Augustschnuppe ist begeistert von ihren neuen Peppa-Wutz-Spielfiguren (Amazon-Partner-Link). Die passen mit anderen Bausteinen zusammen. Das Häuschen ist wirklich riesig und sehr süß.

Am Nachmittag fahre ich mit dem Fahrrad zu einem Termin. Der Liebste hat Feierabend und geht mit den Kindern auf die Terrasse. Es ist heute aber ziemlich frisch. Am frühen Abend bin ich wieder da. Da wird es draußen sehr dunkel. Gegen 19 Uhr regnet es ordentlich. Ich habe keine Lust auf Familientrubel und gehe in die Badewanne. Mit viel Schaum.

Am Abend erfahren wir von der Geburt eines kleinen Jungen im Freundeskreis, wie schön :-)


Gegessen: Gemüseauflauf, Kekse und Obst
Gesehen: fröhliche Kinder
Gespielt: mit neuen Legosteinen
Bewegt: Fahrrad gefahren
Vorgelesen: nix
Gelesen: hier und da

Tipps aus dem Internet:

Beltz und Gelberg: Das ist für mich die Nachricht zum Wochenende: Der Grüffelo hat eine eigene Seite! Wie toll! Da gibt es grüffelige Spiele, Ideen für Expeditionen in die Natur, Basteltipps und vieles mehr. Hier lässt sich ein kleines Aktivitätsheft zum Ausdrucken herunterladen.
Konrad Adenauer Stiftung: Corona - Familien am Limit. Die Professorin Helen Knauf hat Corona-Tagebücher auf Familienblogs analysiert. Hier die Zusammenfassung.
Dr. Vanessa Giese: Remote-Arbeit: Moderation von Telefonkonferenzen. Eine sehr hilfreiche Übersicht.
Die Anderl: Seit einigen Wochen überlege ich tatsächlich, mal Laufen zu gehen. Ich habe es mein ganzes Leben abgrundtief gehasst, aber seit Schwimmbad und Fitnessstudios geschlossen haben, denke ich drüber nach. Neulich bin ich mal zum Bus gerannt, viel weiter als ich geplant hatte. Das fühlte sich mit 50 Kilo weniger ganz anders an. "5 Gründe, warum du als Mama mit dem Laufen beginnen solltest" hat Andrea mal aufgeschrieben. Vielleicht sollte ich es einfach mal machen.
Haus für Poesie Berlin: Das 21. Poesiefestival findet in diesem Jahr online statt. Vom 5. bis 11. Juni 2020 gibt es Live-Streams und eine umfangreiche Mediathek. Hier ist die Festivalseite mit dem vollständigen Programm.
MAHTAVA: Bei "Taste the North" ist Estland-Woche. Der estnische Kartoffelsalat hört sich super an! Den mache ich demnächst!


Ich freue mich, dass meine regelmäßigen Tagebuch-Einträge so guten Anklang finden! Ich danke sehr für die Anteilnahme und für die Tipps, die mir von Leserinnen oder Lesern geschickt werden. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. hallo liebe carola, seit anbeginn verfolge ich dein zuhausetagebuch und freue mich immer, dass ihr wohlauf seid. bei diesem eintrag musste ich schlucken. der rüffel der lehrerin, von dem du dich auch gerüffelt fühlst - das zu lesen hat mich ein bisschen traurig und auch wütend gemacht. eine schulleistung zu beurteilen finde ich an sich schon grenzwertig und unter diesen umständen noch mehr. und ich möchte dir/ euch zurufen: bitte zieht euch diesen schuh nicht an! ihr habt in dieser zeit eurer bestes gegeben und soviel geleistet & (aus-)gehalten. ihr seid toll! genau wie die lehrerin, da bin ich sicher! auch wenn sie mal gerüffelt hat ;) liebe grüße, andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich weiß ja, wir geben alle unser Bestes. Und wir haben zum Glück einen guten Kontakt zu den Lehrerinnen.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!