Dienstag, 24. März 2020

Zu-Hause-Tagebuch Tag 9

(Alle meine Einträge sammle ich jetzt unter dem neuen Label Zu-Hause-Tagebuch. Es lohnt sich, auch in ältere Beiträge reinzuschauen, da ich jedes Mal eine Menge interessanter Tipps aus dem Internet zusammengetragen habe.)

Heute ging es mir schon viel besser. Vielen herzlichen Dank für den netten Zuspruch von nah und fern!

Wir haben gerade eine weltweite Pandemie. Zusätzlich zur Klimakrise. Und anderen sehr ernsten Problemen. So eine Lage gab es in der jüngeren Menschheitsgeschichte noch nie. Da ist es ganz normal, dass wir alle gerade nicht besonders rund laufen. Da ist es ganz normal, dass wir Sorgen und Ängste haben. Da ist es ganz normal, dass mal die Tränen fließen.

Und das darf ich bitte auch in meinem eigenen Blog so niederschreiben. Damit werte ich die Sorgen anderer Menschen nicht ab. Damit verschließe ich auch nicht die Augen vor den vielen Notlagen auf der Welt.

Selbstverständlich bin ich dankbar für unsere privilegierte und komfortable Situation hier zu Hause. Das habe ich in den letzten Tagen auch schon öfter thematisiert. Ich weiß trotzdem, dass es für viele Menschen auf der Welt jetzt im Moment oder auch sonst schon nicht einfach ist.

Ich bin ich den vielen Menschen, die um mich herum den ganzen Laden am Laufen halten, überaus dankbar. Zum Beispiel den Menschen, die bei der Post tätig sind. Oder bei der Müllabfuhr, im Elektrizitätswerk, im Wasserwerk, im Supermarkt, beim Rettungsdienst, bei der Feuerwehr, bei den Fuhrunternehmen, den Reinigungsfirmen, in den Kindergärten und Schulen, in den Krankenhäusern und Pflegeheimen und, und, und....

Ich denke auch an die Menschen, deren Zuhause kein sicherer Ort ist. An die Opfer von häuslicher Gewalt. Physisch oder psychisch. Gerade die Kinder sind ohne die tägliche Betreuung in Kindergarten oder Schule nun ziemlich schutzlos. Es muss gerade die Hölle für sie sein, den ganzen Tag mit ihrer Familie eingesperrt zu sein. Ich hoffe so, dass sie heil durch diese Zeit kommen.

Nun ist meine Einleitung länger geworden als ich eigentlich vorhatte. Ich bin jedenfalls gestern Abend in die heiße Badewanne gegangen und habe mit dem Liebsten geredet. Nach der Nacht sah heute morgen die Welt schon wieder ein bisschen besser aus.

Ich stehe um 7 Uhr auf und gehe schnell ins Bad. Ich muss nüchtern bleiben, da ich in meiner Hausarztpraxis einen Termin zur Blutabnahme habe. Die letzte Blutuntersuchung wegen meiner Schilddrüsenerkrankung Hashimoto ist schon ein halbes Jahr her, deshalb ist der Termin dringend.

Ich nehme das Rad. Um halb 8 stelle ich mich vor der Praxis an. Eine Person ist schon vor mir da. Bei der Türöffnung um 8 Uhr sind es dann schon ungefähr 10 Personen. Personen, die zum Labor müssen, bekommen eine Nummer und gehen gleich durch. Die Blutabnahme geht dann ziemlich fix. Alle Sprechstundenhilfen tragen Mundschutz und schwitzen schon darunter.

Nach diesem Termin radle ich zum Supermarkt. Die Regale sind gut gefüllt, außer beim Toilettenpapier. Es gibt sogar Mehl. Oh, das habe ich bestimmt zwei Wochen nicht gesehen! Ich nehme ein paar Packungen mit. Doch an der Kasse werden mir wieder welche abgenommen. "Haushaltsüblich" heißt in diesen Zeiten: zwei Kilo Mehl. Dass wir 6 Personen sind, zählt an dieser Stelle nicht. Ich verstehe es.

Als ich um kurz vor 9 nach Hause komme, frühstücke ich erstmal. In meinen glattgerührten Magerquark schnibble ich mir heute eine Erdbeere und streue Schokoraspeln drüber. (Jaha, nicht regional.)


Der Liebste geht an seinen Schreibtisch im Schlafzimmer. Ich räume die Küche auf und räume im Wohnzimmer Sessel und Beistelltischchen zur Seite. Um halb 10 beginne ich mit den Kindern wie jeden Tag mit einer kleinen Sporteinheit. Heute schauen wir das Video von Alba Berlin und machen mit viel Spaß mit.

Danach machen die Kinder ihre Schulaufgaben. Der kleine Bruder hat heute eine Unmenge an Aufgaben im Fach Englisch zugeschickt bekommen. Vier Stunden sitzt er dran. Zwischendurch muss ihm der Liebste helfen. Er zeigt ihm wie PDF's bearbeitet werden, wie sie wieder hochgeladen werden und dann der Lehrerin zugesendet werden können.

Das Mutzelchen hat heute die Bearbeitung ihrer Schullektüre abgeschlossen. Sie hatte noch nicht so viele Aufgaben bekommen. Das wird sich ab nächsten Montag ändern. Da hat die Schule Stundenpläne für alle Klassenstufen festgelegt. Die Aufgaben werden für zwei Fächer täglich zwei Mal 120 Minuten umfassen. Bis 16 Uhr sollen dann jeden Tag die Ergebnisse online abgegeben werden. Die werden dann den Umständen entsprechend auch bewertet werden.

Der Adventsjunge hat schon heute alle Deutschaufgaben für diese Woche erledigt. Das ist schnell. Er hat dann noch Mathematik gemacht und dann war die Zeit auch schon rum. Morgen wird er wieder Postkarten schreiben oder ergänzend in den sogenannten "Indianerheften" (Amazon-Partner-Link) arbeiten.


Ich habe nochmal schnell ein Fenster im Jungszimmer schön geputzt. Dort prangt nun gut sichtbar ein schöner bunter Regenbogen. Das ist eine weltweite Aktion, die besonders Kindern, die draußen mit ihren Eltern spazierengehen, ein bisschen Freude bringen soll. So können sie sehen, wo andere Kinder auch die meiste Zeit zu Hause sind. Es soll ein Zeichen der Hoffnung sein. Ein Zeichen dafür, dass wir stark bleiben und das alles durchstehen. Und ein Zeichen für: Alles wird gut.


Der Postbote bringt mir heute eine Karte einer lieben ehemaligen Berliner Kollegin, wie schön! Dann eine meiner Lieblingszeitschriften und schönes Hirnfutter "Das Magazin" und ein Buch, in das ich mich gleich verguckt habe, als es bei Kinstabuch auf Instagram vorgestellt wurde. In "Manno! Alles genau so in echt passiert" (Amazon-Partner-Link) erzählt Anke Kuhl in Wort und comicartigen witzigen Bildern lustige Geschichten aus ihrer Kindheit.


Nach dem Mittagessen gehe ich mit den Kindern wieder raus auf die große Wiese am Naturschutzgebiet. Es ist zwar sonnig, aber ziemlich kalt. Zwei Stunden sind wir draußen. Als wir wieder heimkommen, machen wir Kaffeezeit mit Käsekuchen von gestern.


Nach dem Kaffee spiele ich mit den Kindern das Spiel "Rund ums Taschengeld" (Amazon-Partner-Link) von Ravensburger. Wir müssen uns erstmal ein wenig reinfinden, aber dann läuft es ganz gut mit dem Taschengeld verdienen und ausgeben. Es passt ganz gut, weil der Erstklässler erst kürzlich in der Schule im Mathematikunterricht mit Geld rechnen gelernt hat.

Dann ist auch schon Abendbrotzeit. Und Sandmännchenzeit. Und Schon-Wieder-Küche-Aufräumzeit. Wenn alle Kinder im Bett sind, haben der Liebste und ich endlich Sofazeit.

Gegessen: Nudelsuppe, Käsekuchen
Gesehen: trötende Gänse am blauen Himmel
Gespielt: "Rund ums Taschengeld" s.o.
Bewegt: Sportvideo, langer Spaziergang
Vorgelesen: Spielanleitung
Gelesen: Das Magazin, Manno! s.o.

Tipps aus dem Internet:

Museum für Naturkunde Berlin: das Museum bleibt online erlebbar 
Aufruf aus dem Erzgebirge: mit Schwibbogen-Licht gegen die Corona-Krise
Kiki überlegt: Welche Berufe sind eigentlich systemrelevant?
Unser tägliches Betthupferl: Albertus von Borkum spielt mit seinem Akkordeon heute den plattdeutschen Klassiker "Dat du min Leevsten büst"


Kommentare:

  1. H. findet es prima, wie die Lehrkräfte sich von außen um die Kinder kümmern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Lehrkräfte können tagsüber jederzeit angeschrieben werden und sie schauen alle Arbeiten der Kinder durch. Gleichzeitig kommunizieren sie auch noch mit der Elternschaft. Das klappt hier ganz gut.

      Löschen
  2. Ich finde es so schön, jeden Tag von Dir zu lesen und ich finde es gut, dass Du uns auch an Deinen Gedanken teilhaben lässt, die wir sicher alle haben derzeit von Zeit zu Zeit. Für mich spricht das sehr für Deine Glaubwürdigkeit! Danke!
    Und dann habe ich noch eine Frage zu eurem tollen Regenbogen, woraus ist der geklebt? Das sieht super aus und würde ich hier auch gerne umsetzen. Wäre toll, wenn Du vielleicht morgen in Deinem Beitrag da kurz was zu schreibst?!
    Danke und einen schönen Abend für Dich und Deinen Liebsten!
    Funkemariechen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Das Transparentpapier haben wir einfach mit Klebestiften auf die Scheibe geklebt. Die sind ja wasserlöslich und sollten, mit etwas Schrubberei natürlich, auch irgendwann wieder abgehen.

      Löschen
    2. Super, danke! Das werde ich morgen "nachahmen", finde, das sieht wunderschön aus, wird den Kindern Spaß machen und erfreut auch beim Anblick. Danke für die tolle Idee! Gute Nacht!

      Löschen
  3. Wie schön, du hast einen Link zur Schwibbogen-Aktion dabei.
    Herr TAC hat einen von unseren vorgestern wieder vom Dachboden geholt. Der leuchtet jetzt im Fenster und davor steht der Zweig mit einigen Holzostereiern.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön! Wir wollen uns seit Jahren einen zulegen, konnten uns bis jetzt aber immer nicht entscheiden. Ist ja auch wie ein Regenbogen :-)

      Löschen
    2. Ja, das kenn ich. Die Auswahl ist riesig.
      Unser erster war ein "Original" mit Bergmännern, Schnitzer und Klöpplerin. Inzwischen hat der Herr TAC noch einen mit dem Sachsenring und wir haben "unsere" Kirche.
      Im neuen Haus haben wir mehr Fenster, da wird sicher noch der ein oder andere weitere Lichterbogen einziehen.
      Herr TACs Kumpel stellt selbst welche her nach Wunschmotiven, beispielsweise zu Rennstrecken oder dem Wohnort. Bei Interesse geb ich gerne den Link zur HP.

      Löschen
    3. Danke!

      Ich tendiere zu Bergmann und Engel. Aber die Seiffener Kirche ist auch sehr schön.

      In Kühlungsborn gibts welche mit der Molli-Bahn :-)

      Löschen
  4. Danke für deinen täglichen Einblick .. Einsatz ... Dienst ..?
    Das Lied * Dat du min leevsten bist *
    habe ich schon Ewigkeiten nicht mehr gehört ... Es war wunderschön und ist mir sehr zu Herzen gegangen ...
    Jeden Tag schau ich abends hier vorbei ( sowieso schon seit vielen Jahren ) und ich schöpfe tatsächlich viel Kraft und Energie, Mut und Zuversicht aus deinem Erzählen ... Bitte mach weiter damit weil ich sicher bin, dass es vielen anderen auch so geht ... Danke von Herzen dafür. ..Ramona Hortmann, Paderborn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Als ich den Herrn mit dem Akkordeon das erste Mal gehört habe, habe ich wirklich geweint.

      Alles Gute für die kommende Zeit!

      Löschen
  5. Danke für Deine Einblicke! Danke auch für Deine Ehrlichkeit! Es tut gut Euch auf diese Weise begleiten zu dürfen:)
    Es klingt nach einem ganz schönem Pensum Schule für die Kinder. Wie machen das Eltern, die noch nebenbei vielleicht sogar außer Haus arbeiten??? Ich höre um mich herum viele stöhnende Eltern, die so viel auf den Schultern tragen: die Krise für sich und die Familie mit allen Gedanken, Sorgen und Nöten, die Arbeit, die Familie, den Haushalt und dann auch noch Schule...
    Ihr macht das richtig gut! Herzlichen Dank! Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Allein die Kinder den ganzen Tag zu beschäftigen oder bei den Schularbeiten zu beaufsichtigen ist eine Vollzeitaufgabe. Es ist für viele eine sehr schwierige Zeit.

      Alles Gute!

      Löschen
  6. Deine Einleitung spricht mir aus dem Herzen - du weißt es ja, dass mich manchmal die Sorgen und Hormone plagen :) Danke für deine Worte - denn es ist doch auch schwer, manche Kommentare dann zu "ertragen" - egal was für ein "alter" Internethase man schon ist ...

    Alles Liebe
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für Deine Worte und alles, alles Gute für die kommende Zeit!

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!