Montag, 28. Februar 2011

Auftragsarbeit: Esslatz für Senioren

Vor einiger Zeit erreichte mich ein Hilferuf einer Bloggerin. Sie braucht etwas für ihre Oma, die ins Pflegeheim gekommen ist: einen Esslatz. Ich habe mich dann näher mit dem Thema beschäftigt und mir entsprechende Seiten im Internet angesehen und da war mir klar, Hilfe ist dringend nötig. Entsprechende Produkte für Senioren werden beworben mit Sprüchen wie "da macht das Kleckern wieder Spaß" und sind komplett aus Plastik. Praktisch halt, aber niemals hübsch. Wir alle wollen doch von schönen Dingen umgeben, oder?! Ich habe getüftelt, einen Probelatz genäht und zum Testen nach Berlin geschickt. Danach hatte ich völlig freie Hand und durfte fünf Lätze nähen. Es hat mir großen Spaß gemacht, die Muster und Stoffkombinationen auszusuchen. Ich habe schöne gemusterte Baumwollstoffe ausgesucht und mit farblich passenden robusten Stoffen hinterlegt. Verschlossen wird der Latz mit Klettverschluss. Und die ganze Zeit habe ich gedacht, daß ich selber so etwas auch anziehen würde, wenn es nötig wäre. Diese Lätze hier sind nicht wasserdicht, weil es nicht gewünscht war, es wäre aber möglich, einen Nässeschutz mit einzunähen. Gestern kam dann eine absolut liebe Dankesnachricht von Frau Tonari, die mir echt die Tränen in die Augen trieb und ein warmes Glücksgefühl in meinem Bauch hinterließ. Dafür liebe ich meine Arbeit!
Ich nehme jederzeit neue Aufträge an.



Kommentare:

  1. Ich hab auch mal einen für meine Oma genäht. Aber in größer und nach einer anderen Anleitung. Sie wollte vorn auch unbedingt eine Tasche dran haben, damit sie ihr Taschentuch sofort griffbereit hatte, wenn ihr die Nase tropfte. Die Anleitung hatte ich aus einer alten Nähzeitschrift. Wenn ich sie finde, kann ich sie dir gern schicken, wenn du magst. Deine Lätze sind schön geworden. Wirklich eine Marktlücke.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schick! (Und vor allem schön bunt statt in öden Krankenhauseinheitsweiß) Da werden die anderen Senioren bestimmt ganz neidisch und du musst demnächst für das ganze Heim nähen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin mir nicht sicher, ob das mit einem Trackback zwiaschen wp und blogspot so klappt, daher hier mein Link
    http://tonari.wordpress.com/2011/02/28/omas-neuer-schmuck-bei-tisch/

    Vielen, vielen lieben Dank noch einmal für Deine wirklich tolle Arbiet. So fix, obwohl Du ja wahrlich genug zu tun hast.
    Ein gebührendes Omafreufoto folgt, wenn sie den neuen "Halsschmuck" bekommen hat.

    @ Zimtapfel
    Ihre Tischnachbarn waren schon vom Prototypen ganz beeindruckt ;-)

    AntwortenLöschen
  4. finde ich wirklich ganz toll! ich habe schon mal irgendwo gelesen, dass lätzchen für alte menschen totale mangelware sind. die stoffe sind gut gewählt. man muss in dem fall wahrscheinlich sehr individuell auf die wünsche eingehen.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Fr. Brise, die Oma-Mama hat mich gebeten, Ihnen erst einmal ein großes Lob auszusprechen. Allerdings hat die Felllose auch noch einen Vorschlag: Die Zweibeiner haben ja jahrelang die Mama vom Fellllosen gepflegt, die bettlägrig war. Zum Essen wurde sie gesetzt und gefüttert. Da wäre so ein Lätzchen, was den Senior oder die Innen nicht schon durch das Design entmündigt, sehr angebracht gewesen. Aus dieser Erfahrung kommt nun auch der Vorschlag, den Klettverschluss an die Seite zu setzen. SeniorInnen fällt es nämlich recht schwer, ihre Arme zu heben. Ein selbständiges Schließen ist also fast unmöglich. Das wird auch mit dem seitlichen Klettverschluss so sein. Hier können allerdings die TrägerInnen diesen nach Beendigung des Mahles alleine öffnen und das Lätzchen entfernen, was ihnen ein großes Gefühl der Selbständigkeit verleiht. Vielleicht nützt Ihnen ja der Vorschlag etwas? Natürlich muss es dann wieder Lätzchen für Links- und Rechtshänder geben, was eine Massenproduktion erschwert. Aber ich aknn ja helfen! Ihr Thor Löwenherz

    AntwortenLöschen
  6. Liebster Thor,
    meine Omimi hat den Prototypen einfach unkomliziert vorne verschlossen und den kompletten Latz dann gekonnt um 180° verdreht.
    Sie wusste sich eben sofort zu helfen und hat die Nummer mit dem Verschließen hinter dem Kopf gar nicht erst probiert. Vermutlich hat sie das mit den Geschirrhandtüchern auch schon so gemacht ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Thor, danke für den Tipp, das ist für mich auch machbar.
    Tonari, clevere Omi ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Super Idee, eine echte Marktlücke mit Zukunft, denk' ich.

    AntwortenLöschen
  9. Sicher, liebe Fr. Tonari, geht das auch so. Aber gerade die Pflegepersonen, die dieses Lätzchen auch dringend gebrauchen, sind sowieso auf Hilfe beim Anlegen angewiesen. Gerade für diese Zielgruppe wäre es aber ein wunderschönes Gefühl, das Lätzchen selber abnehmen zu können (wenn auch stellenweise mit purer Kraft). Den Arm, haben die Erfahrungen der Felllosen gezeigt, können nämlich die meisten bis zum Schulterbein bzw. Halsansatz heben. Deshalb dieser Virschlag. Ihr Thor Löwenherz

    AntwortenLöschen
  10. Hallo ,
    Deine Lätzchen sind super. Suche solche Lätzchen schon länger für meine Frau, welche im Pflegeheim ist und ich sie jeden Tag besuche.
    Kannst Du mir 10 Stück nähen? Selbstverständlich gegen Bezahlung. Wäre Dir sehr dankbar.
    Meine e-mail: peruedi@web.de

    Gruß Peter

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...