Mittwoch, 3. Februar 2021

3. Februar 2021

Der Liebste steht als Erster auf. Um halb 8 werde ich wach und merke, wie die Augustschnuppe zu mir ins Bett schlüpft. Wir kuscheln noch eine Weile, bis ich aufstehe. Da hat der Liebste schon die Tür hinter sich zugezogen. Heute fährt er mal ins "echte" Büro. 

Ich frühstücke mit den Kindern, Toast oder Müsli, und dann geht alles seinen Gang wie in den letzten Wochen auch. Die Großen sitzen ab halb 9 an ihren Schreibtischen, der Adventsjunge im Wohnzimmer. Der Adventsjunge hat gestern nicht alle seine Schulaufgaben geschafft. Mir fällt die Formulierung "schwere Minusaufgaben" auf. Das hätte mich als Kind schon von vornherein abgeschreckt. Die Lösungsseiten dürfen die Lehrerinnen übrigens aus rechtlichen Gründen nicht auf die Klassenpinnwand auf dem Padlet stellen sondern verschicken sie abfotografiert per E-Mail.

Für einige Aufgaben soll der Adventsjunge sich Lernvideos anschauen, die ich ihm einschalte. Die Videos haben seine Lehrerinnen für die Kinder selber gedreht.

Heute ist sogar eine Geschichte dabei. Eine Lehrerin hat "Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte" mit Figuren nachgestellt und liest dazu aus dem Buch vor. Das ist ganz süß! Ich hole die Augustschnuppe dazu. 


Ich räume am Vormittag die Küche auf, mache Wäsche und laufe irgendwie hin und her. Der Adventsjunge braucht ständig Begleitung, sonst macht er seine Aufgaben nicht. Eigentlich wollte ich mit der Augustschnuppe eine Runde raus gehen, doch es regnet draußen auf den Schnee. 

Zum Mittagessen koche ich Linsenbolognese nach diesem Rezept. Die wird lecker und geht supereinfach! Aber die Menge, die ich auf eigene Faust vervielfacht habe, wird viel zu viel. Ich dachte erst, ich nehme gleich eine ganze Packung Linsen, doch die saugen ganz schön Flüssigkeit auf. Am Ende ist der Topf randvoll. Dazu essen wir Spaghetti aus dem Pastamaker (Amazon-Partner-Link. Tipp: immer mal reinschauen, die gibts auch ab und zu im Angebot!) Immernoch eine unserer besten Anschaffungen der letzten Jahre. Hauptsache, das Mehl und der Hartweizengrieß gehen uns nicht aus. 



Nach dem Essen sitzen die Großen wieder an ihren Schulaufgaben oder in Videokonferenzen. Auch der Adventsjunge hat noch ein bisschen was zu tun. Die Augustschnuppe sitzt am Esstisch und tuscht. Ich räume mal wieder die Küche auf. Wo doch die Hausarbeit so gar nicht mein Hobby ist! 


Der Nachmittag plätschert so dahin. Die Wohnung sieht aus! Ich gehe mit dem Adventsjungen doch nochmal kurz raus zum Bäcker. Zum Einkauf (immer ab 6 Euro) bekomme ich eine FFP2-Maske geschenkt. 

Draußen ist es gar nicht so kalt, aber sehr grau und matschig. In Hamburg soll es in den nächsten Tagen richtig doll schneien. Wir sind sehr gespannt. Als wir wieder zu Hause sind, gehe ich in den Keller und sichte mal unsere Kinderklamottenvorräte. Der kleine Bruder wünscht sich eine Schneehose. Da habe ich doch noch den Skianzug, den der Große für seine Skireise in der 9. Klasse bekam. Den finde ich gleich. Für den Adventsjungen finde ich nur einen Schneeanzug, der ein kleines bisschen zu klein ist. Egal, die Jungs ziehen sich an und gehen nochmal raus. Da ist es schon fast dunkel.

Für den Adventsjungen ist heute auch noch etwas Tolles angekommen: ein neues Fahrrad. Endlich, das war ziemlich nötig. Eigentlich sollte er eins zu Weihnachten bekommen. Da hatten plötzlich alle Radläden geschlossen. Die waren auch in den Wochen vorher schon ziemlich leergekauft. In den Kleinanzeigen wurden wir auch nicht fündig. In diesem Shop haben wir dann schließlich ein schönes Rad gefunden. 


Zum Abendessen ist der Liebste wieder zu Hause. Es gibt frisches Brot oder Reste vom Mittagessen. Danach räumen die Kinder den Tisch ab und den Geschirrspüler ein. Dann muss es heute noch sein: das neue Rad wird ausgepackt. Die Kinder sind aufgeregt. In ihren Schlafanzügen springen sie um das Rad herum. Der Liebste befestigt noch die Schutzbleche. Wenn morgen kein Schnee liegt, kann der Adventsjunge das Rad ausprobieren.  

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Gemüse ist geil - Lasst es uns genießen! (unter diesem Link für 7 Tage kostenlos bei den Krautreportern zu lesen) Njammmm, das macht richtig Lust auf Kochen und Essen! Die tolle Tomatensauce mit den wenigen Zutaten habe ich im letzten Jahr schonmal geteilt.


Weg aus dem Lockdown-Teufelskreis. Wie Deutschland schon im März zur fast coronafreien Zone werden kann. 

Jugendliche in der Corona-Krise. Eine ausgebremste Generation. Direkte soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren! Darunter leiden gerade Jugendliche, denn die Jugend ist eine Phase der Ablösung vom Elternhaus, der Selbstfindung und wichtiger Entscheidungen. Übersieht die Politik ihre Bedürfnisse?


Wie erleben Eltern von Kindern im Kita- und Schulalter die Monate der Pandemie? Was ist für sie besonders herausfordernd? Darüber spricht Bundeskanzlerin Merkel am Donnerstag, 4. Februar ab 10:30 Uhr live, bei ihrer digitalen Dialogreihe mit Familien aus ganz Deutschland. 

Finnland: Stadt am Polarkreis bewirbt sich für die olympischen Sommerspiele 2032. Heute gehört der Ort zu einem der kältesten des Landes. Doch dank des Klimawandels sollten die Sommerspiele machbar sein, oder?!

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg bietet Familien Specials Online an. Nach Anmeldung werden Kreativpakete verschickt, die dann an einem bestimmten Termin bei einer digitalen Veranstaltung zusammen bearbeitet werden. 


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung! 

Kommentare:

  1. Liebe Carola, ich habe auch den Pastamaker, aber immer Probleme mit der Mischung. Mal ist es zu flüssig, mal verstopft der Hartweizengrieß die Form. Was nimmst du genau und welche Mengen? LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme immer zur Hälfte Hartweizengrieß und zur Hälfte normales Weizenmehl. Dann Flüssigkeitsmenge wie von der Maschine angezeigt.
      Ein Ei und mit Wasser bis zur Markierung aufgefüllt. Da die Flüssigkeit an den Rändern "hochbeult" immer einen Millimeter über der Markierung. So sieht der Teig in der Maschine eher bröselig aus, wird aber perfekt.

      Löschen
  2. Vielen Dank für deine täglichen Beiträge hier. Ich habe eine Frage an dich. Welches Verhältnis nimmst du von Mehl und Hartweizengriess? Bei mir klappt das noch nicht so richtig mit dem Pastamaker...Lieben Gruss, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme immer zur Hälfte Hartweizengrieß, zur anderen Hälfte normales Weizenmehl. Flüssigkeitsmenge wie von der Maschine angezeigt, einen Millimeter über der Markierung. Da nehme ich immer ein Ei und der Rest ist Wasser.

      Löschen
  3. ...die ausgustschnuppe malt ein hoffnungs farbiges frühlingsbild....passend zu ihrer kleidung....wie schön....
    herzlichst
    annette

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Rezept, eben gekocht --- hmmmm!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Carola, hab heute den Käsekuchen mit Mandarinen OHNE Mandarinen gebacken. Um 11:30 im Ofen und eben 2 Stücke mit Sahne verspeist. Einfach und schnell zubereitet. Deine Kuchenrezepte gelingen mir immer. Liebe Grüße von Mo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!