Mittwoch, 13. Juni 2012

Hebammenbesuch

Vor ein paar Tagen habe ich meine Hausgeburtshebamme kennengelernt. Ich war aufgeregt, wie vor einem Rendezvous. Es war ein sehr schönes Treffen. Ich liebe die Frau schon jetzt.

Moment mal. Hausgeburt?
Nun, ich habe drei Kinder glücklicherweise auf ziemlich unkomplizierte und schnelle Weise geboren. Schon bei meinem ersten Kind wollte ich aus rein egoistischen Gründen eine eigene Hebamme bei der Geburt dabei haben. Kein Schichtwechsel im Krankenhaus. Eine Hebamme mit Zeit nur für mich und die Geburt meines Kindes. Passt für mich. Die folgenden beiden Geburten fanden im Geburtshaus statt. Das gehört für mich und meinen Mann zu den schönsten Erfahrungen in unserem Leben. Alle drei Geburten waren wirklich schön. Ich hoffe und bete sehr, dass das auch für die vierte Geburt zutreffen wird. Mit ein Grund für eine Geburt zu Hause sind die wenigen Alternativen in Hamburg. Es gibt in dieser 2-Millionen-Stadt nur ein einziges Geburtshaus und das ist am anderen Ende der Stadt. Der Weg ist mir einfach zu weit.
Aber auch schon lange vor der Geburt ist die Hebamme für mich eine unentbehrliche Begleiterin. Zu den Vorsorgeuntersuchungen kommt sie zu mir nach Hause und nimmt sich viel Zeit fürs Befinden und für Fragen. Die Geschwisterkinder werden ins Geschehen eingebunden und dürfen auch mal die Herztöne des neuen Familienmitgliedes hören. Nach der Geburt kommt die Hebamme täglich nach Hause und schaut nach Säugling, Mutter und der ganzen Familie. Die Heultage waren jedes Mal nur halb so schlimm mit diesen erfahrenen Frauen an der Seite. Rundherum schön. Ich freue mich auf die kommenden spannenden Monate!

In meinem Schwangerschaftsblog werde ich die kommenden Monate dokumentieren.

Und dafür, dass ich überhaupt eine Wahl habe, bin ich enorm dankbar. Damit das auch so bleibt in unserem Land, kann man hier unterzeichnen, denn Hebammen sind unersetzlich.



mein Mutterpass

Kommentare:

  1. Hallo!
    Du hast ja so recht! Auch wenn ich in meinem Blog (bebusybee.blogspot.com) immer ein bisschen schnodderig bin, werde ich das Thema auch ansprechen. Denn das, was die Hebammen so leisten ist einfach unersetzlich. Ich habe zu meiner (also zu der meiner Tochter) noch immer Kontakt und jetzt hat sie meine Freundin gerade entbunden, die ganz glücklich ich, dass sie von ihr - auch über die üblichen Stunden hinaus - begleitet wird.
    LG von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich für dich, dass es so gut passt mit der Kollegin.
    Ich wünsche dir eine entspannte Zeit!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das ganz wundervoll das ihr euch eine Hausgeburtshebamme gesucht habt!Zwar heißt es dann immer:"Oh bist du mutig",jedoch kann ich das von mir aus nicht behaupten.Ich finde Frauen die sich in fremde Hände begeben viel mutiger!!! Vorallem wenn ich mir die Kaiserschnittrate anschaue.Und sauer macht mich dann die Begründung das damit das Krankenhaus mehr verdienen würde. Ein Thema für sich..

    Ich wünsch dir aufjedenfall eine ganz tolle Zeit mit eurer Hebamme!!
    Und natürlich eine Hausgeburt so wie du sie dir wünscht :)

    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  4. Das sind aber 2 Mutterpässe, oder?! Die Hülle ist wunderschön! Hatte ich nie, hab immer nur so kitschige Baby-Hüllen gefunden. Die hätte mir auch gefallen. Aber nach unseren Nummern 1 - 4 gehe ich nun davon aus, dass es keine Nr. 5 geben wird (obwohl sich schon unsere kleine Seele Nr. 4 UNS ausgesucht hat).

    Ich wünsche eine gute Hausgeburt. Ich kann es immer wieder betonen, wie schön meine zwei Hausgeburten waren. Und mit "mutig" hat das meiner Meinung nach nichts zu tun. Eher mit Verantwortung. Und es ist nachgewiesen, dass bei Hausgeburten weniger Komplikationen auftreten als bei Klinikgeburten, bei denen in irgendeiner Form eingegriffen wird, statt der Natur ihren Lauf zu lassen.

    Schön, von diesem Zutrauen hier zu lesen!
    Ich wohne hier auf dem Land und gelte mit meiner Einstellung in manchen Kreisen als sonderbare, verantwortungslose Frau.

    Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Ach, wenn ich bei dir lese, erinnere ich an meine letzte Schwangerschaft... so eine schöne, besondere Zeit. Auch ich habe 4 Kinder und bin sehr stolz auf sie. Alles Gute für dich.

    Liebe Grüße, Mascha

    AntwortenLöschen
  6. Sofort unterzeichnet. So ein wichtiges Thema.
    Dir eine schöne Zeit.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  7. Unsere Nummer 4 kam vor fast 3 Monaten auch zu Hause im Wohnzimmer auf die Welt. Einfach wunderschön! Dir eine schöne Schwangerschaft und entspannte Geburt!

    AntwortenLöschen
  8. Hach ja :-) Ich habe beide Kinder im Krankenhaus bekommen, Alternativen gab es damals *g* keine und eine Hausgeburt kam aus vielerlei Gründen nicht infrage. Trotzdem hatte ich bei beiden Kindern eine (dieselbe!) Hebamme, die von Anfang an zu den Vorsorgen nach Hause kam, zur Geburt mit ins Krankenhaus und später dann nach Hause. Sicher ist es auch ihr zuzuschreiben, dass die Krankenhausentbindungen so waren, wie sie waren - nämlich rundum gelungen, selbst beim Kleinchen, das per Kaiserschnitt kam. Etwas, was mir schon im Vorfeld viele graue Angsthaare beschert hat ;-) Und dann war es gut so, wie es war - weil ich mich nämlich keinen Moment lang ausgeliefert oder alleine gefühlt habe....

    Alles Gute& LG, Tina

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ein toller Vorsatz, eine Hausgeburt! Das hätte ich bei dieser Schwangerschaft auch gerne gehabt, aber als es klar war, dass es Zwillinge sind, habe ich keine Hebamme gefunden, die mich da unterstützen wollte... und die beiden Geburtshäuser in der Gegend nehmen grundsätzlich keine Zwillingsschwangeren an- schade!
    Und dann sind die beiden jetzt vor knapp zwei Wochen in der Klinik geboren...
    Ich wünsche Dir eine tolle Zeit, und das auch Dein Wunsch nach einer Hausgeburt wahr wird!!
    Liebe Grüße aus dem Knusperhäuschen im Odenwald,
    Dorothee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waaaas?! Zwillinge? Wie toll! Hab ich gar nicht mitbekommen.
      Alles Gute!

      Löschen
  10. Das klingt alles sehr schön und entspannt. Ein gutes Verhältnis zur Hebamme ist wichtig. Ich habe meine zwei im Krankenhaus entbunden, aber da ich beide Male Glück hatte und meine Lieblingshebamme Dienst hatte, die ich schon viele Jahre vorher kannte, kann ich nur sagen, das alles toll verlaufen ist. Nicht jeder hat schöne Erinnerungen.
    Ich wünsche Euch alles Gute!
    Liebe Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen
  11. Hab das gestern auch schon unterzeichnet. Ich war auch total happy, dass mir damals gerade nach der Geburt eine Hebamme zur Seite stand. Gerade beim ersten Mal ist das echt unverzichtbar. Für eine Hausgeburt war ich damals allerdings viel zu hibbelig und sorgenvoll, aber ich finde es schön, wenn ich höre, wie glücklich viele damit sind. Euch weiter alles Gute!
    Ute

    AntwortenLöschen
  12. Hallo ! Ich finde es schön, das du dich für eine Hausgeburt entschieden hast. Eine gute Freundin von mir hat auch schon drei Kinder zuhause geboren. Jeweils mit ihrer eigenen Hausgeburtshebamme. Ich beneide sie darum sehr, denn ich würde auch am liebsten so entbinden. Leider ist meine Geschichte eine andere und ich muss einen anderen Weg gehen.

    Alles Gute auf deinem Weg und liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Wie läuft das dann wenn unter der Geburt festgestellt wird- dass dringend Hilfe eines Arztes benötigt wird.. und ein kleine OP nötig wird- damit das Kind wohlbehalten auf die Welt kommen kann? das war bei der Entbindung meines Sohnes so.

    Ich finde Hausgeburten total toll! Ich war damals absolut froh in einer durch gute Ärzte geleiteten Klinik zu sein. Oder bei einer Freundin war unter der Geburt etwas mit dem Kind -und es musste SOFORT ein Kinderarzt hinzugezogen werden.

    WAS DANN ???

    Gruß Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe Deine Einwände.

      Durch den monatelangen Vorlauf kennt die Hebamme die Frau sehr genau.
      Schon im Vorfeld werden bestimmte Risikofaktoren abgecheckt und genau erwogen, ob eine Hausgeburt überhaupt in Frage kommt, oder nicht.
      Wenn unter der Geburt nur die winzigsten Anzeichen von irgendwelchen Dingen passieren, die so nicht gehören, wird in die nächste Klinik, in der man vorher schon angemeldet ist, gefahren.
      Die nächste Klinik ist von uns nur 10 Minuten entfernt.

      Löschen
  14. Das hast du wundervoll geschrieben :-) Ich wünsche dir oder besser: euch ♥ wunderbare, gesunde, glückliche kommende Monate :-) Ich bin sehr gespannt, was du noch alles tolles berichten wirst :-)

    Ich selbst würde keine Hausgeburt haben wollen, aber ich finde es schön, dass du für dich den richtigen Weg gehst :-)

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  15. Für mich sind Hausgeburten nichts, aber ich mag deinen Ansatz. Also den das du eben schon DREI (!!!) unkomplizierte Geburten hinter dir hast, nie was ernstes passiert ist, und du dich da sicher fühlst. Das wären für mich auch die einzigen Voraussetzungen unter denen ich eine Hausgeburt machen würde. Erfahrung, erfahrene Hebamme und keine Komplikationen zu erwarten.

    Auch wenn es nicht mein weg wäre, finde ich deine Entscheidung prima.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ps. gleich mal unterschrieben und geteilt!

      Löschen
  16. Danke für die Antwort

    weiterhin einen guten Verlauf der Schwangerschaft

    liebe grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  17. Ich kann Dich verstehen, eine Hebamme für Dich. :o) Für mich wäre eine Hausgeburt auch nichts....glaub des wäre auch garnicht gegangen, da wir in einem 8 Parteienhaus wohnen. Da hätte man jeden Geburtslaut (schrei) gehört.
    Meine Geburten waren in einen Krankenhaus in dem nur zwei Schichten gab...somit war die Möglichkeit einen Schichtwechsel zu haben gering. Bei der ersten, hatte ich leider war es bei der ersten so....aber dafür war mein Frauenarzt dabei. Bei der zweiten war mein Arzt leider nicht da (Urlaub) dafür war die Hebammme die ganze Zeit da. Naja, es ging ja auch sehr schnell.
    Was macht ihr mit den Kindern wenn es losgeht? Können sie dann zu Freunden gehen?

    Hört sich auf jeden FAll an, als hättest du eine wunderbare Begleiterin für die nächsten Monate gefunden. :o)

    lg
    Bettina

    AntwortenLöschen
  18. Toll! Drei unserer Kinder kamen zu Hause auf die Welt, nur zu empfehlen!

    AntwortenLöschen
  19. Mir ist noch etwas eingefallen: Mein Traum war es, dass unsere drei Kinder schlafen, wenn unsere 2. Tochter, unser viertes Kind geboren wird. Es ist exakt so eingetreten. Alle drei haben am nächsten Morgen die "neue Schwester" in unserem Schlafzimmer begrüßt. Meine Mädchen hatten beide nicht sooo große Köpfe, da war die Geburt nicht laut und gar nicht schlimm ;-) Übrigens sind beide ohne jegliche Intervention oder Hilfsmittel in der eigenen Badewanne geboren. Lediglich unter akribischer Hebammenaufsicht.

    Bei unserer 1. Tochter (dem 3. Kind) dachte ich schon ein halbes Jahr vorher, dass es "praktisch" wäre, wenn sie am 6. Juni geboren würde. An diesem Tag hatte nämlich ihr ältester Bruder eine Kindergarten-Übernachtung. Der zweite Bruder war ausquartiert. Und auch das ist exakt so eingetroffen.

    Ich schreibe das, weil ich fest daran glaube, dass das Unterbewusstsein die Geburt steuert und du ganz viel im Vorhinein beeinflussen kannst. Unser nächstes KKH ist übrigens 20 min entfernt. Ich hatte beide Male eine sehr erfahrene Hebamme und eine gute (nicht-invasive) Pränataldiagnostik (Doppler und 3-D-Ultraschall noch am Tag vor der Geburt), die mir zusätzlich Sicherheit gegeben haben.

    Kathrin

    AntwortenLöschen
  20. Also, auch wenn ich hier schon was geschrieben habe, liegt mir jetzt doch noch was auf den Lippen:
    Ich finde es wirklich ehrlich bewundernswert, wie selbstbewusst und sicher ihr Mütter mit dem Thema Geburt umgeht.
    Vielleicht kenn ich einfach auch zu viele "Negativ-Beispiele", aber ihr macht hier wirklich Mut.
    Hut ab vor euch, dass ihr so stark unter den Geburten wart und das so offen weitergebt. Find ich wirklich sehr, sehr stark!!

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Fr. Frische Brise,

    auch von mir zwei Daumen hoch, alleine für den Gedanken an eine Hausgeburt. Nach sieben unterschiedlichen Geburten (zwei mal spontan im Krankenhaus, einmal Kaiserschnitt, danach vier mal Hausgeburt), denke ich, jedes Kind kommt so in diese Welt wie es für das Kind/die Kinder und die Mutter in dem Augenblick gut und in Ordnung ist. Was nicht gewählt wird oder gewählt werden konnte, sollte vielleicht so nicht sein. Ich bin im Frieden mit jeder Geburt. Wer weiß schon was wirklich richtig ist? (Eines Tages kommt vielleicht heraus, dass Schokolade gesünder ist als Salat *lach*)
    Alle Liebe und Gute weiterhin!

    Janina

    P. S.: Unsere treue Hausgeburtshebamme hat sich soooooooooooo sehr über die wunderschönen Wiegetücher gefreut! Danke noch einmal!

    AntwortenLöschen
  22. Ich würde liebend gern in einem Geburtshaus entbinden, leider lebe ich in einer Gegend wo Geburtshäuser anscheinen nicht gerade gang und gebe sind . Das nächstgelegene Geburtshaus liegt ca. 100 Km entfernt und das ist mir irgendwie nicht so geheuer. Zwar hat sich mein erstes Kind eine Menge zeit gelassen bis es endlich geschlüpft ist (und letztendlich war es mir so ganz egal das ich drei Schichten Krankenhaus Hebammen miterlebt habe) aber unter Starken Wehen 1 1/2 Stunden mit dem Auto rum Kurven will ich irgendwie auch nicht. Hausgeburt ist nicht so mein Ding. Also die Sache an sich schon, aber nicht in unserem Haus, mit den Schwiegereltern im Erdgeschoss die bei jedem Schrei aufhorchen =0/ aber mal davon abgesehen hab ich festgestellt das es in unserer Region gar keine Hausgeburts Hebammen gibt. Ich dachte eigentlich der Trend geht dahin. Also bleibt mir schweren Herzens nur die Ambulante Geburt in dem Krankenhaus in dem auch mein Sohn zur Welt kam.
    Was solls, die Hauptsache ist ja das Ergebnis =0)

    Liebe Grüsse
    Tascha

    AntwortenLöschen
  23. Ich wollte immer noch einen Kommentar hinterlassen... Jetzt also:
    Super, dass Du Dich zur Hausgeburt traust. Ich hab mich nicht getraut und mich stattdessen für eine Beleghebamme entschieden. Das Geburtshaus in Aachen wird zwar von meinem Frauenarzt betreut, aber ich fand die Hebammen da zu esoterisch, die hätten mich sicher aufgeregt ;-) Die Beleghebamme war die beste Entscheidung und ist quasi schon für Nr. 2 bis 5 oder 6 oder 7 gebucht. Das würde ich immer wieder machen, nur dass ich sie im nächsten Leben von Anfang an öfter vorbeischauen lassen würde. Die Vorsorgeuntersuchungen hat nämlich bei mir der Frauenarzt gemacht.
    Ich drücke Euch die Daumen, dass alles gut verläuft und ein traumhaftes Ende "ins Haus steht" :-)

    Lieben Gruß
    Cati

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...