Mittwoch, 29. Mai 2013

Volle Kanne Alltag

Das kennt wahrscheinlich jede Familie: durch irgendeine kleine unvorhersehbare Sache droht das fein austarierte Alltagsgerüst in sich zusammenzufallen.

Hier waren es die fieberroten Wangen beim kleinen Bruder am Sonntagabend. Schon da war mir klar, dass die neue Woche und ich keine Freunde werden. Für diese Woche steht nämlich der Schwimmkurs vom Mutzelchen seit Monaten im Terminkalender. Und wenn ich seit Monaten sage, dann stimmt das auch.
Zuerst war ich zu schwanger, dann war der Adventsjunge da, dann war der Winter zu lang, dann musste ich erst noch den kleinen Bruder in der neuen Kita eingewöhnen. Jetzt endlich sollte es soweit sein. Jetzt und auch keine zwei Wochen später, denn dann beginnen die Sommerferien.

Der Schwimmkurs findet 2 Wochen lang von Dienstag bis Freitag um 14 Uhr statt. Tolle Zeit. Wenn ich nicht gerade in Elternzeit wäre, würde das für uns sowieso nicht in Frage kommen. Schon allein die Buchung des Kurses war eine Wissenschaft für sich. Es gibt die Kurse "Pinguin Vorschule", "Pinguin", "Junior Pinguin" und "Star Pinguin". Um das Kind erfolgreich einem Kurs zuordnen zu können, ist es ratsam, eine Schnupperstunde zu besuchen. Der Schwimmtrainer schätzt dann das Kind ein und gibt den Tipp für den richtigen Kurs. Die Kurse sind zwar alle auf der Internetseite vom Bäderland aufgelistet, es gibt aber vom betreffenden Bad weit und breit keine Telefonnummer. Die freundliche Mitarbeiterin an der Service- Hotline sagte mir, ich kann mit dem Bad auch nicht telefonieren. Ich solle doch ganz einfach "zum Bad fahren und ganz bequem vor Ort buchen".

Der kleine Bruder hat also Halsschmerzen. Er ist ein bisschen zu krank für die Kita, aber ansonsten ziemlich fit. Wäre er richtig doll krank, hätte ich den Kurs absagen müssen. So war er also nicht betreut, und musste mitkommen, als ich gestern um 12.15 Uhr aufgebrochen bin, um das Mutzelchen von der Kita zum Schwimmkurs zu bringen. Weil ich auf dem Weg noch ein Päckchen zur Post bringen wollte, hatte ich mir die Busabfahrzeiten genau herausgesucht.

Die erste Überraschung, als die Bustüren sich öffneten: es waren schon ein Rollstuhl, ein Kinderwagen und ein Rollator im Bus. Alle Frauen dazu guckten mich mitleidig an, aber ich sagte nur: "Ich MUSS mit." und siehe da: mit ein bisschen gutem Willen passten wir auch noch in den ansonsten sehr leeren Bus. Um 13 Uhr kamen wir an Mutzelchens Kita an. Und weiter mit Kinderwagen und links und rechts je einem Kind. Gequetsche im Bus. Laufen bis zur Schwimmhalle.

Um 14 Uhr ging der Kurs los. Der kleine Bruder, der Adventsjunge und ich warteten mit vielen anderen Müttern und Geschwisterkindern auf die Kurskinder. Als der Kurs rum war, nahmen wir unsere Kinder wieder in Empfang. Die Umkleiden waren nun proppenvoll, weil der nächste Kurs nahtlos anschließt und wiederum viele Kurskinder und Mütter mit Geschwisterkindern in der tropischen Luft umherwuselten.

Um 14.50 Uhr verließen wir die Schwimmhalle. Brot und Butter holen und ab nach Hause. Um 15.30 Uhr waren wir alle wieder daheim. Mein Verlangen mit dem Namen "Sofa" kollidierte mit dem Verlangen der Kinder nach Essen und Beschäftigung.

Uff.



Kommentare:

  1. "Irgendwas ist immer"...kenn ich auch zu gut. Gute Besserung an den Zwerg!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mein Mitleid!
    Diese Schwimmkurse sind wichtig, aber als hin- und her fahrende Mutter war ich sooo froh, als unsere No2 das Abzeichen hatte. Jetzt kommt nur noch ein Kind und damit warte ich noch 1 Jahr (wenn sie dann überhaupt schon will;)
    Der Schwimmkurs von No1 war zu einer Zeit, in der die Schwestern normalerweise schliefen. Das Baby lag im Maxicosi auf einem fahrbaren Gestell, das Kleinkind im geliehenen Buggy einer Freundin, die mir meist ab dem Parkplatz vom Schwimmbad einen Wagen abnahm.
    Zweimal mussten wir irgendwie alleine zum Bad - es war furchtbar, denn mein Sohn (damals gerade fünf) kam mit dem schwergängigen Buggy nicht zurecht und das wackelige Babygestell wollte ich ihm nicht überlassen...

    Als ich Schwimmkurs las, war das Mitleid direkt da.
    Ich wünsche Dir kooperationsfreudige Kinder.
    LG
    kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Bei dem Wort Schwimmkurs bekommen viele Mitleid, einfach schrecklich diese Kurse.
    Bei uns war es noch üblich, das die Mamas mit in die Halle mussten, weil irgendwelche supermamas darauf bestanden haben:( Ich habe irgendwann gestreikt und es war mir egal, was die alle von mir dachten, aber nach und nach kamen doch noch einige ins nahegelegene Restaurant;)
    Kennst du keine andere Mutter in dem Kurs, das ihr euch abwechseln könnt?
    Wenn nicht einfach mal jemanden fragen, überraschender weise findet sich immer jemand:)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. 99 Punkte für Deinen tollen Einsatz und Deinen "Biss". Hut ab, so manch eine hätte sicher aufgegeben. Sind die Fieberwangen inzwischen wieder abgeklungen? Ich drück die Däumchen, dass der ganze "Clan" gesund ist und bleibt, und dass Du ab und zu Zeit fürs Sofa findest. LG ein Fan aus der Eifel - Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Biss? Ach ich weiß nicht. Ich hab nur an meinen Zeitplan gedacht ;-)

      Ja, das Fieber war nur die eine Nacht da.

      Löschen
  5. Oh, wo kommt denn der finnische Papierkorb her? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, ne?!
      Von Amazon. Gibts auch noch in Gelb und Sand.

      Löschen
  6. Bei uns bekommen die Kinder in der 3. klasse schwimmunerricht laut unterrichtsstafel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber schon sehr spät, dann sind sie ja schon 8-9 Jahre alt. Das wäre mir zu unsicher, dann hätte ich niemals mit mehreren Kindern ins Schwimmbad gehen können. Bei uns war mit 5/6 Jahren der richtige Zeitpunkt. Meine Jüngste ist mit ihren 9 Jahren absolut sicher und darf alleine ins Schwimmbad gehen, seitdem sie das silberne Schwimmabzeichen hat.

      Löschen
    2. Bei uns auch. Ist mir aber zu spät.

      Löschen
  7. An die Schwimmkurszeit von Kind 1 denke ich auch noch mit Schrecken zurück. Der Kurs lief über 3 Wochen, vier Tage die Woche. Und zwar genau dann, wenn Kind Nr. 2 eigentlich Mittagsschlaf gemacht hätte. Also drei Wochen lang ein quengelndes und dauerkrankes, übermüdetes Kleinkind mitgeschleppt und halb totgeschwitzt beim Umkleiden. Danach waren alle fix und fertig, an Schlaf war aber auch nicht mehr zu denken. Kind Nr. 2 kam dann erst viel später in den Genuss eines Schwimmkurses, da war Kind 3 aber noch nicht da. Also alles ganz locker. Und bei Nr.3 dann sowieso.
    Ich glaube, kaum jemand, der es nicht selbst mitgemacht hat, weiß, wie anstrengend solche "banalen" Veranstaltungen oder Erledigungen mit mehreren kleinen Kindern im Schlepp sind. Das Ganze noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Hut ab!

    AntwortenLöschen
  8. Bei uns wurde damals genau das gleiche Schwimmkurs Chaos angeboten. Das wollte ich auf keinen Fall. .. Es gab dann noch einen Kurs vom DLRG. Abends um 18 Uhr. Wir konnten die Kinder abgeben. 2 Mütter waren jeweils dran beim umziehen zu helfen. Wir mussten nicht mit ins Bad. Der Kurs war einmal in der Woche. Man sollte zusätzlich noch einmal in der Woche selbst mit dem Kind schwimmen gehen. Das ging über drei Monate, war aber wirklich entspannt... Und nicht schlimm, wenn man wegen Krankheit mal nicht konnte. Vielleicht nochmal umhören, ob es das bei euch auch gibt? Liebe grüße, Sybille

    AntwortenLöschen
  9. Darf ich dich was fragen? Hatte deine Tochter nicht auch Paukenröhrchen bekommen? Wie macht ihr das denn beim schwimmen? Oder sind die schon rausgefallen? Liebe Grüße, Sabine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Röhrchen sind vor ein paar Monaten schon rausgefallen.

      Nach der letzten Operation klärte uns die operierende Ärztin auf: Schwimmen und Baden sind laut ihrer Aussage auch mit Paukenröhrchen unbedenklich. Die Kinder müssten ca. 1 Meter tief tauchen bis der Wasserdruck tatsächlich zu eindringendem Wasser führen würde. Sie würde evtl. Vorsichtsmaßnahmen immer nur aufzählen um die Eltern zu beruhigen. Wer möchte, kann ein bisschen Watte oder Ohrenstöpsel benutzen.

      Löschen
  10. Schön, dass es überall gleich ist....auch ich habe das alles hinter mir, mit zwei Schwimmkinder und einem Baby, gleichzeitig ruft daheim die Arbeit wenn man nen Bauernhof und ne Firma hat...oh ich kenn das alles, ich musste sogar zum Zahnarzt mein kleines Baby mitnehmen, weil ich keine Oma hatte.

    Warum tust du dir den Stress mit dem Bus an, nimm doch das Auto!, hier gibt es viele Frauen, die morgens den Mann zur arbeit fahren, dass sie ein Auto daheim haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich neulich schon geschrieben: Auto fahren finde ich NOCH schlimmer ;-)

      Löschen
    2. Ok, das verstehe ich, wenn du da mitten in Hamburg rumkurven musst und dann mit nem großen Auto nen Parkplatz suchen......das ist hier auf dem Land ganz anders, da wärst du ohne Auto verloren, da wo ich wohne fährt höchstens ein Schulbus.

      Löschen
  11. Ich finde, das so schön,wie du alles schreibst.So herrlich unaufgeregt und liebevoll,Danke.Hat meinen Tag schöner gemacht!Liebe grüße von Silke Schmidt!

    AntwortenLöschen
  12. Wir haben damals auch diesen Schwimmbadmarathon absolviert.
    Nach Kursende des Crashkurses hatte mein Sohn sein Seepferdchen, war aber noch nicht wirklich sicher.
    Es folgte danach ein verregneter Sommer, kaum Freibadwetter, das Kind oft krank. Ich bin kein Hallenbadfan...
    Es kam wie es kommen mußte: Trotz Kursstress (ich war alleinerziehend und berufstätig - und 2 Wochen lang täglich ins Schwimmbad ist auch ohne kleine Geschwister keine Freude, sondern ein echter Kraftakt gewesen) konnte das Kind nicht schwimmen :-(

    Schließlich hat er einen Kurs beim Sportverein gemacht.
    1 x die Woche, den ganzen Herbst, Winter und folgenden Frühling lang.
    Dann hatte er das Bronzeabzeichen.
    In der 3. Grundschulklasse kam später Silber dazu.
    Ich weiß noch genau, wie fassungslos ich war, dass ein Großteil der Kinder in der 3. Klasse tatsächlich noch überhaupt nicht schwimmen konnte. Unglaublich.
    Dem Mutzelchen viel Spaß und Erfolg. Dir viel Glück und Durchhaltekraft! Herzliche
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  13. Puh, solche Tage...wer kennt die nicht?! Da hilft nur eins: abschalten, ein heisses Bad nehmen und danach aus Sofa kuscheln. Das einzig Gute an solchen Tagen ist die Erkenntnis wie schoen die anderen sind ;o)

    Liebe Gruesse aus Kalifornien,
    Angela

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön, dass du alles gemeistert hast und deine Wasserratte endlich zum Schwimmkurs durfte! :-) Auch mit dem Schwimmbad bekommt ihr sicher Routine rein mit der Zeit, oder?! Ich hoffe auf jeden Fall, dass wieder alle gesund sind und du heute oder morgen ein wenig Zeit für das Sofa findest!

    Alles Liebe
    Steffi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...