Freitag, 10. September 2021

Apfeltarte mit Mandelcreme

Vor ein paar Tagen streifte mich unterwegs ein ganz wunderbarer Duft. Flüchtig nur. Aber sofort hatte ich alle möglichen Bilder im Kopf. Ich bin sehr geruchssensibel und habe mit Düften viele Erinnerungen verknüpft. 

Manchmal reicht ein Duft aus und ich bin wieder bei Oma in der Küche am Tisch mit der Wachstuchdecke. Oder bei der Uroma im kleinen Zimmer mit dem uralten Vitrinenschrank. In der Schule, im Ferienlager, bei meiner früheren Babysitterfamilie, im Urlaub in einer Holzhütte oder einer verflossenen Liebe. Wahlweise werde ich dann glücklich, fröhlich, traurig, melancholisch oder sentimental. Kennt Ihr das auch?

Der Duft letzte Woche katapultierte mich in das kleine Café auf der dänischen Insel Møn, das wir letztes Jahr in den Herbstferien gleich am Anreisetag entdeckt hatten. Ein junges Paar aus Kopenhagen hatte den Mut für einen Neuanfang im kleinen Ort Stege gewagt. Die Einrichtung des Cafés war schlicht, hell und gemütlich. Dort tranken wir Kaffee mit Gewürzen und Kakao mit Sahne und kosteten von den selbst gebackenen Leckereien. Noch warm!

Zimt. Es war der Duft von Zimt, der mich nach Dänemark sehnen ließ. Nach langen Spaziergängen am Strand. Schön in Mütze und Schal eingemummelt. Nach tosenden Wellen. Nach Gischt. Nach Wind und Weite. Nach fliegenden Wolken und tanzenden gelben Blättern. Nach Ruhe und Geborgenheit. Nach dem Gefühl, ganz weit weg zu sein. Von allem.

Dort in dem kleinen Café aßen wir während unseres Aufenthaltes von nur einer Woche ganze drei Mal superleckere Apfeltarte. Bis heute schwärmt die ganze Familie davon. Leider musste das Café vor kurzem schließen. Was bleibt, sind die Erinnerungen. 

Bis jetzt habe ich gebraucht, so eine Tarte nachzubacken. Immer fehlte etwas. Mal war der Teig nicht knusprig genug. Mal waren die Äpfel zu weich. Mal die Füllung nicht wie erwartet... Bis jetzt! Meine Apfeltarte ist knusprig, saftig, süß, sauer und cremig. 

Und würzig! Denn für den Duft nach Herbst und Geborgenheit habe ich eine extra große Portion Zimt verwendet. Warum Zimt super gerade zur kälteren Jahreszeit passt? Er enthält Antioxidantien, die das Immunsystem stärken. Außerdem senkt er das Cholesterin und den Blutzucker. 

Wichtig ist, aber nur den feinen Ceylon-Zimt zu verwenden! Der enthält weniger Cumarin als der weit verbreitete Cassia-Zimt, der minderwertiger ist und zu Gesundheitsproblemem führen kann. Mehr Infos über Zimt gibt es z.B. hier

Nun aber genug der Vorrede! Hier kommt das Rezept für eine schmackhafte Apfeltarte mit Mandelcreme:

Zutaten für den Teig:

220g Mehl

70g Zucker

1 Prise Salz

150g kalte Butter

2 EL kaltes Wasser

Zutaten für die Mandelcreme:

100g weiche Butter

80g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier, am besten zimmerwarm

150g fein gemahlene Mandeln

1 EL gemahlener Zimt

Belag:

5 säuerliche Äpfel, z.B. Boskop, Braeburn oder Elstar (ca. 1000g)

2 TL gemahlener Zimt

nach Belieben: gehobelte Mandeln

* alle Teigzutaten zügig miteinander verkneten und mind. 30 Minuten kalt stellen

* für die Mandelcreme zuerst die Butter mit Zucker und Salz schaumig rühren

* die Eier nach und nach dazugeben, die Masse muss sich schön vermischen

* die Mandeln und das Zimtpulver unterheben

* Tarte- oder Springform fetten 

* man kann den gekühlten Teig ausrollen und in die Form heben, ich mache ihn aber ein bisschen flach und gebe ihn einfach direkt in meine Form, dort drücke ich mit bemehlten Händen den Teig so lange flach, bis er die Form gut ausfüllt und ein kleiner Rand steht

* Teig mit einer Gabel einstechen

* Mandelcreme auf den Teig streichen

* Ofen auf 200 Grad vorheizen, Umluft 180 Grad

* Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, in Viertel schneiden und in ganz feine Scheiben schneiden, oder nur einschneiden und auffächern

* Apfelstücke auf der Creme verteilen, wer hat und mag, streut gehobelte Mandeln oben drauf

* ca. 30 Minuten backen

* ordentlich mit Zimt bestäuben

* schmeckt warm oder kalt

* wer mag, serviert geschlagene Sahne oder Vanilleeis dazu

* und dann: riechen, essen, glücklich sein :-)



Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!


8 Kommentare:

  1. So, jetzt sitze ich hier und habe lange Zähne und bewältige die viele Spucke nicht die mich sabbern lässt :-)
    Boah, jetzt so ein Stück dieser Tarte dazu nen Espresso....schön heiss unnd schwarz....das wär's!
    Liebe Grüsse aus'm tiefen Süden
    Ilona

    AntwortenLöschen
  2. Einfach perfekt, Danke fuer's teilen!

    AntwortenLöschen
  3. Boah, lecker. Ich habe heute Birnen statt Äpfel gekauft. Ob das damit auch schmeckt? Danke für dein Rezept! Ganz liebe Grüße von Maike

    AntwortenLöschen
  4. Ich ersetze die Mandel- durch Puddingcreme:
    Mandeln haben eine ziemlich katastrophale Ökobilanz und meine Fridays-for-future-Generation hier mobbt mich bei der Verwendung von Mandeln :-)
    LG Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!