Donnerstag, 18. Februar 2021

18. Februar 2021

Möp. Über die Nacht will ich nicht sprechen. Als ich dann aufwache, ist der Liebste schon im Bad. Er ist heute ein bisschen eher aufgestanden, denn er fährt heute mal ins "echte" Büro. Ich gehe schnell duschen. 

Dann verabschiede ich den Liebsten und setze mich mit meinem Kaffee nochmal ganz in Ruhe hin bevor ich alle Kinder wecke. 

Zum Frühstück gibt es Müsli mit Milch oder Joghurt. Dann räume ich ein bisschen auf, mache mich schick und kaufe dann auf dem Handy ein Busticket. Ich fahre nämlich mit der Augustschnuppe ins Ortszentrum. Wir haben einen Termin im Brillenfachgeschäft. 

Die drei Großen machen derweil ihre Schulaufgaben. Oder auch nicht, wie im Falle des Adventsjungen. Er arbeitet aber später sehr zügig, als ich wieder da bin. Dafür schaltet ihm der kleine Bruder um 10 Uhr die Klassenkonferenz auf dem Tablet ein. Weil ich ja nicht da bin, hat der Liebste ihm den Link geschickt. 

Im Ortszentrum haben die Augustschnuppe und ich noch ein bisschen Zeit. Sie darf kurz auf der Spieleisenbahn herumklettern. Dann ist immernoch Zeit. So hole ich mir einen Kaffee und für die Augustschnuppe ein Hörnchen auf die Hand. Vorher desinfiziert natürlich. Die Hand.

Dann haben wir endlich unseren Termin. Wir werden sehr freundlich empfangen. Ich reiche die Verordnung der Augenärztin über den Tisch. Dann schauen wir uns in der Ecke für Kinderbrillen um. Am liebsten hätte die Augustschnuppe eine Feuerwehrmann Sam-Brille gehabt. Aber sowas gibt es in dem Laden nicht. Dafür viele andere schöne Modelle. 

Als die Frau mal um die Ecke geht und an einer Brille etwas einstellt, taut die Augustschnuppe auf. Sie schaut sich selbstständig Brillenmodelle an und setzt sie auch selber auf und ab. Weich soll die Brille sich anfühlen. Und so entscheidet sie sich für ein Kunststoffmodell in lila. Dass an den Bügeln eine kleine Unterwasserwelt mit Schildkröten abgebildet ist, sehen wir erst später. Oh, sie sieht so süß mit der Brille aus!

Die Formalien werden geklärt und in ca. zwei Wochen ist die Brille dann abholbereit. Ganz leichte Kunststoffgläser werden es sein. Schon wichtig bei minus 8 Dioptrien. Oh ja, da musste ich auch schlucken. Was die Kleine wohl bis jetzt verpasst hat, weil sie einfach nichts gesehen hat! 

Als wir auf dem Heimweg sind, fällt es mir wie Schuppen von den Augen: kein Wunder, dass sie bei der Augenärztin nicht mitgemacht hat als sie erst zwei war! Sie hat einfach NICHTS GESEHEN! Wenn da jemand in einem ziemlich dunklen Raum in einem Meter Entfernung einen Stab mit einem Minilicht oben drauf hochhält, auf den sie schauen soll... das geht mit minus 8 Dioptrien nun mal nicht. Wahrscheinlich hat sie einfach Angst gehabt. Die arme Maus! (Von wegen "verzogenes Kind" wie mir eine kommentierende Person hier im Blog erklären wollte.)

Nun sind wir jedenfalls ein entscheidendes Stückchen weitergekommen. Die Augenärztin meinte schon, die Kleine wird die Brille nie wieder absetzen wollen. Wow, ich bin so gespannt, wie das wird!

Zu Hause mache ich das Mittagessen. Mal wieder schnelle Maultaschen. Die Großen machen dann weiter Schule, der Adventsjunge und die Augustschnuppe spielen. Ich räume auf und faulenze ein bisschen. Nina holt die vielen Kerzen ab, die ich gestern gefärbt habe. Kann sein, dass ich mich bei der Wahl des Pullovers von den Farben habe anstecken lassen :-)


Am Nachmittag gehen die Kinder alle raus. Es ist draußen richtig frühlingshaft. Die Vögel zwitschern und es ist viel länger hell. Ich bestelle neue Kaffeebohnen bei Frieda Kaffee aus Angeln. Seufz, ich hoffe so sehr, dass wir da im Sommer wieder hinfahren können. 

Dann ist Badewannenzeit und Aufräumzeit. Der Liebste kommt nach Hause. Wir essen Abendbrot mit den angebratenen Resten der Maultaschen und geröstetem Brot. 

Meine heutigen Entdeckungen im Internet:

Morgen jährt sich der rassistische Anschlag von Hanau. Neun Menschen wurden ermordet. Ein Jahr danach fühlen sich viele Angehörige und Opfer vom Staat alleingelassen. Trauer und Wut über mangelnde Aufklärung

Gründerinnen mit Migrationsgeschichte: „Es ermutigt mich, mit Leuten zusammen zu sein, die an mich glauben”. Der Berliner Verein I.S.I. unterstützt seit 30 Jahren Frauen mit Migrationsgeschichte auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. In Coachings und Kursen zu Webdesign oder Steuerfragen finden die Gründerinnen ein Umfeld, das an sie glaubt.

In Bad Arolsen in Hessen befindet sich das weltweit größte Archiv über die Opfer und die Überlebenden des NS-Regimes. Das Arolsen Archiv ist aber noch immer wenig bekannt. Die Sammlung mit Hinweisen zu rund 17,5 Millionen Menschen gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Beim Crowdsourcing-Projekt #everynamecounts kann jede*r von zuhause Dokumente aus Konzentrationslagern digitalisieren. 

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich zum exklusiven Interview getroffen, um über die Unvereinbarkeit von Homeoffice und Kinderbetreuung, Kinderkranken-Tagen, Kita-Ampel und ihre Pläne für Familien außerhalb von Corona zu sprechen. Familienministerin Franziska Giffey: “Homeoffice und Homeschooling gehen nicht zusammen.

Thema Geburt: Es gibt jetzt ganz neu die erste medizinische Leitlinie für vaginale Geburten am Termin. Diese Empfehlungen für Gebärende sind als bahnbrechend zu betrachten. Sie stärken ihre Rechte und sollen die geburtshilfliche Versorgung verbessern. Eins-zu-Eins-Betreuung,  gute Informationen, kein routinemäßiger Dammschnitt, spätes Abnabeln des Kindes sind nur ein paar Stichpunkte, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.

Was kannst Du Neues in Dänemark erleben? Sehr gut, habe ich sofort abgespeichert!    

Der Rover „Perseverance“ soll am Donnerstag auf dem Mars landen. Gegen 21.30 Uhr (MEZ) kann die Landung des Nasa-Rovers dem Roten Planeten live mitverfolgt werden. „Perseverance“ startete im Sommer 2020 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral. So können Sie die Landung auf dem Mars im Livestream mitverfolgen


Ich danke für das Mitlesen und die Anteilnahme. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kommentare:

  1. Das wird der Wahnsinn wenn die Augustschnuppe das erste Mal richtig sieht!! Ich freue mich so für sie!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das tut mir so leid für deine Kleine. Ich selbst habe Minus 6 Dioptrien und weiß, was ich ohne Brille (nicht) sehe. Alles Gute für euch!

    AntwortenLöschen
  3. Ui, minus 8 Dioptrien. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Kinder mit solchen Einschränkungen trotzdem klar kommen. Wenn ich denke wie oft und gern deine Augustschnuppe kreativ ist.Ein Junge aus meiner Kitagruppe hat, nachdem er eine für ihn passende Brille bekam, die Welt ganz neu entdeckt. Das war sehr spannend zu beobachten.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Lydia
    P.S.: Den köstlichen Frieda-Kaffee bzw. Espresso trinken wir auch ;-))!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon so gespannt, was sie dann sagt :-)

      Prost zum Kaffee!

      Löschen
  4. Ich hab tief durchgeatmet, als ich den Dioptrie-Wert gelesen habe. Das ist schon ganz schön viel. Da bin ich nach vielen Jahren Brille auch angekommen und weiß, wie wenig man sieht. Ohne Brille bin ich total aufgeschmissen und ziemlich unsicher. Ich setze meine nur zum schlafen ab. Gut, dass eure Kleine nun ihre Brille bekommt. Sie wird staunen und völlig überwältigt sein, wie viel sie auf einmal sehen kann. Alles Gute für euch.

    Liebe Grüße CoBa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Ja, das wird ein ganz neues Leben für sie :-)

      Löschen
  5. Liebe Carola,
    sie machen das toll. Und schnelle Maultaschen sind doch klasse! Bei uns gibt es öfter Pelmeni und Salat dazu. Das lieben meine Kinder.

    Alles Gute weiterhin für Sie und viel Kraft. Und viel Freude mit der neuen Brille, da wird die Welt bestimmt ganz anders aussehen.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, Pelmeni! Die hatten wir auch schonmal, gute Idee!

      Vielen Dank und Grüße zurück!

      Löschen
  6. Hallo Carola, ich bin sprachlos darüber, was da für Kommentare kommen. Unglaublich.
    Wie schade.
    Danke für deinen Bericht :)
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vor allem, wenn man nur die halbe Wahrheit kennt...

      Vielen Dank und Grüße zurück!

      Löschen
  7. Ja gut, dass es mit der Kleinen voran geht. Es wird sich für sie eine neue Welt auftun. bin gespannt, was Sie dann berichten.

    AntwortenLöschen
  8. Ohje 8 Dioptrien. Ich drücke die Daumen, dass die Augustschnuppe ihre Brille lieben wird. Vielleicht ist es ja als Erwachsene möglich, dass sich die Augustschnuppe lasern kann (ist zwar noch ne Weile). Ich drücke die Daumen, dass die Sehkraft nicht schlechter wird. Liebe Grüße aus Rheinland-Pfalz Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube schon, dass sie die Brille mögen wird. Sie freut sich schon drauf :-)

      Viele Grüße zurück!

      Löschen
  9. Minus 8! So etwas kann man sich bei so kleinem Kind gar nicht vorstellen.
    Als bei mir damals vor 40 jahren Kurzsichtigkeit festgestellt wurde, hat meine Mutter geheult, ich war aber nur erstaunt, dass die Welt plötzlich nicht mehr verschwommen ist - ich war dann 7 Jahre alt und hatte nur -3.
    Ich glaube auch, dass die Augustschnuppe die Brille lieben wird, sofort sie sich daran gewohnt hat. Kann Sie auch ein Zweitpaar haben für den Fall, wenn mit der Schildkrötenbrille irgendwas passiert?

    Viel Kraft und viel Freude mit der neuen Brille!
    LG
    estlandmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Ich habe mit ca. minus 3 angefangen, da war ich schon erstaunt, was ich alles sehen konnte :-)

      Ja, ich glaube schon, dass wir vielleicht nochmal eine Zweitbrille anschaffen werden. Eben weil sie ja ohne nix sehen kann.

      Viele Grüße!

      Löschen
    2. Eine Zweitbrille ist durchaus sinnvoll. Gerade Kinderbrillen gehen auch mal leichter kaputt, bei uns häufig an den Scharnieren. Da ist es schon praktischer, wenn man auf die Zweitbrille wechseln kann, sollte die erste kaputt sein ;o)

      Schöne Grüße,
      Nadine

      Löschen
    3. Ich bin schon so gespannt auf die Brille! Die ist auf alle Fälle schon ziemlich kindgerecht und die Scharniere kann man sogar nach hinten biegen.

      Aber sicher gibt es dann auch nochmal ein Zweitmodell.

      Viele Grüße zurück!

      Löschen
  10. Hallo Carola,
    erst mal Respekt 5 Kinder/Haushalt und Beruf, saß soll erst mal jemand nach machen und dann kommentieren. Vor allem wenn man jemanden nur vom lesen und nicht persönlich kennt.
    Dein Blog ist mir täglich zu einem vertrauten Ritual geworden und ich find deine Ehrlichkeit toll. Bitte mach weiter so.
    Über die Brillenstärke eurer Maus bin ich richtig erschrocken. Meine Tochter hat nur -4 und ist ohne Brille wie ein Maulwurf. Sie trägt die Brille seit sie 2 1/2 ist, aber sie fing in dem Alter auch zu schielen an.
    Die Augustschnuppe wird begeistert sein wie groß die Welt ist.
    Ganz liebe Grüße aus Bayern.
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Mitlesen!

      Ich bin auch sehr gespannt, was die Kleine sagen wird :-)

      Viele Grüße nach Bayern!

      Löschen
  11. Hallo Carola,
    ich lese gerade, man kann dem Osterhasen einen Brief schreiben und antworten tut er auch.
    Wenn auch Ihr Kind dem Osterhasen schreiben will, dann den Brief an diese Adresse schicken:
    Hanni Hase, Am Waldrand 12, 27404 Ostereistedt
    Vielleicht mag die Augustschnuppe dem Hasen ein Bild malen.
    Ich weiß Osterhase gibt es nicht, aber es macht doch Spaß wenn man so tut als ob, oder?
    Meine Kinder mochten gerne den Hasen Felix, die Bilderbücher sind so schön.
    Alles Gute für die Kleine mit der schicken Brille.
    Es ist gut, das es so früh erkannt worden ist.
    Liebe Grüße von Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis! Ja, den Hasen Felix mögen wir auch. Aber an den Osterhasen glauben wir nicht ;-)

      Ich bin auch froh, dass wir jetzt wegen der Sehstärke Bescheid wissen.

      Viele Grüße zurück!

      Löschen
  12. Liebe Carola,
    Ich fühle mit der Augustschnuppe, bei mir waren es damals als Kind -7. Vielleicht kann ich Ihnen ein paar Ängste nehmen: ich hatte nie das Gefühl schlecht zu sehen und im Alltag keine Probleme, außer beim Lesen von der Tafel ;)
    Bei mir wurde sich damals entschieden die Brille schrittweise anzupassen, ich fing also trotz gemessenen -7 mit -4 für die Brille an. Und das war schon ein enormer Schock. Daher ein Tipp: Nehmen sie die Augustschnuppe sehr gut an die Hand nach dem Abholen der Brille. Sie wird sich wie betrunken fühlen und wird ein paar Tage brauchen um wieder (vor allem in Bewegung) gut räumlich sehen zu können. Daher keine Angst, wenn sie die ersten Tage plötzlich überall gegen läuft oder anfängt zu stolpern oder sehr bewegubgsfaul wird. Das war bei mir ganz genau so, lässt nach ein paar Tagen aber nach.

    Viele Grüße,
    Haru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Erfahrungsbericht!

      Ja, das wird besonders spannend. Ich habe mit minus 3 angefangen, das war auch schon ein Erlebnis :-)

      Viele Grüße zurück!

      Löschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!