Freitag, 22. Mai 2020

Taste the North- Eine Reise nach Dänemark


Michaela von MAHTAVA! hat zu einer Rezeptsammlung gegen Nordweh und Corona-Koller aufgerufen. Den ganzen Mai über können alle, die mitmachen wollen, Rezepte aus den nordischen Ländern veröffentlichen. Jede Woche aus einem anderen Land. Da ist schon eine stattliche Sammlung an Rezepten aus Skandinavien zusammengekommen.

Diese Woche ist Dänemark dran. Selbstverständlich habe ich da auch das ein oder andere Rezept in meiner Sammlung. Nach meinem Geschmack könnten es ein paar mehr sein, so sehr mag ich das Land.

Kaum haben wir die Grenze von Deutschland nach Dänemark passiert, breitet sich pure Entspannung aus. Wir haben auf unseren Reisen von Flensburg nach Skagen oben am nördlichsten Zipfel Dänemarks mit dem Auto schon mehrmals das ganze Land durchquert. Ich sage, es kann nur am Tempolimit auf den Straßen liegen.


Die Infrastruktur gefällt mir auch sehr gut. Überall gibt es saubere öffentliche Toiletten mit Wickelmöglichkeiten, sehr wichtig für uns als Familie mit großen und kleinen Kindern. Überhaupt fühlen wir uns mit Kindern überall und jederzeit sehr willkommen. Das ist einfach nur schön.

Und dann bin ich natürlich verliebt in die Landschaft. Diese Weite und das Licht da oben im Norden finde ich besonders eindrucksvoll.


Ein Besuch in einer Bäckerei oder einem Café ist jedes Mal ein Traum. Wir bestellen einfach querbeet aus der Auslage und lassen uns überraschen. Meistens gibt es süße Teilchen, die manchmal ganz schön kleben. Die Rezepte, die ich hier im Blog in den letzten Jahren veröffentlichte, habe ich Euch mal zusammengetragen.

Dänischer Traumkuchen. DER Klassiker. Den gibt es überall. Im dänischen Supermarkt habe ich auch Backmischungen davon entdeckt. Rezepte gibt es wohl so viele, wie es dänische Familien gibt. Der Teig ist superfluffig, wahrscheinlich, weil die Eier am Anfang ganze 10 Minuten schaumig geschlagen werden.

Dänische Brottorte. Eine super Idee, um Brotreste zu verwerten. Wenn dabei so etwas Leckeres rauskommt, finde ich das gleich noch besser. Die Torte ist ein bisschen herb, ein bisschen süß und schön sahnig.

Dagmartorte. Quasi Zimtschnecken auf Hefeteig mit Puddingfüllung mit Zuckerguss. Das ist Dänemark in Kuchenform!


Heute habe ich noch ein neues Rezept für Euch. Himbeerschnitten sind auch so ein Klassiker. Es gibt sie in Dänemark in jeder Bäckerei oder im Supermarkt. Die Kinder mögen sie sehr, weil sie ganz schlicht und außerdem schön süß sind. Der Teig ist ein einfacher Mürbeteig. Zwei große Keks-Platten werden mit Marmelade zusammengeklebt und dann mit Zuckerguss bestrichen. Hier in Hamburg gibt es so etwas ähnliches beim Bäcker, das heißt hier Hanseaten(kekse).


Zutaten für den Teig:

220g kalte Butter, in Würfel geschnitten
350g Mehl
150g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Tl Vanillezucker
1 Ei
250g Marmelade

Zuckerguss:

250g Puderzucker
ca. 4 El Zitronensaft
evtl. einen Tropfen rote Speisefarbe

* Butter, Mehl, Puderzucker und Vanillezucker mit der Küchenmaschine oder den Händen (ich nehme die Hände) zu ganz feinen Streuseln verarbeiten
* das Ei dazugeben und zügig zu einem Teig verkneten
* den Teig zu einer Kugel formen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank aufbewahren
* den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen
* dann den Teig in zwei Hälften teilen und jede Hälfte zu einem großen Rechteck ausrollen, ich habe den Teig zuerst auf der bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt, dann auf zwei Bleche gelegt und jeweils mit Hilfe eines Glases auf Blechgröße ausgerollt
* beide Teigplatten goldgelb backen, das dauert je nach Ofen ca. 12 bis 15 Minuten, einfach mal beobachten
* abkühlen lassen
* untere Platte mit Marmelade bestreichen, da die Keksschnitten in Dänemark "Himbeerschnitten" heißen, natürlich mit Himbeermarmelade. Ich hatte nur Erdbeermarmelade, das geht auch prima.
* obere Platte vorsichtig darauflegen und leicht andrücken
* einen dicken Zuckerguss anrühren, ich habe ihn ganz leicht mit roter Speisefarbe eingefärbt
* wer mag, bestreut die Schnitten mit bunten Streuseln, ich habe ganz dekadent gefriergetrocknete Erdbeeren und Raspelschokolade draufgestreut
* wenn der Zuckerguss getrocknet ist, sind die Teigplatten nicht mehr so zerbrechlich und lassen sich ganz gut in Schnitten schneiden

Guten Appetit! 


Kommentare:

  1. Der Kuchen sieht toll aus.
    Übrigens fahren wir in den Pfingstferien nun fünf Tage nach Kühlungsborn. Wenn du Tipps hast, dann freu ich mich. Glg Tany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, wie schön! Das freut mich für Euch!

      Schau gerne mal hier im Blog unterm Label "Kühlungsborn" nach, da habe ich in den letzten Jahren alles aufgeschrieben :-)

      Löschen
  2. Hallo, wie kann ich die Himbeerschnitten am besten aufbewahren? In ner Keksdose?
    Oder ist bei dir nix übrig geblieben😊
    LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion!

      Doch, es sind welche übrig geblieben :-)

      Ich habe das Gebäck unter einer Kuchenglocke aufbewahrt.

      Keksdose geht auch. Am besten mit Backpapier zwischen den einzelnen Lagen.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!