Sonntag, 25. Februar 2018

Wochenende 24. und 25. Februar

Am Samstag steht der Liebste um 5:30 Uhr auf. Er fliegt nach München, seine große Tochter treffen. Sie wird an diesem Wochenende schon 16 Jahre alt. Kinners, wie die Zeit vergeht!

Im Halbschlaf verabschiede ich ihn. Bis 7 Uhr darf ich noch schlafen, dann sind alle Kinder wach. Wir machen uns einen gemütlichen Vormittag. Das Mutzelchen schreibt weiter an ihrer langen Geschichte, die Jungs spielen Playmobil. Ich beantworte die Fragen 141 bis 160.

Mittags gibt es frische Nudeln. Richtig frische! Am letzten Wochenende sind wir aufgrund des Hinweises von Frau Brüllen schwach geworden: eine Pastamaschine* ist bei uns eingezogen. Die habe ich auch schon eine Weile bei Frau Fliggerit beobachtet und weil wir mindestens ein Mal in der Woche Nudeln essen, haben wir nun zugegriffen. Letzte Woche war sie günstig, aber diese Woche ist sie immernoch etwas reduziert.

Wahrscheinlich werden wir jetzt noch öfters Nudeln essen, denn das geht so schnell und supereinfach, es ist toll! Oben in die Maschine kommt Mehl hinein. Das wird automatisch gewogen und anhand des Gewichts wird angezeigt, wie viel Wasser man dazugeben soll. Dann knetet die Maschine nur 3 Minuten und drückt anschließend den Teig vorne durch den Aufsatz. Das können dann Spaghetti sein, Bandnudeln, Penne oder sogar Lasagneblätter. In der Zwischenzeit kocht schon das Wasser auf dem Herd. Die frischen Nudeln brauchen im Topf nur noch 3 Minuten, dann kann gegessen werden.

Nach dem Essen, es gibt Spaghetti, ziehen wir uns alle warm an. Ich fahre mit den Kindern zum Gut Karlshöhe. Neulich erst haben wir die Erlebnisausstellung entdeckt, die mögen die Kinder sehr. Ich will ihnen mit dem Ausflug eine Freude machen. Wir fahren mit zwei unterschiedlichen Bussen und der U-Bahn. Ungefähr eine Stunde brauchen wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit dem Auto brauchen wir sonst nur 10 Minuten.

Draußen scheint wunderbar die Sonne, aber es ist eisekalt. Als wir auf dem Gut ankommen, gibt es erstmal für jedes Kind eine heiße Schokolade und für mich einen Milchkaffee. Außerdem Kuchen für alle. Dann kaufe ich dem Mutzelchen, dem kleinen Bruder und dem Adventsjungen eine Eintrittskarte für die Ausstellung. Die drei sind 1,5 Stunden gut beschäftigt. Ich sitze derweil mit der Augustschnuppe gemütlich im Café. Sie lächelt andere Menschen an und macht das toll. Um 16:30 Uhr machen wir uns alle auf den Heimweg. Mit allen 4 Kindern in vollen Bussen ist es nicht ganz einfach. Als später zu Hause alle Kinder im Bett sind, kommt der Liebste nach Hause. Allesamt sind wir etwas geschafft vom Tag.







Die Nacht zum Sonntag ist eine der wenigen unruhigen Nächte. Die Augstschnuppe ist ab 3 Uhr für fast 2 Stunden wach. Dann schlummern wir ein und verschlafen. Eigentlich wollten wir zur Gemeinde zum Familiengottesdienst fahren, hätten aber den Turbo einschalten müssen, um es noch rechtzeitig zu schaffen. Ich sage unserer Diakonin ab.

Um kurz vor 10 Uhr sitzen wir alle am Frühstückstisch. Am Vormittag schauen wir die "Sendung mit der Maus". Weil wir eigentlich in der Gemeinde Mittag essen wollten, ich hätte einen Nudelsalat vorbereitet, haben wir gar nichts geplant. Aber es ist noch ein Kopf Brokkoli da. So gibt es einfach frische Bandnudeln mit Brokkolisoße.

Mittags schauen wir in der Mediathek das Eishockeyspiel der deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen an. Am Nachmittag gibt es weltbeste Waffeln. Draußen schneit es schon den ganzen Tag. Die Kinder gehen noch ein bisschen raus und nehmen eine Möhre für eine Schneemannnase mit. Der Pulverschnee lässt sich aber nicht so gut formen, so wird es nur ein kleiner Schneemann. Der Adventsjunge bricht bei den Nachbarn im (flachen) Gartenteich ein und kommt klatschnass rein. Schnell in die warme Wanne mit ihm!

Dann sonntägliche Aufräumrunde, Sandmännchen und ab ins Bett für die Kinder. Wenn es draußen weiter so schneit, gibt es morgen früh eine Überraschung.


Noch mehr Einblicke in Familienwochenenden sind bei Susanne versammelt.






* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. na das ist ein erfülltes, buntes Wochenende und die nudelmaschine klingt SUPER gut, direkt zum Nachmachen. Liebe grüße von Kathrin und eine schöne Woche euch

    AntwortenLöschen
  2. oh die Nudelmaschine hab ich auch schon ne weile im Blick
    bei O**o hab ich sie schon mehrfach in den Warenkorb gepackt und wieder raus, weil ich sorge hatte das das auch nur wieder ne teure Maschine ist die ihre Arbeit nicht richtig verrichtet und ich dann letztlich wieder Handarbeit mache.
    Aber wenn ich das jetzt so bei ihnen lese.... wir essen so gern und viel Nudeln
    ich muss doch nochmal mit dem Gatten reden

    lg
    Fio

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Bedenken hatte ich auch, aber sie funktioniert sofort einwandfrei :-)

      Löschen
  3. Als Mausfan haben wir jetzt das dazugehörige Kochbuch "Kochen und backen mit der Maus" entdeckt und können es nur empfehlen :-)

    liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  4. Moin :)
    Ich bin total fasziniert von euer Pastamaschine - das es sowoas gibt hätte ich niemals erwartet. Am Wochenende möchte ich gerne Spätzle selbst machen, hat auch was, dieser Schaffensprozess. Aber wie oft hat man keine Zeit zum kochen? Mit der Maschine geht es ja quasi genauso schnell wie die Nudelpackung aufzureißen - GENIAL :)

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht wirklich schnell! Am längsten dauert es, bis das Wasser im großen Topf kocht :-)

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!