Dienstag, 6. September 2011

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt, 
Noch träumen Wald und Wiesen: 
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, 
Den blauen Himmel unverstellt, 
Herbstkräftig die gedämpfte Welt 
In warmem Golde fließen.

Eduard Mörike


Kommentare:

  1. Ich liebe dieses Gedicht!

    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön!..dieses Bild erinnert mich an meine Heimat...
    JenMuna

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...