Montag, 18. Juni 2018

1000 Fragen an mich selbst (24)

Danke für die vielen Genesungswünsche und auch die Post und die Blumen! Ich habe mich sehr darüber gefreut! Sehr gefreut habe ich mich auch gestern, als ich über eine Woche nach der Mandel-Operation dank endlich richtig greifender Medikamente fast schmerzfrei mit meiner Familie frühstücken konnte.

Weil hier nicht viel passiert, mache ich mal mit den 1000 Fragen an mich selbst weiter. Die beantworte ich schon seit Jahresbeginn, ohne Unterbrechung. Die Fragen sind mal mehr, mal weniger spannend, aber irgendwie schon ein wöchentliches Ritual. Alle 1000 Fragen auf einmal und meine bisherigen Antworten finden sich oben im Menü.


461. Für wen bist du eine Inspirationsquelle?

Für einige Menschen um mich herum. Und sie für mich. Das ist ein Geben und Nehmen. Mit diesem Blog bin ich es für sehr viele Menschen, wie mir zahlreiche Rückmeldungen beweisen. Das finde ich sehr schön, denn das ist doch ein sehr guter Grund, zu bloggen.

462. Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet?

Sehr oft in letzter Zeit. Da ich wegen des Babys in den letzten Monaten sehr oft in der Nacht wach war, konnte ich den Sonnenaufgang zu den unterschiedlichsten Zeiten erleben. Immer, wenn ich das Fläschchen in der Küche fertig zubereitet hatte, schaute ich aus dem Esszimmerfenster, das Richtung Osten zeigt. Jetzt um Mittsommer wird es hier in Hamburg schon gegen 3 Uhr langsam wieder hell.

463. Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast?

Das kann nur der Berliner Fernsehturm gewesen sein. Der ist das höchste Gebäude in ganz Deutschland und eines der höchsten in ganz Europa. Einen Besuch kann ich nur empfehlen!



464. Können andere auf dich bauen?

Auf alle Fälle!

465. Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast?

Verrückt war im Nachhinein, mit 19 Jahren zu heiraten. Verrückt war auch, mich dann nach 4 Jahren zu trennen, mitten in der Ausbildung, mit 2jährigem Kind und ohne eigenes Einkommen. Verrückt, aber schön, war auch, einen großen Mercedes-Oldtimer zu fahren, der 25 Liter schluckt.

Ich fand es gar nicht so verrückt, nur 7 Wochen nach dem Kennenlernen mit dem Liebsten zusammenzuziehen. Ich fand auch nicht verrückt, heimlich zu heiraten. Außerdem sind 5 Kinder für mich auch nicht verrückt. Hausgeburten auch nicht. Aber ich glaube, da gehöre ich zu einer Minderheit ;-)

466. Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen?

Häufig? Nein, eher nicht. Ich muss keine Klamotten kaufen, um beim neusten Trend mitzumachen. Kleider kaufe ich ganz gerne und sortiere dafür nicht benötigte gleich aus. Basics wie Unterwäsche und Socken kaufe ich eigentlich nur, wenn es absolut nötig ist. Schuhe kaufe ich total ungerne, denn mit Größe 43 muss ich immer ewig suchen, bis ich die passenden Schuhe finde. Der tollste Kauf in den letzten Jahren waren meine weinroten Blundstones*, die könnte ich das ganze Jahr tragen. Die Investition hat sich sehr gelohnt, sie sind nach zwei Jahren noch kein bisschen abgelaufen. Meine bequemsten Sommerschuhe sind die Sandalen von Think*, die laufen sich wie auf Wolken und halten auch schon einige Jahre.

467. Würdest du einen Teil deiner Intelligenz gegen ein sensationelles Aussehen eintauschen?

Auf keinen Fall! Äußere Schönheit ist doch ein sehr vergängliches Gut. Vor einigen Jahren habe ich mal bei einem Modelwettbewerb für mollige Models mitgemacht. Im Vorentscheid habe ich gewonnen und war unter den 10 Finalistinnen. Das Ganze wurde von einer sehr großen Kosmetikfirma und einer Modemarke gesponsert. Ich habe damals viel Zeit vor dem Kosmetikspiegel verbracht. Dort wurde ich stundenlang geschminkt und frisiert und angezogen. Uns wurde das Laufen auf dem Laufsteg und das Posieren vor der Kamera beigebracht. Es war ziemlich aufregend damals. Wir bekamen ziemlich viele Produkte geschenkt. Im Nachgang war meine Karte in der Modelkartei einer großen Modelagentur und ich wurde auch noch für eine Modenschau engagiert. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass sich niemand für mich als Person und meine Gedanken und Gefühle interessiert und dass das Geschäft sehr oberflächlich ist. Deshalb behalte ich lieber meine Intelligenz.

468. Weisst du, ob du jemals einen heimlichen Verehrer hattest?

Nein. Sonst wäre er ja nicht heimlich gewesen.

469. Welches Schmuckstück trägst du am liebsten?

Meinen Ehering.

470. Was würdest du dein zukünftiges Ich fragen wollen?

Das ist eine schwierige Frage. Ich würde gerne wissen, ob mein Leben und das meiner Familie behütet bleibt. Ob wir Krisen gut meistern werden und uns weiterhin lieben und gut verstehen.

470. Würdest du bei deinem Partner bleiben, wenn deine Umgebung ihn ablehnen würde?

Wahrscheinlich schon. Denn es zählt ja, mit wem ich zusammenlebe und die meiste Zeit des Tages, ja mein Leben, verbringe.

472. Wann hast du zuletzt etwas gebacken?

Am Wochenende, zusammen mit dem Mutzelchen, die die Idee dazu hatte.

473. Für welche Gelegenheit warst du zuletzt schick angezogen?

Ich ziehe mich immer schick an. Noch schicker als sonst bin ich sonntags oder bei Geburtstagsfeiern oder anderen Feierlichkeiten.

474. Welche Redensart magst du am liebsten?

Du kannst nicht tiefer fallen, als in Gottes Hand.

475. Was ist auf dem Foto zu sehen, das du als Letztes aufgenommen hast?



476. Findest du es wichtig, an besonderen Jahrestagen innezuhalten?

Ja.

477. Was würdest du in einen Guckkasten kleben?

Ähm, ich weiß nicht, was damit gemeint ist.

478. Welche Cremes verwendest du?

Fürs Gesicht verwende ich seit über 10 Jahren ausschließlich die Creme von Physiogel*. Nachdem meine damals verwendete Creme aus dem Programm genommen wurde, habe ich viele verschiedene Cremes ausprobiert. Das hat meine Haut nicht vertragen und ich cremte noch mehr und mehr und entwickelte eine periorale Dermatitis. Meine Haut war völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Ich hatte unschönen Ausschlag rund um Mund und Nase. Meine Hautärztin riet mir, drei Monate auf komplett ALLES zu verzichten. Ich durfte nicht cremen, mich nur mit Wasser waschen und mich auch nicht schminken. Das war richtig hart für mich, aber meine Haut besserte sich. Dann fing ich langsam wieder an und deshalb nehme ich nur noch Physiogel. Für den Körper verwende ich gerne Cremes von Weleda, wenn es warm ist z.B. die Citrus Feuchtigkeitslotion* oder auch von Lavera, wie z.B. die Bodylotion mit Lavendel*. Für die Hände liebe ich die Sanddornhandcreme* von Weleda.

479. Wärst du gern körperlich stärker?

Oh ja.

480. Findest du, dass jeder Tag zählt?

Ja. Aber ich will mich davon nicht unter den Druck setzen lassen. Manche Tage laufen halt nicht so rund und kommen mir nicht besonders bemerkenswert vor. Das ist okay und gehört zum Leben dazu.


* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Ich bin nicht gläubig, aber die Antwort auf Frage 474 gibt sehr viel Zuversicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut ich jetzt. Mich stimmen die Worte auch zuversichtlich, besonders in dunklen Momenten.

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!