Freitag, 11. November 2011

Umzug

Und so langsam kommt diese Tatsache auch in meinem Kopf an: wir müssen umziehen. Aus dem Satz, der vor drei Tagen das erste Mal gesagt wurde, wird nun eine Tatsache, die umgesetzt werden muß. Ich begreife langsam, daß dies die letzten Wochen in unserer Wohnung sein werden. Die Wand da, hinter der neuen Kommode, wollte ich eigentlich noch farbig streichen. Jetzt werden wir die ganze Wohnung weiß streichen müssen. Die passende Lampe für unseren Esstisch haben wir nie gefunden. Es wird dort keine mehr hängen. Die drei Kisten in der Kammer, die noch vom letzten Umzug dort stehen, werden nicht mehr ausgepackt. Stattdessen kommen viele neue Kartons dazu. So viele Pläne, hier unser Leben zu gestalten, sind zunichte gemacht. Der Traum, unseren Kindern eine schöne Kindheit in dieser wunderbaren Umgebung zu ermöglichen, ist geplatzt wie eine Seifenblase. Es wird das letzte Weihnachtsfest in dieser Wohnung sein. Ich habe gar keine Lust mehr, alles zu schmücken und gemütlich zu machen. Es kommt mir so unnütz vor. Ich will hier nur noch weg und weiß noch nicht, wohin. Ich warte auf den Startschuß für neue Perspektiven. Im Schlaf kann ich vergessen. Aber nach dem Aufwachen bin ich immernoch im selben schlechten Film.


Kommentare:

  1. versuch doch mal es als chance zu sehen. ihr findet sicher eine viel schönere neue wohnung in der ihr euch alle wohl fühlen könnt. du kannst dich dann endlich farblich und dekotechnisch voll austoben. das ist wie ein leeres blatt papier, das neu beschrieben werden will. ich drück euch die daumen...und im hamburger umland ist es auch ganz schön *tipp geb*
    liebe grüße
    silke

    AntwortenLöschen
  2. Puh das klingt so heftig.. mir krampft es den Magen zusammen..

    AntwortenLöschen
  3. Ich drück Euch ganz fest die Daumen, daß ihr was schönes für euch in der Nähe finden werdet. Und wie Frau Socke schon sagt: Vielleicht ist es ja eine Chance. Wollt ihr in R. bleiben?

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann dieses Gefühl des "Zwischen-den-Kisten-Sitzens" gut nachvollziehen - mir geht es hier ähnlich (leider schon seit zwei Jahren) - dieses Wissen, dass man bald, irgendwann weggehen wird, lähmt den Wunsch, die Räume, in denen man lebt, zu gestalten, zu den eigenen zu machen.
    Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr bald etwas gutes und passendes findet, wo Ihr Euch wirklich und ganz niederlassen könnt!
    LG nd viel Kraft,
    katobia.

    AntwortenLöschen
  5. du hast noch gar nichts darüber geschrieben, warum du umziehen sollst bzw. willst...

    auf jeden fall wünsche ich dir ganz viel kraft, die nächsten wochen durchzustehen, grade vor weihnachten ist es ja doch irgendwie blöde, oder? und hoffentlich findest du auch ganz schnell was neues...

    liebe grüsse silke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Frische Brise,

    ich habe das gerade in meinem Feedreader gelesen und mir krampft sich ehrlich gesagt auch gerade der Magen zusammen. Mensch, es ist doch noch gar nicht so lange her, dass Ihr nach HH gezogen seid und Ihr habt mir so einen glücklichen Eindruck gemacht. Es tut mir sehr leid, diese Zeilen zu lesen....

    Hier sind alle Daumen für Euch gedrückt und ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr bald eine noch schönere Wohnung in einer noch tolleren Umgebung finden werdet.... mehr fällt mir im Moment nicht ein....

    Viele aufmunternde Grüße und ich schicke Dir eine Umarmung,

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Genaueres erzähle ich erst, wenn wir hier weg sind, okay?!

    AntwortenLöschen
  8. "Heimat ist kein Ort sonder ein Gefühl"
    Ich wünsch Dir Kraft für den Streß der jetzt kommt, und bin mir sicher das Du es hinterher noch viel schöner hast.
    Kopf hoch,
    GGLG von Ute

    AntwortenLöschen
  9. Oje, das hört sich ehrlich nicht gut an. :(

    Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft, Erfolg und Glück schnell eine traumhaft schöne Wohnung zu finden.

    Doch die ganzen Einträge hier im Blog machen mich sicher,dass du es schaffen wirst. Du kommst wahnsinnig sympathisch,aber auch stark rüber.

    Ganz liebe Grüße aus dem Münsterland,
    Maraike

    AntwortenLöschen
  10. Das hört sich ja wirklich übel an! Hoffentlich findet ihr schnell etwas Neues, wo ihr euch willkommen fühlt!

    AntwortenLöschen
  11. Ach Mensch, das tut mir richtig dolle leid für Euch. Gerade jetzt, wo die besinnliche Zeit beginngen soll, geht das gar nicht. Man kann sich nur auf die Zukunft konzentrieren. Ich weiß nicht viel darüber, aber ich habe mal am Rande mitbekommen, das es ja so schwierig sein soll auf dem HH-Wohnungsmarkt. Deshalb drücke ich Euch dolle die Daumen, das ihr etwas in der Nähe findet, damit die Kinder vielleicht im gleichen Kiga bzw. Schule bleiben können.
    Ganz liebe Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen
  12. Wieso so geheimnisvoll? Finde ich irgendwie blöd. Wenn du es doch schon bloggst, kannst du es doch auch sagen. Hat einer von euch die Arbeit verloren? Ist heutzutage leider möglich. Oder kommt ihr mit den Vermietern nicht klar? Ist doch auch nichts, was man verschweigen müßte. Naja, du mußt es wissen. Was gibts denn noch? Familiäre Sache? Hmm. Wenn es nur um die Wohnung geht, dann ist es doch nicht so schlimm. Es gibt viele schöne Bleiben. Wenn was anderes dahintersteckt, dann werden wir es irgendwann vielleicht erfahren. Leider kann man dir halt nicht konkret Trost zusprechen, wenn man nicht weiß warum.

    AntwortenLöschen
  13. So'n Schiet! Ich kenne das auch. Wir waren 2007 nach Ostfriesland "ausgewandert", um dort für immer und ewig zu bleiben. Auch das hat nicht sollen sein...Der Göttergatte entwickelte so starkes Heimweh, dass es nach 2 1/2 Jahren schon wieder zurück marsch-marsch gehen musste. 140 Kartons, die gerade erst ausgepackt waren, wurden wieder gepackt. Das Haus war inzwischen so renoviert, dass für uns endlich alles passte. Aber trotzdem mussten wir es dann wieder verlassen. Auch bei uns diese fand Phase in der Adventszeit statt. Ich kann das genau nachempfinden, dass Du keine Lust auf Deko und Gemütlichkeit hast. Aber, mutig voran! Es gibt soviel Mist in der Welt, da schafft Ihr als glückliche Familie so einen Umzug und einen Neustart mit Links! Ich denk' an Euch und drücke die Däumchen, dass Alles so wird, wie Du es Dir wünschst!!! Gruß aus der Eifel - und leider nicht aus Ostfriesland

    AntwortenLöschen
  14. Nellystories, uns ist große Ungerechtigkeit widerfahren.
    Aber solange wir hier noch wohnen kann und will ich keine Details nennen.
    Ich bitte, das zu akzeptieren.

    AntwortenLöschen
  15. Ups, das klingt ja nicht so gut..

    Kopf hoch! Ihr werdet sicher eine neue schöne Bleibe finden!

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  16. So wie Euch ging es mir und meiner Familie vor ziemlich genau einem Jahr auch (als wir uns auf das Abenteuer Wohnungsverkauf in der City und Hauskauf auf dem Lande eingelassen hatten)... auch ich hatte kein Bedürfnis die Wohnung noch gemütlich weihnachtlich zu schmücken oder ähnliches und auch ich wachte jeden morgen mit diesem schlechten Gefühl in der Magengegend auf und fragte mich dauernd, ob auch alles gut gehen wird. Doch alles wurde gut und fügte sich wieder zusammen und ich wünsche Euch, daß es für Euch genauso sein mag;0) Für dieses Jahr habe ich meinen Kindern für die gemütliche Jahreszeit eine Extra-Portion Deko, Kerzen und Schnick schnack im ganzen Haus versprochen ;0)

    liebe Grüsse und alles alles Gute für Euch. Alles wird gut, ganz bestimmt.

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. oh nein, das klingt tatsächlich unschön. Ich kann dich sehr gut verstehen das su auf Schmücken keine Lust mehr hast. Das geht mir momentan auch so, ich denke das lohnt sich nicht mehr. Aber irgendwie möchte man es ja doch gemütlich und schön haben. Ach ich mag dieses "im Dazwischen" irgendwie nicht. Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Wohnungssuche, auf das ihr das richtige ganz schnell findet!

    AntwortenLöschen
  18. Unfreiwillig umziehen zu müssen ist wirklich gemein.

    Aber - das sage ich als (hoffentlich ehemalige) Oft-Umzieherin - manchmal ist es im neuen Heim viel schöner als man sich das im Moment vorstellen kann.

    Ich wünsche euch daher gute Nerven und viel Kraft !

    LG, Sylvia

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Frau Frische Brise,

    als sonst stille Mitleserin wünsche ich ganz, ganz, ganz doll, dass das Ohnmachtsgefühl bald einem "tschakka-wir schaffen das" weicht und sich alsbald neue Perspektiven auftun.

    Ich weiß leider nur zu gut, wie sich sowas anfühlt.

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  20. Wenn das so ist, dann verstehe ich das natürlich. Hört sich sehr ernst an. Viel Glück!

    AntwortenLöschen
  21. Das klingt wirklich sehr übel.
    Aber es gibt immer neue Perspektiven. Vielleicht seid Ihr nächstes Jahr um diese Zeit total froh, dass alles so gekommen ist!
    Kopf hoch und nach vorne geblickt!

    LG,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Frau Frische Brise,

    Herr Max Frisch(fast ein Namensbruder)sagte "Die Krise ist ein produktiver Zustand, man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastophe nehmen"!!

    Also, anpacken und nach vorne schauen und das ganze als Chance sehen!!

    Viel Glück wünscht Ihnen die Baumfrau ohne Blog

    AntwortenLöschen
  23. Ich hab den anderen nichts hinzuzufügen!
    Alles Gute und Kopf hoch. Wo es dunkel ist, wird auch wieder Licht!

    AntwortenLöschen
  24. Klingt wirklich sehr ernst, aber ich bin mir sicher, ihr findet eine tolle neue Wohnung an einem tollen neuen Ort, wo es für euch und die Kinder noch viiiiel besser wird, als da, wo ihr jetzt seid. Kopf hoch!
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  25. klingt sehr ernst...ich wünsch Dir viel Kraft und eine neue noch tolleres Heim!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  26. Das tut mir alles sehr leid und dein Post klingt so kraft und mutlos. Ich schicke Dir/Euch mit diesem Post ein Kraftpaket..., denn alles wird, wenn es einmal durchstanden ist, Gewinn.
    Viel Glück bei der Wohnungssuche und alles Liebe
    Gundel und Familie

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Liebes,

    ich bin Dir so nah in diesen Tagen und weiß so sehr, wie Du Dich fühlst.

    Und doch möchte ich Dir seit Tagen gleichzeitig sagen, dass ich glaube, dass Du in dieser Sache vielleicht zu innerem Wachstum aufgerufen bist:

    In der Welt hast Du vielleicht juristisch und vom Rechtsempfinden her Recht.

    Aber mal ehrlich: Was hast Du davon?
    Furchtbares Kopfzerbrechen.
    Magenschmerzen.

    Und vor allem nicht die Kraft und Konzentration, für Deine Familie der Fels, die Sicherheit, die Sonne zu sein, die Du ihnen doch sein möchtest. Die sie alle brauchen.

    Wir Frauen sind es, die stark und sanft und schützend und führend zugleich viel mehr Dinge in der Hand haben, als wir oft glauben.

    Ob Deine Gefühle dafür stehen, dass Deine Familie einen Umzug (und wie ist das eigentlich mit dem Wohnungsmarkt in Hamburg) mitträgt?

    Oder typisch ich gefragt: Sind die paar Scheißtauben und der Trollkopf von Vermieter die Entwurzelung und den Verlust einer doch so schön scheinenden Umgebung für Deine Kinder und Eure Familie wert?

    Ich werde Sonntag getauft und habe in meiner sogenannten Untersucherzeit richtig greifbar gelernt, dass es hilft, über alle Probleme ganz ernsthaft und ohne Erwartungen zu beten. Die Führung Gottes zuzulassen.

    Hier ist der Link auf eine herrlich verrückte Nudel, die das auch gelernt und damit ziemlich gute Erfahrungen gemacht hat.

    http://www.thewiegands.com/2011/11/on-my-heart.html

    Es grüßt Dich sehr leibevoll und schwesterlich

    Regina

    AntwortenLöschen
  28. Och Mensch das klingt echt richtig trostlos! Ich drücke weiterhin die Daumen für einen guten Ausgang!

    AntwortenLöschen
  29. oh nein, das klingt ja gar nicht gut, alles gute!!

    AntwortenLöschen
  30. Vielleicht hilft Dir dieser Spruch:
    "Ich darf auf Segensüberraschungen Gottes gespannt sein und auch im Gestrüpp der Anfechtungen mit seinen heimlichen Hilfsmaßnahmen rechnen." (Paul Deitenbeck)

    AntwortenLöschen
  31. Als bisher stille Leserin möchte ich nun doch ein paar Worte dalassen.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie Kraft, Zuversicht und ein ganz wunderbares, neues Zuhause.

    Ich lese so gerne von Ihrer netten, kleinen Familie und es macht mich, wie viele andere Leserinnen anscheinend auch, sehr betroffen und traurig, wenn Ihnen jemand so übel mitspielt, dass Sie sozusagen fast "Hals über Kopf" ihr Zuhause aufgeben müssen.
    Es ist klar, dass Sie nicht mehr dazu schreiben wollen und können. Ich hoffe aber, dass sich die Wogen vielleicht doch noch irgendwie glätten mögen, bzw. die Gesamtsituation nicht noch belastender für Sie wird.

    Alles, alles Gute - meine Daumen sind gedrückt

    Ursula

    AntwortenLöschen
  32. Ich kann mir Dir und Deiner Familie sehr gut mitfühlen, denn ich kenne diese Situation. Wir mussten, da war ich noch Kind, auch von einem Tag auf den anderen ausziehen. Das war wirklich von einem Tag auf den anderen. Wir sind anfangs bei einem Schulkamerad von mir untergekommen....wir waren soweit ich mich erinnern kann mehrere Monate ohne Bleibe. Hier bei Freunden, da in einem Hotel...Möbel mussten eingelagert werden. ICh hoffe ihr findet bald eine schöne Bleibe für Euch Fünf. Was immer genau passiert ist...Ihr seid zusammen und das ist das Wichtigste. Toi Toi Toi, fühl(t) Dich (Euch) gedrückt!

    Liebe Grüße aus MÜnchen
    Bettina

    AntwortenLöschen
  33. Noch einmal wünsche ich viel Kraft und einen tollen Neuanfang, wo auch immer. Wir sind ja im Januar, also kurz nach Weihnachten, umgezogen, allerdings unter anderen Umständen. Jedenfalls hatte ich da für Weihnachten trotzdem noch einmal alles rausgeholt und geschmückt, Heiligabend gefeiert haben wir allerdings bei den Schwiegereltern. Vielleicht verzieht ihr euch dafür an die See? (Ich weiß, dass das natürlich wieder Kosten nach sich zieht, aber manchmal muss so etwas eben sein.) - Meine Daumen sind auf jeden Fall ganz fest gedrückt! Katja

    AntwortenLöschen
  34. Oh jeh, mir krampft sich wie vielen hier auch alles zusammen wenn ich das lese. Ich hatte doch so sehr das Gefühl daß ihr endlich und nach langem Kampf "angekommen" seid. Naja, warum nicht auch woanders neu ankommen.
    Ich hoffe daß es euch gelingen mag es euch trotzdem noch nett zu machen. Schließlich gilt das hier und jetzt- nicht das irgendwann später.
    Ich grübel grade nur, wann wir hier rausmüssen. Sind wird doch selber auch grade erst angekommen und Veränderungen wird es immer geben...

    Ich bin schon ganz neugierig über diese ganzen wiesos, weshalbs, warums und vor allem wohins.
    Ich glaube kaum daß ihr hier in der Umgebung bleiben werdet, wenn das so schlimm zu sein scheint. Falls doch...hier im Süden Hamburgs ist ein wundervolles Haus mit riesen Obstgarten im alten Land (Jork) frei und sucht noch Nachmieter mit Kindern.

    AntwortenLöschen
  35. Herrje... So'n Schietkram aber auch.
    Ich drück dir die Daumen für viel Schlaf zwischendurch.

    AntwortenLöschen
  36. ach menno
    ich hoffe, mein Kartengruß aus der Karibik kommt noch rechtzeitig an

    AntwortenLöschen
  37. Meine Liebe,

    ich drück Dich.

    Rundmails nach Hamburg sind raus und ich hoffe und bete mit Euch, daß von irgendwoher ein "ich weiß da was" kommt, was vielleicht passt.

    Sei umarmt! :)

    Sandra

    AntwortenLöschen
  38. Oh nein, das klingt wirklich nicht schön. Ich bin zwar nur stille Mitleserin, aber ich möchte mich in die Reihe der Trostspender einreihen, dir ganz viel Kraft und Mut und Alles wünschen für die nächste Zeit.

    Liebe Grüße,
    Mondscheinblume

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...