Mittwoch, 2. Januar 2019

Unser Jahreswechsel

Nach Weihnachten und den ganzen faulen Tagen hatten wir mal wieder Lust auf frische Luft und Spaziergänge. Wir Eltern ein bisschen mehr als die Kinder. Aber als wir dann draußen waren, fanden es auch die Kinder gut. Unser erstes Ziel war Wulfsdorf mit dem Park und dem Biobauernhof. Im Hofladen haben wir uns mit frischen Sachen eingedeckt. Nach den ganzen Schlemmereien haben wir ganz viel Salat gegessen. Immer als Selbstmachsalat, d.h. alle Salatkomponenten kommen einzeln auf den Tisch, so kann sich jedes Familienmitglied den Salat selber zusammenstellen.





Dann besuchten wir auch einen unserer Lieblingsorte, das Museumsdorf Volksdorf. Viel zu selten waren wir im letzten Jahr dort. Wir sind nun schon im zweiten Jahr Mitglieder im Museumsverein und unterstützen durch unsere Spende den Erhalt des Geländes und die Arbeit vor Ort. Unser Besuch des Adventsmarktes ist ja leider durch viel Regen buchstäblich ins Wasser gefallen. Bei unserem Besuch um die Jahreswende schien die Sonne. Auf dem Weg dorthin entdeckten wir auch einen blühenden Hamamelisstrauch. Ich liebe diese Blüten!





Pünktlich zum Jahreswechsel blühten bei uns zu Hause auch die Barbarazweige. Am 4. Dezember hatte ich sie ins Wasser gestellt. Wirklich erstaunlich, wie lange das dauert. Ich wollte die Zweige schon entsorgen, aber nun konnten wir uns doch noch an den Blüten erfreuen.


Am Silvesterabend bereiteten wir alles für unser Raclette-Essen vor. Der Pizzateig war schon fertig gegangen, das ist für die Kinder immer ein Hit in den Pfännchen. Unser Weihnachtsbaum wurde von den Kindern mit Luftschlangen aus Papier in eine Silvesterbaum verwandelt.

Ab 18 Uhr böllerte es draußen im Sekundentakt. Jedes Jahr wieder denken wir über eine Flucht nach, passen dann aber doch lieber auf unsere Wohnung auf. Wir waren nach dem Essen ganz kurz draußen, haben Knallerbsen geworfen und Wunderkerzen geschwenkt. Das reichte uns allen. Schnell waren wir wieder drinnen und haben "Dinner for one" gesehen. Gegen 21 Uhr konnten wir die Fenster schon nicht mehr öffnen, weil es draußen so sehr nach dem Feuerwerk roch. Alles lag unter einer Dunstglocke. Die Augustschnuppe verschlief den Abend und das Geböller um Mitternacht. Danke, Dreifachfenster!

Kurz nach 23 Uhr ging ich ins Bett, konnte aber gar nicht einschlafen. Die Jungs hingen um Mitternacht an ihrem Fenster. Gegen ein Uhr wachte die Augustschnuppe auf und war zwei Stunden wach.




So schliefen wir am Neujahrsmorgen alle bis ungefähr 10 Uhr. Ich stand als Erste auf und bereitete Scones zu, das hatten sich alle fürs Neujahrsfrühstück gewünscht. Dann schlumperten wir so vor uns hin. Später gab es Pizza für alle mit den Resten vom Vorabend.

Weil die Augustschnuppe so am Weihnachtsbaum zog, fingen wir an, abzuschmücken. Da hatten wir bis heute gut zu tun. Jetzt ist die Wohnung schön leer und aufgeräumt. Die Fensterdekoration darf noch ein paar Tage bleiben. Wir sind immer noch voll im Ferienmodus. Die Kinder dürfen am Abend noch richtig lange mit ihren Weihnachtsgeschenken spielen. Die Augustschnuppe ist auch am Abend noch ein bisschen bei uns. Dafür können wir morgens etwas länger schlafen. So fängt das neue Jahr gut an.






Kommentare:

  1. Ein gesundes neues Jahr. Die Bilder vom Museumsdorf sind schön. Werden die Laternen am Baum abends angezündet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich wünsche auch ein schönes neues Jahr!

      Ich weiß nicht, ob in den Laternen Kerzen angezündet werden, könnte es mir aber gut vorstellen. Ich hoffe, wir schaffen es im nächsten Advent zum Adventsmarkt, dann werde ich es sehen.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!