Dienstag, 23. Februar 2021

23. Februar 2021

Die Nacht. Das Kleinkind. Hurz. Naja, als ich dann irgendwann erwache, ist es schon 7 Uhr. Jetzt aber schnell. An meinen Bürotagen will ich nicht hetzen, sondern noch genug Zeit haben zum Rucksack packen und Trinkflasche füllen. In einer kleinen Dose nehme ich Mandeln und Cranberries zum Knabbern mit. Dann fehlt noch mein Rechner und das Kabel dazu. 

Ich gehe duschen, mache Kaffee, decke den Frühstückstisch, wecke die Kinder und gehe mich schminken. Die Kinder und der Liebste sitzen zusammen am Tisch und frühstücken Müsli oder aufgetoastetes Brot. 

Die beiden Großen und der Liebste gehen danach an ihre Arbeitsplätze. Ich lege dem Adventsjungen seine Aufgaben für den Tag gut sichtbar auf den Schreibtisch im Wohnzimmer. 

Dann gehe ich los und bringe die Augustschnuppe in den Kindergarten. Mit dem Fahrrad fahre ich weiter ins Büro. Es macht so einen Spaß zu fahren! Doch, doch, bei schönem Wetter ist das noch viel besser.

Nina hat ganz viele neue Produkte im Shop, deshalb habe ich gut zu tun. Manche sind etwas empfindlich, deshalb dauert das Packen ein bisschen länger. Ich bin jedes Mal froh, wenn alles heile angekommen ist.

Als ich fertig bin, fahre ich noch an der Rahlstedter Kirche rum. Ich weiß, dass ich dort Krokusse fotografieren kann. Ha, gut abgepasst, sie sind da! Ich mache viele Fotos und schaue den Bienen zu, wie sich kopfüber in die Blüten stürzen. Dabei gehen sie gar nicht zimperlich vor und beeilen sich sehr. Na klar, die Blütezeit ist kurz und sie müssen sammeln, so viel sie kriegen können. 






Ich fahre bei der Post vorbei und beim Bäcker. Als ich zu Hause ankomme, warten die Kinder schon wie hungrige Vögelchen auf Nahrung... ähm... Leckereien zur Kaffeezeit. Gnihi, so kommt mir das manchmal vor. Ich packe die Auswahl aus der Bäckerei auf eine große Platte. 

Dann klingelt das Telefon. Die Kinder sollen schonmal essen. Der Große ruft aus Paris an. Das Studentenleben auf dem Campus nimmt wieder an Fahrt auf. Das liegt auch daran, dass die Studierenden sich ständig testen lassen können/müssen. 

Ich habe Zeit, mal in meine Zeitung zu schauen. 

Weil das Wetter so herrlich ist, gehen die Kinder alle raus. Der Liebste fragt an, ob ich vielleicht nochmal zur Post fahren könnte, ein Päckchen für ihn abholen. Okay, das mache ich. Ich nehme das Fahrrad. In der Poststelle kann das Päckchen nicht gefunden werden. 

Wo ich jetzt eh schon unterwegs bin, kann ich auch noch eine Runde durchs Naturschutzgebiet radeln. Ich brauche ungefähr 30 Minuten für eine mittelgroße Runde. Die gönne ich mir noch. 

Ich beobachte die Galloways. Die mit Kälbern haben einen eigenen Bereich bekommen, damit sie ihre Ruhe haben.  


Als ich wieder zu Hause bin, macht der Liebste gerade Feierabend. Wir wechseln uns am Schreibtisch ab. Die Kinder kommen rein und räumen ihr Spielzeug aus allen Ecken, wo das tagsüber hingewandert ist. Ich sichte die Fotos von heute und verliere mich dann in Musikvideos. Was mich direkt zum nächsten Punkt führt:

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Diese Videos habe ich mir extra aufgehoben, um sie in einem ruhigen Moment anzuschauen. "Reaction Videos" heißen die. Hier hören Personen das erste Mal ein Lied. In diesem Fall von Pink Floyd. Es ist so großartig zu sehen, welche Macht Musik hat und welche Gefühle sie hervorbringt. Angefangen habe ich mit diesem Video. Hier ist noch eins. Und hier noch eins. Immer dasselbe Lied, aber unterschiedliche Personen. Ich meine, alleine die Stelle, als die E-Gitarre einsetzt, whoah! Und da gibt es noch viele Videos mehr!

Falls Ihr die "Marble Machine" noch nicht kennt, hier ist ein langer schöner Artikel über die tolle Musikmaschine und deren Erbauer. Es gibt mittlerweile auch eine eigene Seite mit allen Neuigkeiten: WINTERGATAN

Aktuelle Stellungnahmen zur Sprache in der Coronakrise. Wie beeinflusst die Coronakrise unsere Sprache? Welche Wörter spielen derzeitig eine besondere Rolle? Wie können wir uns der Beobachtung der aktuellen Sprachwandelprozesse methodisch nähern? Eine umfangreiche Sammlung von Sprachglossen und wissenschaftlichen Beiträgen. 

Maritime Museen und Museumsschiffe in Hamburg. Die Hansestadt Hamburg hat viele Maritime Museen und Museumsschiffe zu bieten. Hier werden die schönsten Ausflugsziele an der Elbe vorgestellt.

In diesem Online-Kurs kannst Du lernen, wie man Hände skizziert. Bis Ende Februar zum reduzierten Preis. 


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Was für spektakuläre Krokus-Bienen-Bilder! Da sieht man richtig die Betriebsamkeit. LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, die Bienen waren wirklich flott unterwegs.

      Viele Grüße zurück!

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!