Donnerstag, 24. Januar 2013

Ein Morgen

Um 4 Uhr hat der Adventsjunge Hunger. Dann ist auch noch seine Windel undicht. Um 5 Uhr schlafe ich endlich wieder. Als ich um 7 Uhr wie gerädert aufwache, sind der Liebste und der Teenie schon aufgestanden. Der Adventsjunge hat schon wieder Hunger. Als er satt ist, gehe ich in das Zimmer der beiden Kleinen. Das Mutzelchen sitzt im Bett und träumt mit offenen Augen. Der kleine Bruder freut sich, als ich den Babybruder mit in sein Bett lege.

Dann sagt der Liebste den alles entscheidenden Satz: "Wir müssen uns beeilen!"

Prompt hat Mutzelchen keine Lust mehr, aufzustehen und der kleine Bruder bekommt den ersten Bockanfall des Tages. Der Pullover ist nicht der richtige, die Hose sowieso, es kann sich plötzlich nicht mehr alleine anziehen, aber Hilfe will er auch nicht. Ich verschwinde schnell unter die Dusche. Als ich fertig bin, sehe ich den Teenie auf seinem Weg zur Schule nur noch zum Verabschieden. Sein Deogeruch liegt noch in der Luft *hust*. Fenster auf ;-)

7.30 Uhr.

Der Liebste und die beiden Kleinen sitzen am Frühstückstisch, der Adventsjunge liegt in seiner Wippe daneben und schläft schon wieder. Das Mutzelchen heult fast, weil in ihrem Müsli zu wenig getrocknete Himbeeren sind. Sie hat den kleinen Bruder im Verdacht, welche geklaut zu haben. Der hat allerdings ein anderes Problem: er wollte ja eigentlich Joghurt zum Müsli anstatt Milch. Außerdem wollte er eigentlich nicht dieses Müsli sondern ein anderes.
Ich verpacke die zwei Kuchen, die ich gestern gebacken habe. Der Liebste gibt wegen unseres Adventsjungen heute im Büro ne Runde aus. Ich überlege, was ich heute alles erledigen will. Ich möchte zur Post gehen, weil ich ein Päckchen verschicken möchte. Oh, da kann ich gleich noch die fehlenden Formulare für den Elterngeldantrag raussuchen. Ich öffne meine Schublade. Da liegt ja noch der Antrag zur Verlängerung der Kitaplätze. Und da ist noch ein Formular für die Schulanmeldung. Ich merke, wie ich schlechte Laune bekomme.
Die beiden Kleinen sind fertig mit dem Frühstück und sind im Bad, Zähne putzen. Sie streiten sich, wie man am besten die Zahnbürste wieder sauber bekommt. Jetzt noch kämmen und eincremen. Mutzelchen jammert wegen Filz im Haar, der kleine Bruder wegen eines nassen Pulloverärmels.
Jetzt steigen die Kinder in ihre Schneeanzüge. Der kleine Bruder braucht Hilfe, sagt es aber nicht, sondern lässt es uns durch ein lautes Knurren wissen. Beim Mutzelchen geht der Reißverschluss nicht zu. Der kleine Bruder will seine Schuhe nicht alleine anziehen. Mutzelchen hat ihr Freundschaftsbuch vergessen. Der Flur ist voller Split vom Gehweg. Es knirscht auf dem Laminat. Der Adventsjunge quengelt im Hintergrund. Der Liebste schnappt sich den Kuchen. Die beiden Kleinen streiten im Treppenhaus, wer schneller ist. Ein Kuß, den Kindern winken, Tür zu. Flur fegen.
Ich nehme den Adventsjungen in den Arm und räume den Tisch ab.

8.30 Uhr.

Ich drücke den Kaffeeknopf.



Kommentare:

  1. Ha, das ist ja wie bei uns... schön zu hören, dass der Morgen auch wo anders nicht immer so harmlos ist, wie er in den ersten Minuten des Tages daher kommt... Dir noch einen schönen Tag und lass dich nicht stressen...

    AntwortenLöschen
  2. Haha! So vertraut. Wobei hier die Kinder noch vor dem Mann das Haus verlassen. Aber ansonsten...ich muss schmunzeln.

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie kommt mir es bekannt vor - hoffe du hast heute einige ruhige Momente für dich und auch für den Formularkram.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, vielleicht schreibt gleich wieder jemand, dass Sie für diesen Kommentar starke Nerven brauchen ;-) ABER : Dieser Post klingt mal wirklich nach realem Leben und macht Sie mir sehr sympathisch, auch wenn ich mich selbst dabei wahrscheinlich gerade wieder unbeliebt mache. Schön, dass Ihre Kinder die gleichen nervenaufreibenden Fähigkeiten haben wie andere auch.
    Die stille Leserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles ist gut.
      Und meine Kinder sind so "normal" wie andere auch ;-)

      Löschen
  5. :-) ... die Welt ist voller Parallel-Universen. (und ich frage mich manchmal, ob der Auslöser des ganzen Chaos allein dieser Satz "Wir müssen uns beeilen" ist - vielleicht spricht der Hirnareale an, die logische Denk- und Bewegungsstrukturen blockieren und merkwürdig dissonante Emotionen freisetzen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. EIGENTLICH ändert es ja nichts an der eigenen Situation, wenn man vom alltäglich Wahnsinn der anderen liest. Und dennoch, man fühlt sich ein bißchen besser. Verstanden. Normal.
    Wir haben zwar nur zwei Kinder, aber ich fühle mich an viele unserer Morgende erinnert.
    Weiterhin gute Nerven ;-))
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. ja, manchmal bin ich froh, nur einen tenny rauswerfen zu müssen. dieser teeny ist morgenmuffelig.
    was macht mutti da? stellt sich abends den wecker um pünktlich um 6 uhr früh den teeny zu wecken. das alles mit den worten: schatz, aufstehen...die sonne lacht. der tag wird schön!...spätestens dann fliegt ein kissen in meine richtung und ich rette mich mit einem sprung hinter die tür....und gehe in die küche um ihm sein frühstück zu machen, wenn er deostinkend das bad belagert. dieses deo-ding muss altersbedingt sein.

    mein mann muss zum glück erst aus dem bett, wenn der teeny schon aus dem haus ist. dann gibts den ersten kaffee :-)
    liebe grüße
    silke

    AntwortenLöschen
  8. Puuuh! Durchatmen, Kaffee genießen und die Gewissheit verinnerlichen, dass es soo vielen Familien nicht anders ergeht. Ich bin auch oft schweißgebadet, bis der letzte das Haus verlassen hat - wobei mich unsere Große (18) oft mehr stresst als die "Kleinen" (15 und 9). Sie ist immer muffelig, immer zu spät und unorgansiert, verlangt dann aber Unterstützung von allen. Der Mittlere ist als Autist ein Freund von Routine und immer gleichen Abläufen, mit dem gibt es morgens kaum Diskussionsbedarf. Die Kleine hat ein sonniges Gemüt und ist meist schon morgens gut drauf und plappert unaufhörlich, die muss man öfters bremsen und an die Zeit erinnern. Dann hat sie aber vor lauter Erzählen das Frühstücken vergessen oder den zu unterschreibenden Zettel oder die Lieblingshandschuhe sind verschwunden....Der Momentm wenn alle aus dem Haus sind, ist meist der beste des Tages ;-)
    Liebe Grüße, Lilli

    AntwortenLöschen
  9. HACH, wie schön ist es zu lesen, dass es in der Früh auch in anderen Familien so läuft wie bei uns. ;o)))
    Dieser Post spricht mir aus dem Herzen.
    Dir heute einen erfolgreichen Tag.

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Hach, danke für diesen herrlichen Post! Morgens mit Kindern... aber was wäre das Leben ohne diese Lebhaftigkeit, nicht wahr! Und auch wenn ich nur ein Kind habe, aber dazu noch der Hund, die Zeit im Nacken, und... ich habe laut aufgelacht und gestöhnt, weil ich genau das eigentlich am allerschlimmsten finde - der Split von draussen im Flur, der auf dem Laminat kratz... arrrggg!
    Einen wunderschönen Tag!
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  11. Ich lese deinen Blog so gerne, weil so viel Realität drin steckt und es wirklich authentisch klingt, nicht immer nur geschönt wie in so vielen anderen Blogs-vielen lieben Dank dafür und ganz viel Kraft...
    Herzliche Grüße (ebenfalls aus einer vom 14jährigen hinterlassenen Deowolke)

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen,

    genauso habe ich es mir vorgestellt ;) Ein anstrengender Morgen an dem man, wenn alles vorbei ist, sich doch freut das es so gewesen ist wie es war.
    Ich freu mich schon auf die Zeit in der ich Nachwuchs habe (oder doch nicht!? ;) )

    Lg die Kim

    AntwortenLöschen
  13. Herrlich- hier passiert jeden Morgen dasselbe. Ich denke, je mehr Druck entsteht, umso langsamer werden meine Kinder. Bildlich werden sie zur müden Schnecke.
    ..und jetzt brauche ich auch einen Kaffee. bevor die Meute gleich wieder nach Hasue kommt...:)
    Herzlichst, Martina

    AntwortenLöschen
  14. ... und wenn du nicht in der Deowolke stehst, ist es die Haarspraywolke...
    Diese Woche jedoch ist MEIN Haarspray zusammen mit dem Teenie auf Klassenfahrt. Welch Erkenntnis, am 1. Morgen ;o)
    Es wird nicht besser, immer nur anders.
    Aber schließlich haben wir sie ja lieb und was wäre das Leben ohne Familie?
    Zerzauste
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  15. Hmm, so ähnlich wird es wohl auch bei mir mit Baby werden. Dagegen ist im Moment hier ja alles echt entspannt. Schön, dass nach dem morgendlichen Sturm der Knopf der Kaffeemaschine wartet.
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  16. ich kann deinen morgentlichen Streß voll nachfühlen....aber sag, warum müssen deine beiden Kinder schon so bald in den Kindergarten...bei uns ist das in der Regel zwischen 8.30 und 9.30...manchmal auch ein bisschen später, je nach Trödellage und um 12 Uhr gings wieder nach Hause, wenn die Mutter Alleinerziehend oder berufstätig ist, dann ok, dann gehts ja nicht anders, aber die Kinder sind nur einmal klein, die Zeit habe ich mir meinen Kindern genossen, die gibt dir keiner meht zurück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Liebste nimmt die Beiden auf dem Weg zur Arbeit mit. Dann sind sie so gegen 8/8.30 Uhr im Kindergarten.

      Löschen
  17. Ganz normaler Alltagswahnsinn .....


    Und ich gratuliere mir jedes Jahr im Winter aufs Neue, dass wir im Eingangsbereich haben Fliesen legen lassen!

    Meine sind noch nicht ganz so weit, aber das mit den "Teenies in Duftwolken" kann ich auf Arbeit den halben Tag genießen ... besonders hübsch, wenn gerade 30 Teenies vom Sportunterricht kommen *ächz*

    AntwortenLöschen
  18. Es klingt angenehm normal ;-)

    Aber auch nach einer frühmorgendlichen Situation, die mich völlig überfordern würde.
    Mich spricht morgens besser niemand an. Oh Mann, ich glaub, ich bin nicht gerade geeignet, um Kinder zu bekommen... :-( Oder kann man das lernen?
    Warst du von Anfang an so tough? Wächst man da rein?

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  19. Ja könnte hier auch so sein. So ist das Leben mit den noch kleinen Kindern, die gerne groß sein wollen und auch noch plötzlich große Geschwister sind.

    Viel Spaß euch weiterhin
    Andrea

    AntwortenLöschen
  20. Ja, da hüpft mein Herz bei deinem letzen Satz! Ich habe mich direkt gedrückt gefühlt, hihi. Und geseufzt hat mein Herz bei den Fotos vom letzten Freitag, diesen Jogginganzug mit den drei Hündchen drauf hatten meine beiden Babys auch an ... als sie winzig waren. Ich hab den ständig angezogen weil sie darin so gemütlich aussahen.
    Mein Ohrwurm zurzeit, wenn der Sturm aus Formularen und Knatsch und falschem Müsli/Brot/Mittag zu sehr wirbelt: http://www.youtube.com/watch?v=k6tX4i5fGE4 Sefora Nelson. Kennste?

    AntwortenLöschen
  21. You made my day! :))))
    Vielen Dank für diesen Post! Denn hier läuft so ein Morgen echt ähnlich ab und solche Momente bringen mich manchmal am Morgen schon am Rande des Wahnsinns.Und ich bin froh wenn ich alle Kids in Schule& Kiga verteilt habe.Und ich um 7.30Uhr auch hier in Ruhe auf meinen Kaffeeknopf drücken darf.Das geschieht dann in völliger Ruhe...heeeeerrrrlich.:)))

    Gruß Madlen

    AntwortenLöschen
  22. danke!!!! bei uns gehts ständig um die fehlenden getrockneten himbeeren! und um nasse ärmel... herrlich...grüß dich von herzen!

    AntwortenLöschen
  23. ach wie herrlich! Das wäre ein so toller Beitrag für Rock your blog!
    Herzlichen Gruß
    Gabs

    AntwortenLöschen
  24. Oh ja! Zum Glück gibt's Kaffee für uns Mamas ;-).
    Alles Liebe, Katharina

    AntwortenLöschen
  25. So sweet. Wie bei uns fünfen auch :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...