Montag, 24. Januar 2011

Biobauernhof

Nicht weit von uns entfernt, auf dem Weg nach Ahrensburg, liegt das Gut Wulfsdorf. Dorthin machen wir oft einen Ausflug mit den Kindern. Landwirtschaft zum Anfassen, ein großer Hofladen, Blumen zum selber pflücken und ein Hofcafé - das sind Dinge, die uns als Familie ansprechen. Die vielen Lebensmittelskandale in der letzten Zeit haben uns (noch mehr) zum Nachdenken gebracht. Ich gebe zu, daß wir nicht alle unsere Lebensmittel in Bioqualität kaufen. Drei kleine gefräßige Raupen futtern uns regelmäßig alle Vorräte weg. Da müssen wir natürlich auch auf den Preis schauen. Aber wir möchten nicht mehr sinnlos den Einkaufswagen füllen, sondern wenige Dinge mit Bedacht aussuchen. Die Mitarbeiter in dem Hofladen bestätigten uns den enormen Zulauf in den letzten Tagen, sind sich aber sicher, daß das nicht lange anhalten wird. "Was kann man denn nur tun?" fragen sich viele Menschen im Moment. Im Bioladen oder auf dem Markt bei regionalen Erzeugern einzukaufen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Und Spaß macht es allemal!

Möhren und Kartoffeln wie gewachsen, in einem "normalen" Supermarkt...

... sieht man diese ganz natürliche Vielfalt nicht





Kommentare:

  1. Stimme Dir da voll zu! Wir kaufen auch nicht alles Bio, aber dort, wo es geht (und hin und wieder macht es noch nicht einmal einen preislichen Unterschied zu den "normalen" Produkten!) und preislich okay ist.
    Das Schweine-Bild ist klasse!
    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Ist bei uns auch so. Wir kaufen möglichst viel Bio, aber alles geht preislich nicht, sonst müssten wir barfuß gehen ... Eine ganz gute Alternative für Artikel, die bei uns sehr schnell durchgehen, ist Bio beim Discounter (Milch, Eier, Butter) oder beim Lieblingsdrogisten (D.M.) - da ist der Preisunterschied zum konventionellen Produkt oftmals marginal ...

    AntwortenLöschen
  3. Coole Fotos. Besonders die Schweinepopos und der heise Kuhatem.

    AntwortenLöschen
  4. Ich staune über die sauberen Schweinehintern - die (auch glücklichen)Schweine unseres Nachbarn sehen deutlich "suhliger" aus ;-)
    Hier gibt's auch Bio und konventionell gemischt - Eier und Wurst holen wir vom Bionachbarn, Kartoffeln und manch anderes Gemüse kommen bio aus unserem Garten. Wir sind gerade auf dem Weg, immer mehr selbst zu machen und weniger Fertigprodukte zu kaufen - dann ist Bio gar nicht mehr soo teuer.
    Noch was "Grundsätzliches": Ich denke, es wird so lange keine nachhaltige Biotrendwende geben, wie es den Verbrauchern nur darum geht, sich selbst etwas gutes zu tun (sprich: Ich kaufe Bio, weil es MIR damit besser geht). Es steckt ja tatsächlich viel mehr dahinter: Verantwortungsbewusstsein gegenübern den Tieren und Pflanzen, die wir essen und der Erde, die uns ernährt.

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, sind die Schweine frisch geschrubbt? Sehn aus wie Marzipanschweine, herrlich :)

    Wir kaufen auch viel Bio, mal als Gemüsekiste vom Biobauern, mal auch im Discounter. Da ist der Preisunterschied oft gar nicht so riesig. Ich kucke gerne drauf, was wir so essen, Qualität muss sein!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist super, wenn man solche Möglichkeiten im Umfeld hat! Und sucht! Das Bild mit dem Kleinen im Kuhstall finde ich grossartig :-) liebe grüsse.

    AntwortenLöschen
  7. klasse, die schweinepopos. essen würde ich die auch nicht wollen. die rinder auch nicht und das schäfchen schon gleich gar nicht. mein appetitit auf fleisch, der eh schon spärlich war, ist mir in den letzten monaten abhanden gekommen.
    leider gibts hier in der nähe keinen biobauernhof, sondern nur den kinderbauernhof. und da gibt es nichts zu essen...

    AntwortenLöschen
  8. Der Bauernhof ist super, wir sind da auch ständig. Wusste gar nicht, dass die auch ne Gemüsekiste haben.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...