Donnerstag, 4. März 2021

4. März 2021

Ich bin von 2 bis 4 Uhr wach. Wenn es nicht die Augustschnuppe ist, ist es Sodbrennen. Oder das Gedankenkarussell. Als ich so richtig schön tief schlafe, summt der Wecker. Es ist 6:50 Uhr.

Ich stehe auf, gehe duschen und mache Kaffee. Der Liebste ist nach mir dran. Dann wecke ich auch die Augustschnuppe. Heute habe ich einen außerplanmäßigen Bürotag und sie kommt mit. 

Am Frühstückstisch taucht dann auch schon der kleine Bruder auf. Wir reden über die neuen Beschlüsse der Politik bezüglich der Corona-Maßnahmen. Im Grunde ändert sich für uns mal wieder gar nichts. Wir machen einfach weiter wie bisher. Niemanden treffen. Nix unternehmen. Bis auf Ausflüge in die Natur. Die ja auch einige Fallstricke bieten. 

Der Liebste erklärt das Wort "Inzidenz" und zeichnet eine Grafik auf. Die Augustschnuppe zeichnet derweil ihren Bruder.


Ich gehe mich schminken und packe meinen Rucksack. Diesmal den ganz großen. Laptop, Kabel, Trinkflasche, Dosen mit Knabberkram, Eiweißriegel, Stickerbücher, eine Federtasche mit Buntstiften, ein Schraubglas mit Käsenudeln für die Augustschnuppe. Dazu einen Teller und Kinderbesteck.

Die Augustschnuppe packt in ihren Rucksack ihre Trinkflasche und ein Kuscheltier. Was wir nicht dabeihaben und besser mitgenommen hätten: Wechselwäsche, ups. Da rufe ich am Vormittag den Liebsten im Homeoffice an. Er steigt ins Auto und bringt neue Kleidung. 

Nina ist auch im Büro. Es sind so viele Bestellungen eingegangen, das hätte niemand alleine geschafft. Wir arbeiten Hand in Hand und schaffen um die 100 Pakete. Die Augustschnuppe darf zwischendurch auch noch ein bisschen mit Ninas großen Töchtern rausgehen. 

Gegen halb 3 mache ich Feierabend. Ich fahre mit der Augustschnuppe mit dem Bus nach Hause. Unterwegs kaufen wir noch ein bisschen Gemüse und Kekse im Bioladen ein. An der Bushaltestelle steht ein Mann mit E-Zigarette und produziert große Dampfwolken. Die Augustschnuppe ruft "Der Mann macht Lagerfeuer!" 

Zu Hause ist Kaffeezeit. Die drei Großen haben ihren ganzen Ferientag herumgeschlumpert. Ich sehe sogar noch einen Jungen im Schlafanzug. Zum Mittagessen gab es bestellte Pizza. Alle drei gehen nochmal für eine Stunde raus. Das Wetter ist heute nicht so einladend. Zum Abend hin kommt ein ziemlich frischer Wind auf. 

Ich bin plötzlich ziemlich geschafft und müde. Ich schalte der Augustschnuppe einen Feuerwehrmann-Sam-Film ein. Sie sitzt neben mir auf dem Sessel unter der Decke. Ich lehne mich nach hinten und nicke für eine Weile ein. 

Die Großen kommen wieder rein, die Kinder spielen in ihren Zimmern. Der Liebste macht gegen 18 Uhr Feierabend. Ich löse ihn nebenan am Schreibtisch ab. Ich sitze erstmal eine Weile am Rechner und daddel vor mich hin. Die Kinder brauchen alle neue Kleidung. Schlafanzüge, Unterwäsche, Hosen... Ich habe schließlich einen vollen Warenkorb und muss vor dem Klick auf den Bestellknopf ein bisschen schlucken. Naja, bei vier Kindern kommt schnell was zusammen.

Um 19 Uhr gibt es Abendessen. Unsere Serie haben der Liebste und ich gestern beendet. Ah, heute kommt im Fernsehen ein Film mit Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten Rollen. "A Most Wanted Man" läuft um 20:30 Uhr auf dem rbb. Den kennen wir noch nicht. 

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Zu wenig gelernt. Die Ministerpräsidenten verlängern zwar den Lockdown, beginnen aber stufenweise zu lockern, obwohl die Corona-Fallzahlen wieder steigen. Was für eine Planlosigkeit! Ein Kommentar.

"Es ist enorm, wie gut die Eigenverantwortung bisher geklappt hat." Der Motivationswissenschaftler Lukas Thürmer warnt davor, die Menschen im Umgang mit der Pandemie zu unterschätzen. Was es jetzt aber braucht: ein festes Ziel, einen klaren Plan und Vorbilder.  

Theater sind für den Publikumsverkehr gesperrt – noch. Die Bayrische Staatsoper sucht im Rahmen der Montagsstücke den Post-Kultur-Lockdown-Besuchenden Nummer eins, der wie einst König Ludwig II aus der Königsloge ganz für sich allein ein Konzert erleben darf. Die Anmeldefrist endet morgen mittag. 

Schleichwege zur Klassik. Ein Newsletter für alle, die klassische Musik entdecken wollen. 

Rechtsbelehrung. Hier gibt es einen Podcast zum Thema "Digitales Kinderzimmer".  Mit vielen Linktipps. 

Die Wuselstunde bietet tägliche Vorlesemomente für Kinder an. 

Sehnsucht nach Dänemark - Ich schenke dir Dünen. Eine schöne Idee! 


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Ich fühle mit den schlechten Nächten so mit, unser Minikind macht gerade jede Nacht zur Tortur. Für sie und mich nicht schön... Darf ich fragen, wo du gern Kinderkleidung kaufst? Bei uns steht auch so einiges an, für den Großen bestelle ich oft bei Band of Rascals, aber bin grad sonst etwas planlos. Viele Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seufz, ich wünsche erholsamere Nächte!

      Ich kaufe sehr oft bei Tchibo. Die sind vernünftig geschnitten und halten auch ganz gut. Im Ort haben wir auch einen Laden, da kann ich mir die Sachen auch angucken. Wenn er aufhat. Manche Sachen haben wir auch von Jako-o.

      Löschen
    2. Vielen Dank für die Antwort! Stimmt, bei Tchibo mag ich die Outdoorsachen ganz gern, Leggings schrotten wir immer sofort ;-). Ich muss mal weiterschauen, sonst müssen die Kinder ohne Kleider raus... LG

      Löschen
    3. Joar, Leggins halten nicht lange :-D

      Löschen
  2. Ich sehe gerade, dass du meinen Beitrag als Entdeckung verlinkt hast. Dafür danke ich dir sehr. Ich hoffe, du hast angenehme Gedankenreisen und das tut dir gut.
    Ganz liebe Grüße,
    Meermond

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!