Donnerstag, 24. Juni 2010

Und aufs Brot:

Holunderblütengelee, natürlich.

Und es geht noch einfacher: 10 Dolden über Nacht in 1 Liter Wasser einlegen, am nächsten Tag durch ein Tuch abseihen und mit 1kg Gelierzucker kochen, in Gläser füllen. Fertig. Lecker!
Und ja, meistens überlebt nur ein halbes Brot den Tag ;-)

Kommentare:

  1. Und ich glaube, bei uns würde so ein Glas Holundergelee in Verbindung mit deinem frischen Brot noch nicht 'mal einen Tag überleben!
    Sowas fre**en sie hier ruckizucki weg. Tschuldige meine Ausdrucksweise, aber nur so ist das am ehesten zu beschreiben *hihi*!
    Liebe Grüße von Petra ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Siehste :-) Noch ein kleiner Tip. Gib noch eine in Scheiben geschnittene unbehandelte Zitrone dazu. Das hatte ich vergessen zu erwähnen.
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Genießen, Andrea

    AntwortenLöschen
  3. ...so, saß eben beim Frühstück und habe vergebens auf BROT und H-Gelee gewartet :-(
    Hungrigen Gruß,
    Emely N

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...