Freitag, 29. Mai 2020

Zu-Hause-Tagebuch Tag 75

Alle meine Einträge aus der Zeit der Corona-Krise sammle ich unter dem Label Zu-Hause-Tagebuch. Es lohnt sich, auch in ältere Beiträge reinzuschauen, da ich jedes Mal eine Menge interessanter Lese-Tipps für Groß und Klein aus dem Internet zusammengetragen habe.

Um halb 8 weckt mich der Liebste. Das war eine gute Nacht! Auch wenn ich das allererste Mal im Traum einen Mund-Nasen-Schutz getragen habe.

Wir frühstücken Brot oder Müsli. Alle Familienmitglieder sind heute zu Hause. Der Liebste geht gegen 9 Uhr an den Schreibtisch. Die beiden Großen haben heute sehr viele Schulaufgaben abzuarbeiten.

Im neuen Stundenplan des Gymnasiums gibt es drei unterschiedliche Modelle: "Präsenzbeschulung" alle zwei Tage je 3 Stunden vor Ort in der Schule. "Fernbeschulung" alle zwei Tage von 9 bis 16 Uhr zu Hause. Und "digitale Studienzeiten" immer freitags von 9 bis 14 Uhr zu Hause.

Unter "digitale Studienzeit" haben wir uns alle etwas anderes vorgestellt. Die Kinder haben heute mehr gemacht als sonst im Rest der Woche.

Der Adventsjunge hat von seinen Lehrerinnen seine Wochenaufgaben von letzter Woche zurückbekommen und verbessert ein paar Kleinigkeiten in den Heften. Dann arbeitet er heute ganz konzentriert eine ganze Stunde durch. Deutsch und Mathe. Das ist ein guter Start ins lange Wochenende.

Zum Mittagessen gibt es heute ein Gericht, das der Liebste freitags in seiner Kantine auf der Arbeit bekommen kann: Currywurst. Die habe ich in Gläsern bei unserem Fleischer gekauft. Dazu gibt es Spirelli-Nudeln. Wir hatten zu Hause noch nie Currywurst. Ich fands lecker, aber große Currywurstfans gibt es wohl doch nicht in unserer Familie.

Dann passiert wieder ein Meilenstein: Über die Kleinanzeigen hat sich eine junge Frau gemeldet, die sich unseren Kinderwagen von Emmaljunga anschauen will. Ich führe ihr vor dem Haus den Wagen vor, zeige Liegewanne und Sportsitz. Der Wagen ist 11 Jahre alt, aber immernoch super in Ordnung. Die Frau nimmt den Wagen. Ich bringe die Teile mit zu ihrem Auto. Als sie wegfährt und ich ohne Wagen zurück zum Haus laufe, habe ich ganz weiche Beine. Der Wagen hat uns so lange begleitet. Dieser Teil meines Lebens ist also nun endgültig vorbei.

Am Nachmittag gibt es sehr leckeren Kuchen vom Bäcker. Das Gebäck heißt "Kopenhagener" und besteht aus sehr saftigem Blätterteig. Oben drauf ist Pudding, darunter ein bisschen Marzipan und ganz oben Obst nach Saison, diesmal natürlich Erdbeeren. Njammmm! (Ich schaffe von so einem Stück ein Viertel.) 


Weil der Liebste dann Feierabend macht, fahre ich mit den drei Großen auf den Rädern zum nächsten Baumarkt. Das Jungszimmer wird in den nächsten Wochen neu gestaltet. Heute dürfen sich die beiden eine neue Wandfarbe aussuchen. Im Baumarkt ist es sehr voll. Wir laufen schnell rein, holen Farbe, Rollen und Pinsel und dann schicke ich die Kinder schonmal raus und stelle mich an der Kasse an. Bezahlen und schnell wieder nach Hause.

Der Liebste ist zwischendurch mit der Augustschnuppe rausgegangen. Die anderen drei Kinder gehen hinterher. Ich bin tatsächlich mal 20 Minuten alleine in der Wohnung! Ich lasse Arbeit, Arbeit sein, hole mir ein Eis am Stiel aus dem Gefrierschrank und sitze mit Blick auf den fertigen Wäschetrockner einfach nur da.


Doch die Ruhe dauert nicht lange. Es ist Sandmännchenzeit und danach essen wir Abendbrot. Für den Liebsten und mich habe ich heute eine besondere Leckerei: Salat aus angebratenem grünen Spargel, Erdbeeren und Fetakäse.

Gegessen: Currywurst mit Nudeln, Kopenhagener, Spargelsalat
Gesehen: seit zwei Abenden: die neue Staffel "Bosch" (Amazon-Partner-Link, kostenlos in Amazon-Prime) Ich liebe diese Serie! Der Ermittler Harry Bosch ist mir sehr ans Herz gewachsen. Und in sein Haus würde ich gerne einziehen.
Gespielt: draußen
Bewegt: draußen
Vorgelesen: Einschlafbuch
Gelesen: nichts

Tipps aus dem Internet:

das nuf: Wie haben das die Mütter damals eigentlich geschafft? Früher war doch alles besser, oder?! Die schnelle Antwort: nein.
Herr Rau: Letzte Wochen vor den Pfingstferien 2020 (Abitur, Rosen, Vögel, Pudding)
Life Science: Hygienekonzepte
Der Tagesspiegel: Auf diese Leistungen haben Familien jetzt Anspruch. Wegen Schul- und Kitaschließungen bricht vielen Familien ihr Einkommen weg. Ein Überblick, welche staatlichen Leistungen bisher gezahlt werden.
Elternkammer Hamburg: Die Elternkammer startet die Kampagne „Gutes Geben“. Die Elternkammer bittet alle Hamburger*innen darum, nicht benötigte Laptops, Tablets, Smartphones, Drucker und Router für Schülerinnen und Schüler zu spenden.
Kommunal: Boom auf das Landleben. So werden sich unsere Städte verändern.
time to question: Es wird Zeit! Sagt uns eure Meinung über die Gesellschaft von heute. Wählt die Gesellschaft von morgen! Eine Aktion u.a. von arte. Der Fernsehsender wird im November Sonderprogramme zum Thema senden.
rbb online: Der Pianist Igor Levit will von diesem Samstag an bis etwa Sonntagmittag ununterbrochen am Flügel spielen. Mit Erik Saties Werk "Vexations" (etwa "Quälereien") wolle er auf die Notlage der Musiker angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aufmerksam machen.
Ralph Caspers: "Einhörnchen" eine neue Gutenachtgeschichte für Kinder auf YouTube.


Ich freue mich, dass meine regelmäßigen Tagebuch-Einträge so guten Anklang finden! Ich danke sehr für die Anteilnahme und für die Tipps, die mir von Leserinnen oder Lesern geschickt werden. Ich will denen, die es gerne möchten, die Möglichkeit geben, etwas in die virtuelle Kaffeekasse zu tun. Herzlichen Dank für die Anerkennung!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Du kannst mir auch gerne über das Kontaktformular schreiben. Vielen Dank!