Freitag, 14. August 2015

Urlaub in Angeln - Tag 1

18. Juli 2015

"Was für einen Tag haben wir heute?" der Liebste und ich gucken uns fragend an. Wir haben keine Ahnung. Kann das sein, dass wir uns so schnell in das Urlaubsgefühl fallen lassen konnten? Erstaunlich! Wahrscheinlich liegt es daran, dass wir unseren Urlaubsort schon so gut kennen. Alles ist so vertraut. Ein ganzes Jahr haben wir uns auf unseren Aufenthalt hier gefreut. Wir brauchen keine Eingewöhnungszeit, wir legen gleich los mit dem Entspannen.

Nach dem Aufstehen gehen die Kinder in den Keller, wo in einer Kiste eine große Tüte frische Brötchen auf uns wartet. Wir haben am Abend vorher auf einer Liste unsere Bestellung aufgegeben. Ein Bäcker aus dem Nachbarort liefert die Backwaren jeden Morgen an.

Wir frühstücken ganz gemütlich. Der Blick aus dem Fenster verspricht einen schönen Tag. Am Vormittag fahren wir zum Hofladen Mangelsen, in dem wir jedes Jahr einkaufen. Besonders die hausgemachten Nudeln und Saucen mögen wir gerne. Die wollen wir auch heute zum Mittag essen.

Nach dem Einkauf fahren wir in Langballigau rum, um endlich das Wasser der Flensburger Förde sehen zu können. Aus einer kurzen Stippvisite wird ein längerer Aufenthalt, weil wir unsere Schuhe von uns werfen und Sand und Wasser unter unseren Füßen spüren möchten. Dann fahren wir zum Essen in die Ferienwohnung zurück.

Am Nachmittag steht ein Besuch am Leuchtturm Falshöft auf dem Plan. Das habe ich mir gewünscht, weil der Ort so schön ist und der Blick übers Meer an dieser Stelle besonders weit geht. Vorher besuchen wir das Café Lichthof. Dort gibt es leckeren Kuchen und der kleine Bruder freundet sich mit der alten Hündin an. Er streichelt sie so gut, dass sie sich später auf die Seite fallen lässt und zu unseren Füßen ein Nickerchen hält.

Dann entern wir den Strand am Leuchtturm. Die Kinder sind bepackt mit Schaufeln und Eimern und sind beschäftigt und glücklich. Im Wasser entdecken sie eine Sandbank und waten mit ihrem Papa mutig durch Steine und Algen, um dann im Wasser Quallen zu bewundern. Zum Baden ist es zu frisch, aber das macht gar nichts.

Als wir voll sind mit Eindrücken von Meer, Wind und Sonne fahren wir zurück in die Ferienwohnung. Wir essen später als sonst. Dann gibt es für die Kleinen das Sandmännchen aus der Konserve. Als sie schlafen, sitzen der Liebste und ich noch eine Weile zusammen. Zum Sonnenuntergang gegen 21:30 Uhr mache ich mit meiner Kamera noch einem kleinen Spaziergang rund um den Hof.

Tag 2












1 Kommentar:

  1. sooo schöne Fotos :-)
    obwohl ich auch im Norden wohne, bekomme ich direkt Lust auf Urlaub...
    genießt die schöne Zeit.
    liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...