Samstag, 4. Januar 2020

Der Jahreswechsel...

... war ganz gemütlich. Schon seit Tagen weiß ich nicht mehr, welchen Wochentag wir haben. Der Liebste hat Urlaub, die Kinder noch schulfrei. So lange Weihnachtsferien hatten wir, glaube ich, noch nie. Wir schlafen mittlerweile fast bis halb 10. Alle!

Am letzten Tag des Jahres bastelten das Mutzelchen und ich am Vormittag schnell die Glücksschweinchen. Diese Idee hatte ich schon seit dem vorherigen Jahr. Nun hatte ich es schon wieder nicht geschafft, das rechtzeitig im Blog zu zeigen. Mein Eintrag dazu wurde vom Basteln übers Fotografieren bis hin zum Aufschreiben meine schnellste Bloggerei.


Ich beeilte mich so, weil wir am Vormittag zum Gut Wulfsdorf fahren wollten. Wir hatten dort Berliner für unsere Silvesterfeier vorbestellt, die wir abholen wollten. Weil so schönes Wetter war, spazierten wir noch eine Runde über das Gelände vom Haus der Natur nebenan.





Zu Hause bereiteten wir am Nachmittag alles für das abendliche Raclette-Essen vor. Die Kinder waren ganz aufgeregt. Mutzelchens beste Freundin sollte die Nacht bei uns verbringen. Und auch der Große war zum Raclette-Essen da, bevor er mit seinen Freundinnen und Freunden feiern wollte.

Alle Kinder verwandelten erstmal unseren Weihnachtsbaum in einen Silvesterbaum. Sie pusteten Luftschlangen in den Baum, bis er über und über richtig bunt war. Das machen wir schon ein paar Jahre so.

Das Raclette-Essen war wieder sehr reichlich. Bei den Kindern kam am besten der Pizzateig für die Pfännchen an, gefolgt von Nacho-Chips mit Käse. Ich mochte die Spieße mit Gemüse und Halloumi. Am leckersten waren aber die Pancakes mit Blaubeeren! Dafür hatte ich unseren Pancake-Teig mit Quark angerührt. Den gab man ins Pfännchen und legte Blaubeeren mit hinein. Der Teig wurde gebacken und die Blaubeeren gaben durchs Warmwerden Saft ab. Darüber kam dann nur noch Puderzucker, mmmmmhhhhhh!

Nach dem Essen schauten wir alle zusammen "Dinner for One". Auf der Terrasse gab es dann Knallerbsen und Wunderkerzen für alle. Der Große ging dann auf seine Party. Die Kinder spielten in Mutzelchens Zimmer ein Spiel. Der Liebste und ich brachten die Augustschnuppe ins Bett und schauten einen Film. Ich ging noch vor Mitternacht ins Bett und schlief gleich ein. Erstaunlich eigentlich, bei dem fürchterlichen Geböller vor dem Fenster. Auch die Augustschnuppe schlief durch. Kurz nach Mitternacht wurde ich von dem noch intensiveren Krach draußen wach, da kam dann auch der Liebste ins Bett.





Am Neujahrsmorgen brauchte die Sonne eine Weile, um durch den Nebel hindurchzudringen. Dann war es aber so schön, dass wir alle zu einem Spaziergang aufbrachen. Zuallererst kontrollierten wir das Gelände um unser Haus auf Silvestermüll. Wir nahmen eine große Papiertüte mit und sammelten alle Raketenstäbe von der Wiese. Dann liefen wir ein Stückchen.

Beim Rundgang durchs Gärtchen entdeckte ich, dass schon alle Narzissenzwiebeln sprießen. Ich glaube, das ist ganz schön früh.

Zu Hause räumten wir ein bisschen auf. Zum Mittagessen gab es Reste vom Raclette als Auflauf. Da drin waren kleine gekochte Kartoffeln, Brokkoli, Salami- und Schinkenwürfel, Mais und eine Menge Käse. Die Kinder aßen begeistert alles auf und wollen das unbedingt bald wieder essen.


Ich hängte Muzelchens Weihnachtsgeschenk für mich in der Küche auf.


Dann stand eine Sache an, die schon lange fällig war. Wir sichteten und sortierten alle gemeinsam unsere Spielesammlung. Damit waren wir eine ganze Weile beschäftigt. In über 20 Jahren mit Kindern hatte sich eine sehr große Menge Spiele und Puzzle angesammelt. Viele haben wir sehr selten gespielt, viele waren schon lange nicht mehr vollständig. Einige hatten sich nicht bewährt. Wir behielten nur die allerbesten.

So konnten wir tatsächlich einige Schrankfächer leeren und einer neuen Bestimmung zuführen. Das war sehr erleichternd. Denn Platz ist in einer großen Familie purer Luxus.

Am Nachmittag des 2. Januar fuhr der Liebste mit den drei Großen nochmal nach Wulfsdorf. Er hatte Plätze gebucht für einen winterlichen Nachmittag für Familien. In der Küche des "Grünen Klassenzimmers" gab es nach einer Hofführung zu den Tieren Kakao, Punsch und Rosinenbrötchen aus der Holzofenbäckerei.

Der Große fuhr wieder nach Berlin, wo er gerade wohnt und arbeitet.


Gestern schmückten wir die Wohnung ab. Im Weihnachtsbaum hingen doch noch mehr Lebkuchenanhänger als ich dachte. Auch wenn an einigen anscheinend die Mäuse genagt hatten.

(Weil ich gefragt wurde und im Blog gerade nicht direkt antworten kann: die Bonbonfenster in den Lebkuchenanhängern bleiben bei uns zwei Wochen in Form. In den ganzen zwölf Jahren, in denen ich sie gebacken habe, ist es genau ein Mal passiert, dass sie getropft haben. Das hat wohl mit der Luftfeuchtigkeit zu tun. Ist sie zu hoch, löst sich die Bonbonmasse auf. Eventuell liegt es auch an der Bonbonsorte. Obwohl ich schon sehr verschiedene Bonbonsorten benutzt habe, je nachdem, welche ich bekommen habe.)

Ich fuhr am Nachmittag ins Kino und schaute "Judy" mit Renée Zellweger. Ich wusste gar nicht so viel über das Leben von Judy Garland. Ich kannte sie tatsächlich nur aus dem "Zauberer von Oz". Das war leider wiedermal eins der traurigen Hollywood-Schicksale. Sie wurde nur 47 Jahre alt. Renée Zellweger hat das gut gemacht, am Ende weinte der ganze Saal. Ich entdeckte aber ein bisschen zu oft ihre Bridget Jones-Rolle.

Nach dem Abschmücken ist die Wohnung jetzt schön leer und weit. Ich habe fast das Gefühl, es hallt. Das hat etwas von Neubeginn und macht Lust auf Aufräumen und Ausmisten. Jetzt genießen wir noch das Wochenende bis es am Montag wieder losgeht mit Schule, Büro und Alltag.



Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für Deine Antwort wegen der tropfenden Sterne! Luftfeuchtigkeit, das kann tatsächlich sein. Hmm. Vielen lieben Dank. Ich habe meine leider letztlich alle wegschmeißen müssen am 1. Weihnachtstag! Alles Liebe für Dich und Deine Familie. Ich freue mich, auch im neuen Jahr bei Dir zu lesen und inspiriert zu werden. Funkemariechen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carola, ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute für das Neue Jahr! Vielen Dank für Deinen Blog und die Einblicke in dein Leben. Einige Ideen habe ich tatsächlich schon übernommen wie die Geschenkbeutel und die "Glasfenster" haben wir im Lebkuchenhaus eingebaut. Magst du erzählen, was ihr mit den aussortieren Spielen macht? Ich habe davon auch eine Kiste, die ich gerne weitergeben möchte. Danke und viele Grüße aus dem Hamburger Norden,Ulla

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Inspiration zu Raclette. Pizza, Pancakes, da wäre ich selbst nie drauf gekommen. Obwohl ich Raclette mag, finde ich es bei uns immer etwas langweilig, gerade mit Blick auf unseren Sohn, der beim Essen sehr eigen ist. Aber Pizza und Pfannkuchen gehen immer ;)

    Vielen Dank für die schönen Einblicke.

    LG
    Katja aus Ahrensburg

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, das waren wundervolle Tage für die Familie.
    LG Susa aus Hamburg

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!