Mittwoch, 8. Februar 2012

Alltagsdings

Ich feile in Gedanken schon sehr lange an einem Eintrag über die Kinder. Meinen Spagat zwischen beginnender Pubertät, sehr großem Altersabstand, Trotzalter, Mädchenrosa, Rabaukentum, Eifersucht und sehr geringem Altersabstand. Über gestörten Schlaf. Und meine Nerven. Auf der Fahrradtour zur Arbeit denke ich mir Sätze aus. Die habe ich dann später leider wieder vergessen. Denn auf der Arbeit gibt es viel zu tun. Mein erstes halbes Jahr ist rum. Ich bin im Kollegium gut aufgenommen worden und habe eine schöne Beurteilung bekommen. Der Job ist genau richtig für mich. Und nebenbei muss mein Fahrrad wieder zur Reparatur, nervt mich der Streusand in der Wohnung, warten 3 Waschmaschinenladungen darauf, weggefaltet zu werden, verschicke ich Wiegetücher, habe ich Geburtstagsgrüße vergessen, leide ich woanders mit, spiele ich Memory, backe ich Kekse, würde ich gerne an die Elbe fahren, noch lieber natürlich nach Kühlungsborn, will ich mehr lesen, entspannter sein, ach...
Volle Kanne Alltag eben.


Kommentare:

  1. Auch solche Tage gibt es. Viel Kraft für den Alltag. Du findest bestimmt deine Mitte bald wieder. Wiegentuch bestelle ich sicherlich im Mai auch bei dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wenns eine schafft, dann du. Den Eindruck hab ich mittlerweile gewonnen.
    Aber ich kann dein Bedürfnis nach Ruhe sehr gut nachvollziehen.

    Ich wünsch dir einen möglichst entspannten Abend.

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Wie zu Hause! Danke für die Einblicke! Viel Kraft Für den Alltag und ein paar besondere Minuten der Ruhe und Zufriedenheit pro Tag!
    Regine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...