Freitag, 1. November 2013

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

Heute mehr als ein Foto. Und ein paar Worte dazu. Da gab es in der vergangenen Woche diesen Moment...

Ich war bei schönstem Herbstwetter den ganzen Tag in meiner alten Heimat unterwegs. Bin von der Schönhauser Allee nach Pankow gefahren, durch ganz Pankow zu Fuß gegangen, an der Kirche vorbei, über den Markt geschlendert, habe meine Freundin getroffen und bin am Rathaus vorbei zur Florastraße gelaufen und die ganze Straße hoch und runter spaziert. Ich war im Bürgerpark Blätterrascheln und Kaffee trinken und danach bin ich wieder zur Schönhauser Allee gefahren. Dort habe ich eine andere Freundin abgeholt und wir sind in der Kulturbrauerei im Kino gewesen. Durch die nächtliche Schönhauser Allee sind wir bei ganz milder Luft nach Hause flaniert.

Gegen Mitternacht liege ich endlich in meinem kleinen Hotelzimmer im Bett. Meine Füße sind platt und alle meine Glieder angenehm schwer. Ich kuschle mich in meine Bettdecke ein. In dieser Nacht werde nur ich hier sein, ich werde nicht mit dem halben Ohr auf die Kinder hören. Ich versinke nach und nach im Kissen und werde immer kleiner. Ich merke, wie mein Körper immer mehr entspannt und mein Geist langsam davondriftet, so wie es immer passiert, wenn ich ganz kurz vor dem Einschlafen bin.

Im Haus ist alles ruhig. Durch das geöffnete Fenster dringen leise die Geräusche der Stadt an mein Ohr. Ganz entfernt quietscht die Straßenbahn in den Schienen, da rauschen ein paar Autos, ein Flugzeug grummelt in der Höhe, das hohe Summen der S- Bahn ist zu hören und später das Rumpeln der U-Bahn auf dem Viadukt an der Schönhauser Allee. So vertraut. So wunderschön.

Ich fühle mich geborgen im Schoß der Stadt. Werde immer kleiner und die Stadt um mich herum wird immer größer. Meine Gedanken fliegen mit mir aus dem Fenster davon und schweben über dem nächtlichen Berlin. Wie aus einem Heißluftballon schaue ich auf Straßen, Plätze und Häuser. Die Nacht um mich herum ist dunkelblauschwarz. Unter mir glitzert und blinkt es überall. Diese Stadt schläft wahrlich nie. Ich sehe all die unzähligen Orte, verteilt über die gesamte Stadt, an denen meine Erinnerungen hängen. Orte von Freude, Tanzen, Küssen und auch Trauer und Tränen. Diese Erinnerungen kann mir niemand nehmen. Dann schlafe ich ein und schlafe durch bis zum nächsten Morgen.

Mein Berlin- Moment. 


Kommentare:

  1. hach - Berlin, so schön. Auf der Schönhauser Allee sind wir als Studenten stundenlang hoch -und runterflaniert, da kenne ich auch jeden Zipfel. Ich bin im April diesen Jahres zuletzt für eine Woche dagewesen- Auszeit pur - da genieße ich jeden Moment, vorallem die Mentalität der Leute mag ich so gern.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Berlin......;-))))
    Für dich deine Heimat, und ich verstehe deine prallen Gefühle sooo gut !
    Und immer wieder denke ich an deinen Post, den du damals zur Zeit deines Umzugs nach Hamburg geschrieben hast. Ich musste weinen, damals, weil ich so mit dir gefühlt hatte.
    Und immer wieder freue ich mich so für dich, wenn du Heimatbesuch machst.
    Berlin für mich-so magisch.
    So speziell.......

    Liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Wie ein SongText ... ganz warm und nah!!!
    So viele schöne Worte gewählt und in so etwas stimmiges Verpackt.
    * Danke für das Anteil nehmen dürfen *

    AntwortenLöschen
  4. So Ist Berlin Du hast es toll beschrieben . Ich lerne diese Momente jetzt schon seit drei Jahren kennen, als Mutter eines Sohnes, der mit Sicherheit dort bleibt. Hoffen wir, dass es klappt - den Master darf er's Cohn mal dort machen. Alles andere wäre für ihn eine Qual gewesen.
    Ein schönes Wochenende
    Heidrun

    AntwortenLöschen
  5. Es ist mein Zuhause, das du da beschreibst. Und es ist mein Gefühl beim Einschlafen. Diese Stadt schafft Geborgenheit. Man ist nie allein, wenn man nicht allein sein möchte. Toller Text. Danke.

    AntwortenLöschen
  6. Danke ! so stimmt das, ich muß hier bleiben..

    AntwortenLöschen
  7. Sehr, sehr schön hast Du das beschrieben. Ich hatte das Gefühl, neben Dir im Bett zu liegen 😉. Liebe Grüße und schönes Wochenende - Elke

    AntwortenLöschen
  8. wunderschön - meine Herzensheimat - bin zum Glück über Weihnachen wieder da

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...