Freitag, 30. August 2013

Freundschaftsbücher

Als Schülerin hatte ich ein Poesiealbum. Das war ein kleines quadratisches Büchlein mit leeren Seiten drin. Das gab ich weiter und meine KlassenkameradInnen und LehrerInnen haben einen schönen Spruch wie z.B. "Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken. Nur die eine nicht, und die heißt Vergissmeinnicht." oder tiefergehende Sinnsprüche von Schriftstellern reingeschrieben. Verziert wurde das Ganze mit Lackbildern. Ende der 80er kamen dann mehr und mehr bunte Aufkleber dazu.

Heute heißen diese Bücher "Freundschaftsbücher". In vorgedruckte Fragebögen schreiben die Kinder ihre Angaben rein. Ein Foto dazu, fertig. Mittlerweile kursieren diese Bücher schon im Kindergarten. Da die Kinder noch nicht schreiben können, füllen meist die Mütter die Zeilen aus. Da wird dann das Sternzeichen erfragt, das Lieblingsessen, die Lieblingsband oder der Berufswunsch.

Ich habe jetzt ein etwas anderes Freundschaftsbuch entdeckt. Es heißt "Mein Kinder Künstler Freundebuch"*. Jedes Kind hat eine Doppelseite zum Ausfüllen, wie sonst auch. Aber die Fragen sind ziemlich lustig. Dann gibt es im ganzen Buch verteilt Gemeinschaftsseiten. Jedes Kind darf sich z.B. in 30 Jahren zeichnen, einen Außerirdischen malen, auf einem großen Gipsbein unterschreiben oder Teil der großen Freundestatistik werden. So wird das Buch immer bunter und fröhlicher. Wir hatten beim Ausfüllen viel Spaß und haben unser Buch auf die Reise geschickt. Ich freue mich schon richtig drauf, was die Freunde vom kleinen Bruder eintragen werden.



* Amazon-Partner-Link

Kommentare:

  1. Das habe ich doch gleich mal notiert und gebe es an Freunde mit kleinen Kindern weiter.
    LG Suse

    AntwortenLöschen
  2. Klasse! Habe ich gleich auf die Weihnachtseinkaufsliste gesetzt.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Große hatte das zum Ende des 4. Schuljahres und auch da kam das noch super an! Sie hat alle Klassenkameraden der Grundschule drin und es ist wunderschön geworden :-)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja Klasse! Ich kenne natuerlich auch die Poesiealben und fand die deutlich besser als die Freundschaftsbuecher, die meine Nichten gefuehlte 100 Jahre spaeter hatten. Durch dieses ganze Vorgegebene faellt einfach die Phantasie weg. Bei uns wurden auch Glanzbilder reingeklebt, aber wir haben auch gemalt, alles mit Herzchen verziert und Sprechblasen und sogar mal ein Foto eingeklebt. Euer Buch kommt da viel eher ran. Finde ich toll.
    Liebe schottische Gruesse,
    Nessie
    (P.S> Hier sind diese Sachen gaenzlich unueblich!)

    AntwortenLöschen
  5. Süßes Buch, aber ganz ehrlich, ich finde sowas erst sinnvoll, wenn die Kinder etwas größer sind und das auch selbst ausfüllen können. Meine Meinung, ansonsten prima Idee und mal was anderes, wobei ich persönlich diesen Büchern so gar nichts abgewinnen kann und unsere alten Poesie-Alben doch erheblich schöner fand ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben das auch schon seit einiger Zeit. Leider habe ich die Erfahrung gemacht das die meisten Kinder (und auch die Eltern - weil bei uns auch einige Kinder drin sind, die noch nicht richtig schreiben können) nur die Hauptseiten ausfüllen und gar nicht richtig weiterlesen und die Mitmachseiten überspringen. Ich finde das total schade, es ist nämlich wirklich ein tolles Buch.
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  7. Hatten wir auch schon mal zum Ausfüllen hier.

    AntwortenLöschen
  8. Sohnemann hat das in der 2.Klasse zum Geburtstag bekommen. Und es ist auch der Hit! Grad für Jungs find ich's auch Klasse!
    Tochterkind hat ein klassisches Poesiealbum, was auch gut ankommt.
    LG
    Magda

    AntwortenLöschen
  9. Der Sohnemann hat es auch - ich find´s klasse! Kommen interessante Dinge bei zu Tage :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich find´s auch super und habs auch schon verschenkt, würde es aber erst ab dem Grundschulalter empfehlen, sogar eher erst ab der 2. Klasse oder so, wenn die Kinder selber lesen und schreiben können. Wenn da die ordentliche Elternschrift drinsteht statt der Grundschülerschrift, find ichs nur halb so witzig und den Kindheitserinnerungswert viel niedriger.

    AntwortenLöschen
  11. das ist ja süss!!! in ein paar jahren brauch ich sowas für den zwuggel und den wutz :-)

    AntwortenLöschen
  12. Ach wie niedlich :-)

    Ja, ich kenn auch noch Poesie-Alben und auch "normale" Freunde-Bücher mit Fragen und freien Zeilen. Hach, ist das lange her :-)

    Schön, dass sowas nicht aus der Mode kommt, bei all dem technischen Schnick-Schnack.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß mit dem Künstler-Buch,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  13. Ich hatte meinen beiden Teenies vor ein paar Jahren mal die
    Kinder Künstler Kritzelbücher geschenkt .
    Kam sehr gut an :-)
    Alle Bücher sind sehr lustig und eignen sich zum verschenken :-)

    AntwortenLöschen
  14. Großartig, hab ich mir gleich mal notiert!

    AntwortenLöschen
  15. Unser Schulkind hat das auch zu seinem 7.Geburtstag bekommen! Die Jungs stehn da echt drauf, vor allem auf die Kategorie "davon hab ich mal gekotzt" und sie lieben es, dass man "Glitzer" doof finden u deshalb durchstreichen darf!

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe mir das Buch auch online angesehen, würde es aber nicht kaufen und weitergeben, weil ich denke, dass manche Eltern die Ausdrucksweise ablehnen.
    -Popel essen, kotzen etc. Viele sind froh, wenn die Kinder weniger popelkackakotze-Sprache sprechen...?!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das verstehe ich vollkommen! Ich bin auch sehr pingelig, was unsere Sprache betrifft.
      Aber dieses Buch hebt sich einfach wohltuend von der Masse ab, dass ich da mal ein Auge zugedrückt habe.

      Löschen
  17. Sag mal, kann deine Tochter schon lesen ?......wir hatten gleich am ersten Elternabend diese Bücher "verboten"....denn jedesmal muss die Mutter daneben sitzen und helfen, das ist wie doppelte Hausaufgabe....und das jeden Tag, ok, manche Mamas haben ganz viel Zeit und Nerv, aber es gibt auch Familien, da sitzen gleich drei Kinder mit Hausaufgaben am Tisch.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freundschaftsbücher verbieten?!
      Traurige Welt...

      Löschen
  18. Also ich finde auch, dass sich das Freundebuch hier wohltuend vom Üblichen Allerlei abhebt, das bei uns sonst so ankommt. Wobei die wesentlichsten Informationen, die drinstehen sollte, doch eigentlich ganz einfach sind:

    Name. Geburtstag. Telefonnummer. Vornamen der Eltern. Adresse.

    Damit kann man schon wunderbar Einladungen und Verabredungen planen.

    AntwortenLöschen
  19. Hier ist noch eine Alternative, die ohne Popel, etc. auskommt und sich trotzdem ähnlicha aus der langweiligen Masse abhebt: Dein Lotta-Leben-Freundebuch vom Arena-Verlag. Ist nach dem gleichen Prinzip aufgebaut, auch mit Abstreichliste und Gemeinschaftsseiten. (http://www.arena-verlag.de/artikel/dein-lotta-leben-freundebuch-978-3-401-06892-3)

    Ich finde Freundebücher schön, so oft füllt man sie ja eh nicht aus. Außerdem sind die Kinder stolz wie Bolle, wenn sie dann einen Teil schon selbst schreiben können, und sei es nur der eigene Name.

    AntwortenLöschen
  20. Das Buch haben wir einer Freundin zum Einzug in die erste eigene Wohnung geschenkt. ^^ Ganz witzig, aber ich finde die alten Poesiealben einfach schöner. Da sind mehr Erinnerungen dran gebunden.

    Schönes Wochenende noch!
    Jola

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...