Sonntag, 11. Dezember 2016

3. Adventswochenende

Für das dritte Adventswochenende steht in unserem Kalender nur ein Termin: Baum kaufen. Ganz bewusst unternehmen wir in der Adventszeit so wenig, wenig, wenig, wie möglich. Wir möchten uns aufs Wesentliche besinnen und viel Zeit zu Hause verbringen. Hier machen wir es uns besonders schön und gemütlich und genießen die gemeinsame Zeit. Das heißt auch: kein Weihnachtsmarktbesuch, kein Aufsuchen von Shoppingcentern, keine Teilnahme an Elterncafés in Kita und Schule o.ä.

Am Samstag schlafen wir erstmal aus und frühstücken in Ruhe. Nur das Mutzelchen und der Adventsjunge sind da, der kleine Bruder übernachtete bei seinem besten Freund. Nach dem Frühstück fährt der Liebste mit dem Mutzelchen zum Markt. Die beiden erledigen den Wochenendeinkauf und holen dann den kleinen Bruder bei seinem Freund ab.

Ich habe derweil Lust aufs Plätzchen backen und beschließe, Schneeflocken zu backen. Der Adventsjunge ist mir dabei eine gute Hilfe. Er siebt das Mehl und den Puderzucker und drückt später mit einer Gabel die Teigkugeln in ihre Form.

Mittags kocht der Liebste Nudeln und dann machen wir erstmal Mittagsruhe. Am Nachmittag kruscheln wir vor uns hin und am frühen Abend ist Badetag für alle Kinder. Die Jungs setzten das Badezimmer komplett unter Wasser. Praktisch, so können wir gleich mal durchwischen.

Nach dem Abendessen das übliche Abendprogramm. Die Kinder gehen auch am Wochenende nach dem Sandmännchen ins Bett. Die Buchlesezeit wird dann etwas großzügiger gestaltet, aber meist schlafen sie dann zur Tagesschauzeit oder kurz danach.




Am Sonntag dürfen der Liebste und ich sogar bis halb 10 im Bett bleiben. Ich bin zwar schon um 4 und um 6:30 Uhr wach, wie immer, aber nicke danach nochmal ein. Die Kinder spielen in ihren Zimmern mit der Holzeisenbahn oder Schule mit den Kuscheltieren. Als der kleine Bruder eine Pfeife findet und damit den Bahnabfertiger spielt, stehe ich auf.

Spätes gemütliches Frühstück. Die dritte Kerze brennt! Wir freuen uns schon sehr aufs Aussuchen des Tannenbaumes. Zunächst aber bereite ich einen Braten fürs Mittagessen vor. Der Liebste und ich haben uns aus dem empfehlenswerten und wunderschönen Weihnachtsbuch New York Christmas* mit vielen Rezepten, Geschichten und traumhaften Fotos vom winterlichen New York den glasierten Schweinebraten ausgeguckt. Wir haben noch nie einen Braten gemacht, deshalb sind wir schon ganz gespannt drauf.

Als der Braten im Ofen umrahmt von Möhren und Pastinaken vor sich hinschmurgelt, fahren wir alle zum Gartenmarkt in der Nähe. Dort kaufen wir seit Jahren unseren Weihnachtsbaum. Die Bäume dort sind aus der Region und werden sogar nach Hause geliefert. Wir finden auch ein schönes Exemplar, das nun im Laufe der nächsten Woche geliefert wird.

Dann haben die Kinder die Idee, mit kleinen Bäumchen ihre Zimmer zu schmücken. Wir suchen zusammen welche im Topf aus. Später können wir sie ins Gärtchen pflanzen. Zu Hause schmücken die Kinder ihre Bäumchen hingebungsvoll und sind ganz stolz drauf.

Der Schweinebraten ist fertig. Süß, sauer, ein bisschen scharf und mit dem Gemüse richtig gut! Machen wir wieder! Wir essen ziemlich spät, erst gegen 14 Uhr. Danach Mittagsruhe und als es am Nachmittag schon wieder anfängt, zu dämmern, sitzen wir beim Adventskaffee zusammen. Danach ziehen die Kinder schon ihre Schlafanzüge an und schön eingemummelt schauen wir uns alle zusammen in der Mediathek die "Sendung mit der Maus" der letzten Woche und von heute an.

Am Abend räumen wir auf und bereiten uns auf die kommende Woche vor. Der kleine Bruder füllt noch eine Freundschaftsbuch aus und ups! da sind ja noch die Brotdosen vom Freitag in den Schultaschen!

Nach dem Abendbrot gibt es das Sandmännchen und Vorlesezeit. Um kurz nach 19 Uhr zünde ich eine Kerze für unser Sternenkind an. Der 2. Sonntag im Dezember ist weltweiter Gedenktag für verstorbene Kinder. Rund um die Welt werden deshalb Kerzen angezündet. Ich denke an unser Krümelchen und was es schon für uns mitgebracht hatte. Auch wenn es nicht mehr bei uns ist, tragen wir es für immer in unseren Herzen. Ich denke auch an alle Familien, die aus diesem Grund eine Kerze anzünden. Ihr seid nicht allein!

Noch mehr Einblicke in Familienwochenenden gibt es bei Susanne zu sehen.









* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Liebe Carola,
    Wie schön, dass Ihr Euch Ruhe gönnt in der oft so stressigen Zeit. Die Idee mit den Bäumchen für die Kinder, die sie sich selbst schmücken, finde ich ja ganz süss. Das werde ich vielleicht auch mit meinem Sohn machen. Vielen Dank für das Teilen dieser Idee!
    Herzliche Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße zurück!

      Als Kind hatte ich immer einen großen Strauß Tannenzweige in einer Vase in meinem Zimmer. Den durfte ich auch schmücken, wie ich wollte :-)

      Löschen
  2. Hallo,
    die Idee für die Kinder kommt bei mir auch super an! Meine 4 sind da bestimmt sofort dabei und der riesige Garten (über 100qm) vom Papa will im nächsten Jahr ordentlich bepflanzt werden.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Oh, danke für das Schneeflockenrezept! Ich bin nicht die große Backfee aber laut Beschreibung und dank der Fotos traue ich mir das schon zu. Vielleicht heute noch...
    Gute neue Woche,
    S.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...